Englischsprachige Nutzer wollen Cannabis kaufen

Um eine mögliche geografische Verortung der Deep-Web-Benutzer zu erfassen, haben die Experten bei Trend Micro zunächst die Sprachen der beobachteten 3.454 verdächtigen Domänen analysiert. Bei fast zwei Dritteln war die Hauptsprache Englisch (62,36 Prozent). An zweiter Stelle liegt Russisch mit nur 6,6 Prozent, gefolgt von Französisch mit 5,5 Prozent. Deutsch wird auf 2,7 Prozent der erfassten Webseiten genutzt.

  • In Online-Marktplätzen im Deep Web... (Bild: Trend Micro)
  • ... wird hauptsächlich mit Cannabis gehandelt. (Bild: Trend Micro)
  • Auch Geldwäsche von Kryptowährungen wird dort betrieben. (Bild: Trend Micro)
... wird hauptsächlich mit Cannabis gehandelt. (Bild: Trend Micro)
Stellenmarkt
  1. Prozess- und Projektmanager (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. Senior Consultant Anforderungsmanagement (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Wolfsburg
Detailsuche

Anders sieht die Verteilung aus, wenn die URLs in den erfassten Domänen ausgewertet werden. Hier dominiert Russisch mit 41,4 Prozent vor Englisch mit 40,7 Prozent. Deutsch liegt mit 1,7 Prozent auf Platz 7. Die vollkommen andere Verteilung führen die Experten darauf zurück, dass derzeit ein großes russischsprachiges Forum im Deep Web aktiv ist, das auch im Tor-Netzwerk und über I2P gespiegelt wird. Dort seien aber kaum bösartige Aktivitäten zu verzeichnen.

Eine Zuordnung ist schwierig

Einen nachweislichen Schluss auf die Herkunft der Nutzer im Deep Web kann die Studie freilich nicht geben. Denn Englisch ist nach wie vor eine Art Amtssprache im Internet. Ohnehin sei es für die IT-Sicherheitsexperten aufgrund der gewährleisteten Anonymität schwierig, Benutzerprofile zu erstellen, heißt es in der Studie. Daher seien diese Analysen lediglich eine Einschätzung.

Warum sich viele Nutzer im Deep Web tummeln, soll eine Statistik zeigen, die die Experten bei Trend Micro mit Hilfe des Angebots der 15 populärsten Darknet-Märkte erstellten. Diese Liste erhielten die Forscher bei der als zuverlässig eingeschätzten Webseite Darknet Stats. Demnach will sich rund ein Drittel der Besucher dort Cannabis besorgen. Auch das Angebot von Cannabis auf den Webseiten beläuft sich auf etwa ein Drittel, getreu der ökonomischen Regel von Angebot und Nachfrage. Mit etwa einem weiteren Drittel liegt die Nachfrage nach Medikamenten an zweiter Stelle. An der Spitze der härteren Drogen liegt MDMA - weitläufig als Ecstasy bekannt - mit etwa 11 Prozent. LSD, Methamphetamine und Heroin teilen sich mit etwa 5,3 Prozent die folgenden Plätze mit gestohlenen oder gefälschten Paypal-Konten und Videospielen.

Schadsoftware, VPN-Dienste und pädophile Inhalte

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
  2. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei der Auswertung von Webseiten mit verdächtigen und illegalen Inhalten wollen die Forscher 8.707 Webseiten entdeckt haben. Das dort beobachtete Angebot besteht in erster Linie aus Infektionsvektoren - Schadsoftware - (33,7 Prozent) und dubiosen Proxy- oder VPN-Diensten (31,7 Prozent), aber auch pädokriminellen Inhalten (26,1 Prozent). Mit lediglich 4,8 Prozent liegt Hacking an vierter Stelle, gefolgt von pornografischen Inhalten mit Angriffsvektoren mit 2 Prozent. Weitere Angebote bestehen laut Studie aus bösartiger Adware (0,5 Prozent), Command-and-Control-Servern (0,3 Prozent) oder Phishing (0,3 Prozent). Um an diese Seiten zu gelangen, werden in erster Linie sogenannte Hidden Wikis im normalen Web - oder Surface Web - verwendet, die Links ins Deep Web oder Dark Web enthalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Deep-Web-Studie: Wo sich die Cyberkriminellen tummelnTechnisches Wettrennen mit der Polizei 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


BRainXstorming 18. Aug 2015

Richtig du musst ja auch keine nehmen... Aber Bedenke der Mensch hat schon immer Drogen...

FRZA 15. Aug 2015

Ganz ehrlich, merkst du eigentlich welchen Dünnpfiff du schreibst, während du auf der...

daFlo 12. Aug 2015

Kleine Korrektur am Rande: Die Hanffaser stand damals in direkter Konkurrenz zu Duponts...

.02 Cents 04. Aug 2015

Angst ist der beste "Marketing Kanal". Will heissen: Wenn man gezielt ein wenig Angst...

Anonymer Nutzer 27. Jul 2015

Die werden aber nicht von sich aus tätig. Ein gewaltiger Unterschied.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /