Deepcool Quadstellar: 4-Kammer-Gehäuse fasst drei Grafikkarten

Im Quadstellar von Deepcool ist viel Platz für große Hardware wie ein E-ATX-Mainboard und acht Festplatten. Das Gehäuse hat vier Kammern für die einzelnen Komponenten. Beim CPU-Kühler hat Deepcool das Design aber nicht zu Ende gedacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Quadstellar-Gehäuse
Quadstellar-Gehäuse (Bild: Deepcool)

Nachdem der chinesische Hersteller Deepcool das Quadstellar auf der CES im Januar 2017 vorgestellt hatte, erfolgt nun der Marktstart des viergeteilten Gehäuses. Das Quadstellar ist die voluminösere Variante des dreigeteilten Tristellar von 2016 und eignet sich für größere Hardware.

  • Quadstellar (Bild: Deepcool)
  • Quadstellar (Bild: Deepcool)
  • Quadstellar (Bild: Deepcool)
  • Quadstellar (Bild: Deepcool)
  • Quadstellar (Bild: Deepcool)
  • Quadstellar (Bild: Deepcool)
  • Quadstellar (Bild: Deepcool)
  • Quadstellar (Bild: Deepcool)
  • Quadstellar (Bild: Deepcool)
  • Quadstellar (Bild: Deepcool)
  • Quadstellar (Bild: Deepcool)
  • Quadstellar (Bild: Deepcool)
  • Quadstellar (Bild: Deepcool)
  • Quadstellar (Bild: Deepcool)
  • Quadstellar (Bild: Deepcool)
  • Quadstellar (Bild: Deepcool)
Quadstellar (Bild: Deepcool)
Stellenmarkt
  1. IT Coordinator (m/w/d)
    spaceopal GmbH, München
  2. Prozessentwicklung und IT Servicemanagement (w/m/d)
    Schwarz Produktion Stiftung & Co. KG, Weißenfels, Raum Halle/Leipzig
Detailsuche

Es misst 538 x 493 x 483 mm bei 14,5 kg. Das Quadstellar besteht aus SPCC-Stahl sowie Aluminium und getöntem Glas, denn alle vier Kammern weisen Fenster auf, um den Blick auf die verbaute Technik freizugeben. In der ersten Kammer steckt das Mainboard, welches auch E-ATX-Maße aufweisen darf, in der zweiten das Netzteil, in der dritten die acht 3,5-Zoll-HDDs sowie die fünf SSDs und in der vierten bis zu drei per Riser-Bändern angeschlossene Grafikkarten.

Das Quadstellar wird mit bis zu neun 120-mm-Lüftern gekühlt, wobei sechs davon in der Front montiert und dort zur zusätzlichen Belüftung die Kammerklappen geöffnet werden können. Deepcool hat das 4-Kammer-Gehäuse mit fünf Lüftern - vier vorne und einer hinten - ausgestattet. Zumindest an der Front gibt es Staubfilter und ein I/O-Panel mit zwei USB-3.0-Typ-A-Ports sowie Audio. Obendrein ist das Gehäuse mit den obligatorischen RGB-LEDs versehen, die mit Asus' Aura Sync kompatibel sind.

Im Detail zeigen sich einige unverständliche Entscheidungen von Deepcool: In die Mainboard-Kammer passen zwar 280- und sogar 360-mm-Radiatoren für eine Wasserkühlung, im Falle einer Luftkühlung darf der CPU-Kühler aber nur 110 mm hoch sein. Damit sind nahezu alle Tower-Modelle nicht kompatibel. Auch die maximale Länge des Netzteils fällt mit 300 mm gegebenenfalls zu kurz aus.

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    05.-08.12.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    15./16.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Deepcool verkauft das Quadstellar vorerst in Nordamerika für 400 US-Dollar. Vermutlich erscheint das Gehäuse in den nächsten Wochen auch in Europa.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 01. Jan 2018

Warum eigentlich?

VigarLunaris 01. Jan 2018

Für das Wohnzimmer wäre das bestimmt was oder für einen kleinen Film zu drehen, ansonsten...

zonk 31. Dez 2017

:D

serra.avatar 29. Dez 2017

... ausgelegt, da reicht der PLatz für den CPU Kühler also allemal, da braucht es nicht mehr!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Copilot und Codewhisperer
KI-Helfer zur Programmierung und Tipps von den Größten

Dev-Update Microsoft, Amazon, Google - die Tech-Größen investieren massiv in KI-Coding-Werkzeuge. Zudem gibt es Tipps für bessere Zusammenarbeit.

Copilot und Codewhisperer: KI-Helfer zur Programmierung und Tipps von den Größten
Artikel
  1. Strom: Wie wahrscheinlich ist ein Blackout?
    Strom
    Wie wahrscheinlich ist ein Blackout?

    "Blackout" könnte das Wort des Jahres werden, so viel wird davon gesprochen. Wir klären, ob Deutschland in diesem Winter wirklich seinen ersten derart verheerenden Stromausfall erleben könnte.
    Eine Analyse von Gerd Mischler

  2. Apple: Airpods Max wegen Kondenswasser schon mehrfach ausgetauscht
    Apple
    Airpods Max wegen Kondenswasser schon mehrfach ausgetauscht

    Seit zwei Jahren ist bei den Airpods Max ein Kondenswasserproblem bekannt. Gelöst hat Apple es nicht, Nutzer berichten von zahlreichen Austauschgeräten.

  3. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /