Abo
  • Services:
Anzeige
Daten schürfen im Deep Web
Daten schürfen im Deep Web (Bild: Trend Micro)

Technisches Wettrennen mit der Polizei

Inzwischen nutzen Cyberkriminelle bestehende Netzwerke wie Tor, um sie in die, für Schadsoftware benötigte Infrastruktur einzubauen. Im Tor-Netzwerk wurden bereits zahlreiche Command-and-Control-Server entdeckt. Allerdings nutzen viele solche Dienste auch, um eine Webseite ohne offizielle Domain-Registrierung aufzusetzen. Auch Kryptowährungen wie Bitcoin spielen nach wie vor eine große Rolle, um anonymisierte Zahlungen zu ermöglichen.

Anzeige
  • In Online-Marktplätzen im Deep Web... (Bild: Trend Micro)
  • ... wird hauptsächlich mit Cannabis gehandelt. (Bild: Trend Micro)
  • Auch Geldwäsche von Kryptowährungen wird dort betrieben. (Bild: Trend Micro)
Auch Geldwäsche von Kryptowährungen wird dort betrieben. (Bild: Trend Micro)

Die Forscher gehen jedoch davon aus, dass zukünftig mehr und mehr dezentralisierte Marktplätze in Kombination mit der Blockchain-Technologie entstehen werden. Gleichzeitig wird auch die Anonymisierung bei der Benutzung von Kryptowährungen forciert. Inzwischen gibt es im Deep Web zahlreiche Angebote, die Geldwäsche von und mit Bitcoins oder dergleichen anbieten. Die Experten warnen aber auch davor, dass Blockchain zunehmend für die Verbreitung von Schadsoftware genutzt werden wird.

Tummelplatz für Pädokriminelle

Für Aufregung sorgte auf dem Chaos Computer Congress Ende Dezember 2014 in Hamburg eine ähnliche Studie des IT-Experten Gareth Owen. Seiner Erhebung im Tor-Netzwerk zufolge, belegten Marktplätze für Drogen und Webseiten für Betrug die obersten Plätze. Das deckt sich mit der aktuellen Studie von Trend Micro. Allerdings sagte Owen auch, dass Seiten mit pädokriminellen Inhalten mit über 80 Prozent die am meisten besuchten im Tor-Netzwerk seien. Er räumte ein, dass seine Zahlen durchaus nicht so eindeutig ausfallen könnten, wie sie dargestellt wurden. Er könne beispielsweise nicht sagen, ob es sich bei den Besuchern tatsächlich um Menschen handele oder möglicherweise Bots oder andere Crawler. Außerdem habe er nur die Zugriffe auf den HTML-Inhalt registriert. Die Studie von Trend Micro bestätigt Owens Beobachtungen zumindest in Teilen.

Die Tor-Macher erklärten daraufhin, dass die von Owen präsentierten Daten nicht unbedingt repräsentativ seien. Es könnte beispielsweise sein, dass solche Seiten deshalb frequentierter seien, weil deren kleines, aber obsessives Publikum dort oft vorbeischaue. Eine weitere Möglichkeit sei, dass auch Strafverfolgungsbehörden die Seiten häufiger besuchen, um die Täter zu identifizieren. Auch sie zogen Crawler in Betracht. Dass dort auch Kriminelle ihre Dienste anbieten und Tor einen schlechten Ruf bescheren, ärgert Mitgründer Roger Dingledine maßlos: "Scheiß auf sie, sie sollten aus unserem Netzwerk verschwinden. Dafür ist Tor nicht gedacht und sie schaden uns allen."

Digitale Verfolgungsjagd

Das Deep Web und Dark Web beschäftigt die Strafverfolgungsbehörden bereits seit längerem. Die US-Behörde Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa) hat ebenfalls eine Suchmaschine entwickelt, die bislang unsichtbare Inhalte im Internet durchsuchen kann. Memex wird bereits erfolgreich von Strafverfolgungsbehörden in den USA angewendet, um gegen Kinderpornografie, organisierten Menschen- und Drogenhandel vorzugehen.

Auch Trend Micro habe bereits mit Strafverfolgungsbehörden wie Europol zusammengearbeitet, sagte der Senior Threat Researcher Rainer Link Golem.de. Es seien auch weitere Kooperationen im Gespräch, Details wolle er aber nicht nennen. Allerdings sei das Deep Web eine Herausforderung für Polizeibehörden, vor allem, weil es meist internationaler Kooperation bedürfe, um Täter weltweit zu ermitteln. Auch die Zuordnung sei schwierig, besonders wenn die Cyberkriminellen ins Tor-Netzwerk ausweichen. Zudem spiele die große Fluktuation der Marktplätze eine wesentliche Rolle. Dafür müsse die Polizei in der Lage sein, kriminelle Online-Aktivitäten akribisch zu dokumentieren. Und schließlich nutzten die Täter Verschlüsselung, da ihnen bewusst sei, dass sie und ihre Kunden beobachtet werden.

Legitimer Nutzen

Für IT-Sicherheitsunternehmen sind die Beobachtungen im Deep Web nützlich, um ihre Kunden zu schützen. Allerdings ist ihnen wohl auch bewusst, dass es legitime Gründe dafür gibt, in den Datenuntergrund zu gehen. Für Dissidenten, Whistleblower oder Menschen, die ihr Recht auf freie Meinungsäußerung in ihrem eigenen Land nicht wahrnehmen können, ist das Deep Web unerlässlich. Auch sie müssten die IT-Sicherheitsunternehmen schützen, heißt es in der Studie. Rainer Link betonte, dass die Studie keine politische Diskussion um Verschlüsselung nach sich ziehen solle. Nicht jeder, der verschlüssele, sei deshalb gleich verdächtig.

 Englischsprachige Nutzer wollen Cannabis kaufen

eye home zur Startseite
BRainXstorming 18. Aug 2015

Richtig du musst ja auch keine nehmen... Aber Bedenke der Mensch hat schon immer Drogen...

FRZA 15. Aug 2015

Ganz ehrlich, merkst du eigentlich welchen Dünnpfiff du schreibst, während du auf der...

daFlo 12. Aug 2015

Kleine Korrektur am Rande: Die Hanffaser stand damals in direkter Konkurrenz zu Duponts...

.02 Cents 04. Aug 2015

Angst ist der beste "Marketing Kanal". Will heissen: Wenn man gezielt ein wenig Angst...

Anonymer Nutzer 27. Jul 2015

Die werden aber nicht von sich aus tätig. Ein gewaltiger Unterschied.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Birkenstock GmbH & Co. KG Services, Neustadt (Wied)
  2. JOB AG Industrial Service GmbH, Kassel
  3. Deutsche Hypothekenbank AG, Hannover
  4. dSPACE GmbH, Paderborn


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,99€
  2. 42,49€
  3. 8,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Liberty Global

    Giga-Standard Docsis 3.1 kommt im ersten Quartal 2018

  2. Apache-Sicherheitslücke

    Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen

  3. Tianhe-2A

    Zweitschnellster Supercomputer wird doppelt so flott

  4. Autonomes Fahren

    Japan testet fahrerlosen Bus auf dem Land

  5. Liberty Global

    Unitymedia-Mutterkonzern hat Probleme mit Amazon

  6. 18 Milliarden Dollar

    Finanzinvestor Bain übernimmt Toshibas Speichergeschäft

  7. Bundestagswahl

    Innenminister sieht bislang keine Einmischung Russlands

  8. Itchy Nose

    Die Nasensteuerung fürs Smartphone

  9. Apple

    Swift 4 erleichtert Umgang mit Strings und Collections

  10. Redundanz

    AEG stellt Online-USV für den 19-Zoll-Serverschrank vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Zukunft des Autos: "Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
Zukunft des Autos
"Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
  1. Concept EQA Mercedes elektrifiziert die Kompaktklasse
  2. GLC F-Cell Mercedes stellt SUV mit Brennstoffzelle und Akku vor
  3. ID Crozz VW stellt elektrisches Crossover vor

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS
  2. iPhone iOS 11 bekommt Schutz gegen unerwünschte Memory-Dumps
  3. IOS 11 Epic Games rettet Infinity Blade ins 64-Bit-Zeitalter

  1. Re: Giga-Standard und Giga-Preise?

    MysticaX | 20:23

  2. Re: Und mit welcher Hardware? Connect Box Kacke 2?

    Underdoug | 20:20

  3. Re: Jeder, dessen politische Meinung ich nicht...

    piratentölpel | 20:16

  4. Eggaaaart... die Russe komme!

    twothe | 20:15

  5. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    NaruHina | 20:14


  1. 18:10

  2. 17:45

  3. 17:17

  4. 16:47

  5. 16:32

  6. 16:22

  7. 16:16

  8. 14:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel