Abo
  • Services:

Deepcool Quadstellar: 4-Kammer-Gehäuse fasst drei Grafikkarten

Im Quadstellar von Deepcool ist viel Platz für große Hardware wie ein E-ATX-Mainboard und acht Festplatten. Das Gehäuse hat vier Kammern für die einzelnen Komponenten. Beim CPU-Kühler hat Deepcool das Design aber nicht zu Ende gedacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Quadstellar-Gehäuse
Quadstellar-Gehäuse (Bild: Deepcool)

Nachdem der chinesische Hersteller Deepcool das Quadstellar auf der CES im Januar 2017 vorgestellt hatte, erfolgt nun der Marktstart des viergeteilten Gehäuses. Das Quadstellar ist die voluminösere Variante des dreigeteilten Tristellar von 2016 und eignet sich für größere Hardware.

  • Quadstellar (Bild: Deepcool)
  • Quadstellar (Bild: Deepcool)
  • Quadstellar (Bild: Deepcool)
  • Quadstellar (Bild: Deepcool)
  • Quadstellar (Bild: Deepcool)
  • Quadstellar (Bild: Deepcool)
  • Quadstellar (Bild: Deepcool)
  • Quadstellar (Bild: Deepcool)
  • Quadstellar (Bild: Deepcool)
  • Quadstellar (Bild: Deepcool)
  • Quadstellar (Bild: Deepcool)
  • Quadstellar (Bild: Deepcool)
  • Quadstellar (Bild: Deepcool)
  • Quadstellar (Bild: Deepcool)
  • Quadstellar (Bild: Deepcool)
  • Quadstellar (Bild: Deepcool)
Quadstellar (Bild: Deepcool)
Stellenmarkt
  1. SIGMA-ELEKTRO GmbH, Neustadt an der Weinstraße (Home-Office möglich)
  2. Hays AG, Ludwigsburg

Es misst 538 x 493 x 483 mm bei 14,5 kg. Das Quadstellar besteht aus SPCC-Stahl sowie Aluminium und getöntem Glas, denn alle vier Kammern weisen Fenster auf, um den Blick auf die verbaute Technik freizugeben. In der ersten Kammer steckt das Mainboard, welches auch E-ATX-Maße aufweisen darf, in der zweiten das Netzteil, in der dritten die acht 3,5-Zoll-HDDs sowie die fünf SSDs und in der vierten bis zu drei per Riser-Bändern angeschlossene Grafikkarten.

Das Quadstellar wird mit bis zu neun 120-mm-Lüftern gekühlt, wobei sechs davon in der Front montiert und dort zur zusätzlichen Belüftung die Kammerklappen geöffnet werden können. Deepcool hat das 4-Kammer-Gehäuse mit fünf Lüftern - vier vorne und einer hinten - ausgestattet. Zumindest an der Front gibt es Staubfilter und ein I/O-Panel mit zwei USB-3.0-Typ-A-Ports sowie Audio. Obendrein ist das Gehäuse mit den obligatorischen RGB-LEDs versehen, die mit Asus' Aura Sync kompatibel sind.

Im Detail zeigen sich einige unverständliche Entscheidungen von Deepcool: In die Mainboard-Kammer passen zwar 280- und sogar 360-mm-Radiatoren für eine Wasserkühlung, im Falle einer Luftkühlung darf der CPU-Kühler aber nur 110 mm hoch sein. Damit sind nahezu alle Tower-Modelle nicht kompatibel. Auch die maximale Länge des Netzteils fällt mit 300 mm gegebenenfalls zu kurz aus.

Deepcool verkauft das Quadstellar vorerst in Nordamerika für 400 US-Dollar. Vermutlich erscheint das Gehäuse in den nächsten Wochen auch in Europa.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Anonymer Nutzer 01. Jan 2018

Warum eigentlich?

VigarLunaris 01. Jan 2018

Für das Wohnzimmer wäre das bestimmt was oder für einen kleinen Film zu drehen, ansonsten...

zonk 31. Dez 2017

:D

serra.avatar 29. Dez 2017

... ausgelegt, da reicht der PLatz für den CPU Kühler also allemal, da braucht es nicht mehr!


Folgen Sie uns
       


Apple iPhone Xr - Test

Das iPhone Xr kostet 300 Euro weniger als das iPhone Xs, bietet aber das gleiche SoC und viele andere Ausstattungsmerkmale des teureren Modells. Unterschiede gibt es bei der Kamera und dem Display: Das iPhone Xr hat keine Dualkamera und anstelle eines OLED-Bildschirms kommt ein LCD zum Einsatz.

Apple iPhone Xr - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /