Abo
  • Services:
Anzeige
Daten schürfen im Deep Web
Daten schürfen im Deep Web (Bild: Trend Micro)

Englischsprachige Nutzer wollen Cannabis kaufen

Um eine mögliche geografische Verortung der Deep-Web-Benutzer zu erfassen, haben die Experten bei Trend Micro zunächst die Sprachen der beobachteten 3.454 verdächtigen Domänen analysiert. Bei fast zwei Dritteln war die Hauptsprache Englisch (62,36 Prozent). An zweiter Stelle liegt Russisch mit nur 6,6 Prozent, gefolgt von Französisch mit 5,5 Prozent. Deutsch wird auf 2,7 Prozent der erfassten Webseiten genutzt.

Anzeige
  • In Online-Marktplätzen im Deep Web... (Bild: Trend Micro)
  • ... wird hauptsächlich mit Cannabis gehandelt. (Bild: Trend Micro)
  • Auch Geldwäsche von Kryptowährungen wird dort betrieben. (Bild: Trend Micro)
... wird hauptsächlich mit Cannabis gehandelt. (Bild: Trend Micro)

Anders sieht die Verteilung aus, wenn die URLs in den erfassten Domänen ausgewertet werden. Hier dominiert Russisch mit 41,4 Prozent vor Englisch mit 40,7 Prozent. Deutsch liegt mit 1,7 Prozent auf Platz 7. Die vollkommen andere Verteilung führen die Experten darauf zurück, dass derzeit ein großes russischsprachiges Forum im Deep Web aktiv ist, das auch im Tor-Netzwerk und über I2P gespiegelt wird. Dort seien aber kaum bösartige Aktivitäten zu verzeichnen.

Eine Zuordnung ist schwierig

Einen nachweislichen Schluss auf die Herkunft der Nutzer im Deep Web kann die Studie freilich nicht geben. Denn Englisch ist nach wie vor eine Art Amtssprache im Internet. Ohnehin sei es für die IT-Sicherheitsexperten aufgrund der gewährleisteten Anonymität schwierig, Benutzerprofile zu erstellen, heißt es in der Studie. Daher seien diese Analysen lediglich eine Einschätzung.

Warum sich viele Nutzer im Deep Web tummeln, soll eine Statistik zeigen, die die Experten bei Trend Micro mit Hilfe des Angebots der 15 populärsten Darknet-Märkte erstellten. Diese Liste erhielten die Forscher bei der als zuverlässig eingeschätzten Webseite Darknet Stats. Demnach will sich rund ein Drittel der Besucher dort Cannabis besorgen. Auch das Angebot von Cannabis auf den Webseiten beläuft sich auf etwa ein Drittel, getreu der ökonomischen Regel von Angebot und Nachfrage. Mit etwa einem weiteren Drittel liegt die Nachfrage nach Medikamenten an zweiter Stelle. An der Spitze der härteren Drogen liegt MDMA - weitläufig als Ecstasy bekannt - mit etwa 11 Prozent. LSD, Methamphetamine und Heroin teilen sich mit etwa 5,3 Prozent die folgenden Plätze mit gestohlenen oder gefälschten Paypal-Konten und Videospielen.

Schadsoftware, VPN-Dienste und pädophile Inhalte

Bei der Auswertung von Webseiten mit verdächtigen und illegalen Inhalten wollen die Forscher 8.707 Webseiten entdeckt haben. Das dort beobachtete Angebot besteht in erster Linie aus Infektionsvektoren - Schadsoftware - (33,7 Prozent) und dubiosen Proxy- oder VPN-Diensten (31,7 Prozent), aber auch pädokriminellen Inhalten (26,1 Prozent). Mit lediglich 4,8 Prozent liegt Hacking an vierter Stelle, gefolgt von pornografischen Inhalten mit Angriffsvektoren mit 2 Prozent. Weitere Angebote bestehen laut Studie aus bösartiger Adware (0,5 Prozent), Command-and-Control-Servern (0,3 Prozent) oder Phishing (0,3 Prozent). Um an diese Seiten zu gelangen, werden in erster Linie sogenannte Hidden Wikis im normalen Web - oder Surface Web - verwendet, die Links ins Deep Web oder Dark Web enthalten.

 Deep-Web-Studie: Wo sich die Cyberkriminellen tummelnTechnisches Wettrennen mit der Polizei 

eye home zur Startseite
BRainXstorming 18. Aug 2015

Richtig du musst ja auch keine nehmen... Aber Bedenke der Mensch hat schon immer Drogen...

FRZA 15. Aug 2015

Ganz ehrlich, merkst du eigentlich welchen Dünnpfiff du schreibst, während du auf der...

daFlo 12. Aug 2015

Kleine Korrektur am Rande: Die Hanffaser stand damals in direkter Konkurrenz zu Duponts...

.02 Cents 04. Aug 2015

Angst ist der beste "Marketing Kanal". Will heissen: Wenn man gezielt ein wenig Angst...

Anonymer Nutzer 27. Jul 2015

Die werden aber nicht von sich aus tätig. Ein gewaltiger Unterschied.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hommel Hercules Werkzeughandel GmbH & Co. KG, Viernheim
  2. Sana IT-Services GmbH, Ismaning
  3. Wirecard Bank AG, Aschheim bei München
  4. Bertrandt Services GmbH, Hannover


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game of Thrones, Big Bang Theory, The Vampire Diaries, Supernatural)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Konami

    Metal Gear Survive und Bildraten für Überlebenskünstler

  2. Markenrecht

    Microsoft entfernt App von Windows Area aus Store

  3. Arbeitsgericht

    Google durfte Entwickler wegen sexistischen Memos entlassen

  4. Spielzeug

    Laser Tag mit Harry-Potter-Zauberstäben

  5. Age of Empires Definitive Edition Test

    Trotz neuen Looks zu rückständig

  6. Axel Voss

    "Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"

  7. Bayern

    Kostenloses WLAN auf Autobahnrastplätzen freigeschaltet

  8. Waymo

    Robotaxis sollen 2018 in kommerziellen Betrieb gehen

  9. Glasfaserkabel zerstört

    Zehntausende Haushalte in Berlin ohne Telefon und Internet

  10. US-Gerichtsurteil

    Einbetten von Tweets kann Urheberrecht verletzen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

  1. Re: Redundanz

    scrumdideldu | 11:05

  2. Re: Warum hat Kupfer so einen negativen Ruf?

    Matty194 | 11:05

  3. Re: Freie Meinungsäußerung

    demon driver | 11:05

  4. Re: Sind die nicht etwas spät dran?

    Psy2063 | 11:05

  5. Re: Giana Sisters in neu ...

    Korbeyn | 11:02


  1. 10:58

  2. 10:28

  3. 10:13

  4. 09:42

  5. 09:01

  6. 07:05

  7. 06:36

  8. 06:24


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel