Abo
  • IT-Karriere:

Deepcool Quadstellar: 4-Kammer-Gehäuse fasst drei Grafikkarten

Im Quadstellar von Deepcool ist viel Platz für große Hardware wie ein E-ATX-Mainboard und acht Festplatten. Das Gehäuse hat vier Kammern für die einzelnen Komponenten. Beim CPU-Kühler hat Deepcool das Design aber nicht zu Ende gedacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Quadstellar-Gehäuse
Quadstellar-Gehäuse (Bild: Deepcool)

Nachdem der chinesische Hersteller Deepcool das Quadstellar auf der CES im Januar 2017 vorgestellt hatte, erfolgt nun der Marktstart des viergeteilten Gehäuses. Das Quadstellar ist die voluminösere Variante des dreigeteilten Tristellar von 2016 und eignet sich für größere Hardware.

  • Quadstellar (Bild: Deepcool)
  • Quadstellar (Bild: Deepcool)
  • Quadstellar (Bild: Deepcool)
  • Quadstellar (Bild: Deepcool)
  • Quadstellar (Bild: Deepcool)
  • Quadstellar (Bild: Deepcool)
  • Quadstellar (Bild: Deepcool)
  • Quadstellar (Bild: Deepcool)
  • Quadstellar (Bild: Deepcool)
  • Quadstellar (Bild: Deepcool)
  • Quadstellar (Bild: Deepcool)
  • Quadstellar (Bild: Deepcool)
  • Quadstellar (Bild: Deepcool)
  • Quadstellar (Bild: Deepcool)
  • Quadstellar (Bild: Deepcool)
  • Quadstellar (Bild: Deepcool)
Quadstellar (Bild: Deepcool)
Stellenmarkt
  1. awinia gmbh, Freiburg
  2. VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, Bonn

Es misst 538 x 493 x 483 mm bei 14,5 kg. Das Quadstellar besteht aus SPCC-Stahl sowie Aluminium und getöntem Glas, denn alle vier Kammern weisen Fenster auf, um den Blick auf die verbaute Technik freizugeben. In der ersten Kammer steckt das Mainboard, welches auch E-ATX-Maße aufweisen darf, in der zweiten das Netzteil, in der dritten die acht 3,5-Zoll-HDDs sowie die fünf SSDs und in der vierten bis zu drei per Riser-Bändern angeschlossene Grafikkarten.

Das Quadstellar wird mit bis zu neun 120-mm-Lüftern gekühlt, wobei sechs davon in der Front montiert und dort zur zusätzlichen Belüftung die Kammerklappen geöffnet werden können. Deepcool hat das 4-Kammer-Gehäuse mit fünf Lüftern - vier vorne und einer hinten - ausgestattet. Zumindest an der Front gibt es Staubfilter und ein I/O-Panel mit zwei USB-3.0-Typ-A-Ports sowie Audio. Obendrein ist das Gehäuse mit den obligatorischen RGB-LEDs versehen, die mit Asus' Aura Sync kompatibel sind.

Im Detail zeigen sich einige unverständliche Entscheidungen von Deepcool: In die Mainboard-Kammer passen zwar 280- und sogar 360-mm-Radiatoren für eine Wasserkühlung, im Falle einer Luftkühlung darf der CPU-Kühler aber nur 110 mm hoch sein. Damit sind nahezu alle Tower-Modelle nicht kompatibel. Auch die maximale Länge des Netzteils fällt mit 300 mm gegebenenfalls zu kurz aus.

Deepcool verkauft das Quadstellar vorerst in Nordamerika für 400 US-Dollar. Vermutlich erscheint das Gehäuse in den nächsten Wochen auch in Europa.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,90€ + Versand (Vergleichspreis 85,04€ + Versand)
  2. (u. a. Philips 55PUS8303 Ambilight-TV für 699€ statt 860€ im Vergleich und weitere TV-Angebote)
  3. (aktuell u. a. Intel Core i5-9600K boxed für 229€ + Versand statt 247,90€ + Versand im...

Anonymer Nutzer 01. Jan 2018

Warum eigentlich?

VigarLunaris 01. Jan 2018

Für das Wohnzimmer wäre das bestimmt was oder für einen kleinen Film zu drehen, ansonsten...

zonk 31. Dez 2017

:D

serra.avatar 29. Dez 2017

... ausgelegt, da reicht der PLatz für den CPU Kühler also allemal, da braucht es nicht mehr!


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /