• IT-Karriere:
  • Services:

Deep-Web-Studie: Wo sich die Cyberkriminellen tummeln

Eine Abteilung des IT-Sicherheitsunternehmens Trend Micro beobachtet seit Jahren das Deep Web auf der Suche nach bislang unbekannten Bedrohungen für seine Kunden. Eine Studie zeigt teils beunruhigende Trends auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Daten schürfen im Deep Web
Daten schürfen im Deep Web (Bild: Trend Micro)

Kenne deinen Feind: Hersteller von Anti-Viren-Software sind längst dazu übergegangen, sich mit ihren Gegnern auseinanderzusetzen, statt nur neue Virendefinitionen in Datenbanken einzupflegen. Eine Studie über das Deep und Dark Web von Trend Micro ist das Resultat dieses sogenannten Intelligence Gathering.

  • In Online-Marktplätzen im Deep Web... (Bild: Trend Micro)
  • ... wird hauptsächlich mit Cannabis gehandelt. (Bild: Trend Micro)
  • Auch Geldwäsche von Kryptowährungen wird dort betrieben. (Bild: Trend Micro)
In Online-Marktplätzen im Deep Web... (Bild: Trend Micro)
Inhalt:
  1. Deep-Web-Studie: Wo sich die Cyberkriminellen tummeln
  2. Englischsprachige Nutzer wollen Cannabis kaufen
  3. Technisches Wettrennen mit der Polizei

Das Fazit der Studie "Unter der Oberfläche: Das Deep Web erkunden": Cyberkriminelle setzen verstärkt auf Anonymisierungswerkzeuge wie Verschlüsselung, Kryptowährungen und entsprechende Netzwerke, weil sie immer einfacher zu nutzen sind - auch für ihre Kunden. Und die Nachfrage nach Drogen und erbeuteten Kundendaten steigt.

IT-Sicherheitsunternehmen müssen ihre Gegner kennen

Das Forward Looking Threat Research Team bei Trend Micro analysiert keine Malware oder Viren, sondern begibt sich auf die Suche nach denjenigen, die sie programmieren und anbieten, kaufen und einsetzen wollen. Und es beobachtet den Fortschritt der technischen Entwicklung, die die Cyberkriminellen nutzen. Sich bereits im Voraus mit möglichen Gefahren zu beschäftigen, ist inzwischen ein unerlässlicher Teil der Arbeit eines IT-Sicherheitsunternehmens. Beispielsweise unterhalten auch Sophos und Kaspersky ähnliche Abteilungen.

Die Studie geht zunächst nochmals auf die Definition der Begriffe Deep Web und Dark Web ein. Das Deep Web umfasst jene Seiten, die weder von Google noch von Bing oder Yahoo indiziert werden. Diese Suchmaschinen zeigten nur fünf Prozent des tatsächlichen Inhalts des Internets an, sagte Darpas Hauptentwickler der Deep-Web-Suchmaschine Memex, Chris White, im April 2015 dem US-Fernsehsender CBS. Das Dark Web ist die Unterordnung des Deep Web und umfasst alternative Netzwerke wie das Tor-Netzwerk, Freenet oder das I2P-Netzwerk des Invisible Internet Project.

Eigene Suchmaschine fürs Deep Web

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Aschaffenburg

Das Team bei Trend Micro nutzt für seine Recherchen eine eigene Suchmaschine mit dem Namen "Deep Web Analyzer". Als Basis dient Apaches Elastic Search, die Crawler und Analysewerkzeuge wurden von den Experten selbst programmiert. Die Studie stützt sich dabei auf 38 Millionen Ereignisse, die in zwei Jahren gesammelt wurden. Die Ereignisse beinhalteten 576.000 URLs, von denen aber nur 244.000 HTML-Inhalte hatten. Jenseits von Webseiten mit Dateninhalten bevorzugen Nutzer des Deep Web jedoch laut Studie in erster Linie IRC (Internet Relay Chat), und zwar in der unverschlüsselten Version.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Englischsprachige Nutzer wollen Cannabis kaufen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release: 25. Juni)
  2. (-83%) 9,99€
  3. (-30%) 41,99€

BRainXstorming 18. Aug 2015

Richtig du musst ja auch keine nehmen... Aber Bedenke der Mensch hat schon immer Drogen...

FRZA 15. Aug 2015

Ganz ehrlich, merkst du eigentlich welchen Dünnpfiff du schreibst, während du auf der...

daFlo 12. Aug 2015

Kleine Korrektur am Rande: Die Hanffaser stand damals in direkter Konkurrenz zu Duponts...

.02 Cents 04. Aug 2015

Angst ist der beste "Marketing Kanal". Will heissen: Wenn man gezielt ein wenig Angst...

Anonymer Nutzer 27. Jul 2015

Die werden aber nicht von sich aus tätig. Ein gewaltiger Unterschied.


Folgen Sie uns
       


Oneplus 8 Pro - Test

Das Oneplus 8 Pro hat eine Vierfachkamera, einen hochauflösenden Bildschirm mit hoher Bildrate und lässt sich endlich auch drahtlos laden - wir haben uns das Smartphone genau angeschaut.

Oneplus 8 Pro - Test Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

    •  /