Abo
  • Services:

Deep-Web-Studie: Wo sich die Cyberkriminellen tummeln

Eine Abteilung des IT-Sicherheitsunternehmens Trend Micro beobachtet seit Jahren das Deep Web auf der Suche nach bislang unbekannten Bedrohungen für seine Kunden. Eine Studie zeigt teils beunruhigende Trends auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Daten schürfen im Deep Web
Daten schürfen im Deep Web (Bild: Trend Micro)

Kenne deinen Feind: Hersteller von Anti-Viren-Software sind längst dazu übergegangen, sich mit ihren Gegnern auseinanderzusetzen, statt nur neue Virendefinitionen in Datenbanken einzupflegen. Eine Studie über das Deep und Dark Web von Trend Micro ist das Resultat dieses sogenannten Intelligence Gathering.

  • In Online-Marktplätzen im Deep Web... (Bild: Trend Micro)
  • ... wird hauptsächlich mit Cannabis gehandelt. (Bild: Trend Micro)
  • Auch Geldwäsche von Kryptowährungen wird dort betrieben. (Bild: Trend Micro)
In Online-Marktplätzen im Deep Web... (Bild: Trend Micro)
Inhalt:
  1. Deep-Web-Studie: Wo sich die Cyberkriminellen tummeln
  2. Englischsprachige Nutzer wollen Cannabis kaufen
  3. Technisches Wettrennen mit der Polizei

Das Fazit der Studie "Unter der Oberfläche: Das Deep Web erkunden": Cyberkriminelle setzen verstärkt auf Anonymisierungswerkzeuge wie Verschlüsselung, Kryptowährungen und entsprechende Netzwerke, weil sie immer einfacher zu nutzen sind - auch für ihre Kunden. Und die Nachfrage nach Drogen und erbeuteten Kundendaten steigt.

IT-Sicherheitsunternehmen müssen ihre Gegner kennen

Das Forward Looking Threat Research Team bei Trend Micro analysiert keine Malware oder Viren, sondern begibt sich auf die Suche nach denjenigen, die sie programmieren und anbieten, kaufen und einsetzen wollen. Und es beobachtet den Fortschritt der technischen Entwicklung, die die Cyberkriminellen nutzen. Sich bereits im Voraus mit möglichen Gefahren zu beschäftigen, ist inzwischen ein unerlässlicher Teil der Arbeit eines IT-Sicherheitsunternehmens. Beispielsweise unterhalten auch Sophos und Kaspersky ähnliche Abteilungen.

Die Studie geht zunächst nochmals auf die Definition der Begriffe Deep Web und Dark Web ein. Das Deep Web umfasst jene Seiten, die weder von Google noch von Bing oder Yahoo indiziert werden. Diese Suchmaschinen zeigten nur fünf Prozent des tatsächlichen Inhalts des Internets an, sagte Darpas Hauptentwickler der Deep-Web-Suchmaschine Memex, Chris White, im April 2015 dem US-Fernsehsender CBS. Das Dark Web ist die Unterordnung des Deep Web und umfasst alternative Netzwerke wie das Tor-Netzwerk, Freenet oder das I2P-Netzwerk des Invisible Internet Project.

Eigene Suchmaschine fürs Deep Web

Stellenmarkt
  1. MED-EL Medical Electronics, Innsbruck (Österreich)
  2. ENSO Energieversorgung Sachsen Ost GmbH, Dresden

Das Team bei Trend Micro nutzt für seine Recherchen eine eigene Suchmaschine mit dem Namen "Deep Web Analyzer". Als Basis dient Apaches Elastic Search, die Crawler und Analysewerkzeuge wurden von den Experten selbst programmiert. Die Studie stützt sich dabei auf 38 Millionen Ereignisse, die in zwei Jahren gesammelt wurden. Die Ereignisse beinhalteten 576.000 URLs, von denen aber nur 244.000 HTML-Inhalte hatten. Jenseits von Webseiten mit Dateninhalten bevorzugen Nutzer des Deep Web jedoch laut Studie in erster Linie IRC (Internet Relay Chat), und zwar in der unverschlüsselten Version.

Englischsprachige Nutzer wollen Cannabis kaufen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 349€
  2. bei Alternate kaufen
  3. bei Alternate.de

BRainXstorming 18. Aug 2015

Richtig du musst ja auch keine nehmen... Aber Bedenke der Mensch hat schon immer Drogen...

FRZA 15. Aug 2015

Ganz ehrlich, merkst du eigentlich welchen Dünnpfiff du schreibst, während du auf der...

daFlo 12. Aug 2015

Kleine Korrektur am Rande: Die Hanffaser stand damals in direkter Konkurrenz zu Duponts...

.02 Cents 04. Aug 2015

Angst ist der beste "Marketing Kanal". Will heissen: Wenn man gezielt ein wenig Angst...

Anonymer Nutzer 27. Jul 2015

Die werden aber nicht von sich aus tätig. Ein gewaltiger Unterschied.


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich Smartphones

Samsungs Galaxy S9+ macht gute Fotos - auch im Vergleich zur Konkurrenz, wie unser Vergleichstest zeigt.

Kameravergleich Smartphones Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
    Digitalfotografie
    Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

    War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
    2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
    Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

    Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
    2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
    3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

      •  /