Abo
  • Services:

Englischsprachige Nutzer wollen Cannabis kaufen

Um eine mögliche geografische Verortung der Deep-Web-Benutzer zu erfassen, haben die Experten bei Trend Micro zunächst die Sprachen der beobachteten 3.454 verdächtigen Domänen analysiert. Bei fast zwei Dritteln war die Hauptsprache Englisch (62,36 Prozent). An zweiter Stelle liegt Russisch mit nur 6,6 Prozent, gefolgt von Französisch mit 5,5 Prozent. Deutsch wird auf 2,7 Prozent der erfassten Webseiten genutzt.

  • In Online-Marktplätzen im Deep Web... (Bild: Trend Micro)
  • ... wird hauptsächlich mit Cannabis gehandelt. (Bild: Trend Micro)
  • Auch Geldwäsche von Kryptowährungen wird dort betrieben. (Bild: Trend Micro)
... wird hauptsächlich mit Cannabis gehandelt. (Bild: Trend Micro)
Stellenmarkt
  1. Nexus Technology GmbH, Ettlingen, Berlin
  2. WEGMANN automotive GmbH & Co. KG, Veitshöchheim

Anders sieht die Verteilung aus, wenn die URLs in den erfassten Domänen ausgewertet werden. Hier dominiert Russisch mit 41,4 Prozent vor Englisch mit 40,7 Prozent. Deutsch liegt mit 1,7 Prozent auf Platz 7. Die vollkommen andere Verteilung führen die Experten darauf zurück, dass derzeit ein großes russischsprachiges Forum im Deep Web aktiv ist, das auch im Tor-Netzwerk und über I2P gespiegelt wird. Dort seien aber kaum bösartige Aktivitäten zu verzeichnen.

Eine Zuordnung ist schwierig

Einen nachweislichen Schluss auf die Herkunft der Nutzer im Deep Web kann die Studie freilich nicht geben. Denn Englisch ist nach wie vor eine Art Amtssprache im Internet. Ohnehin sei es für die IT-Sicherheitsexperten aufgrund der gewährleisteten Anonymität schwierig, Benutzerprofile zu erstellen, heißt es in der Studie. Daher seien diese Analysen lediglich eine Einschätzung.

Warum sich viele Nutzer im Deep Web tummeln, soll eine Statistik zeigen, die die Experten bei Trend Micro mit Hilfe des Angebots der 15 populärsten Darknet-Märkte erstellten. Diese Liste erhielten die Forscher bei der als zuverlässig eingeschätzten Webseite Darknet Stats. Demnach will sich rund ein Drittel der Besucher dort Cannabis besorgen. Auch das Angebot von Cannabis auf den Webseiten beläuft sich auf etwa ein Drittel, getreu der ökonomischen Regel von Angebot und Nachfrage. Mit etwa einem weiteren Drittel liegt die Nachfrage nach Medikamenten an zweiter Stelle. An der Spitze der härteren Drogen liegt MDMA - weitläufig als Ecstasy bekannt - mit etwa 11 Prozent. LSD, Methamphetamine und Heroin teilen sich mit etwa 5,3 Prozent die folgenden Plätze mit gestohlenen oder gefälschten Paypal-Konten und Videospielen.

Schadsoftware, VPN-Dienste und pädophile Inhalte

Bei der Auswertung von Webseiten mit verdächtigen und illegalen Inhalten wollen die Forscher 8.707 Webseiten entdeckt haben. Das dort beobachtete Angebot besteht in erster Linie aus Infektionsvektoren - Schadsoftware - (33,7 Prozent) und dubiosen Proxy- oder VPN-Diensten (31,7 Prozent), aber auch pädokriminellen Inhalten (26,1 Prozent). Mit lediglich 4,8 Prozent liegt Hacking an vierter Stelle, gefolgt von pornografischen Inhalten mit Angriffsvektoren mit 2 Prozent. Weitere Angebote bestehen laut Studie aus bösartiger Adware (0,5 Prozent), Command-and-Control-Servern (0,3 Prozent) oder Phishing (0,3 Prozent). Um an diese Seiten zu gelangen, werden in erster Linie sogenannte Hidden Wikis im normalen Web - oder Surface Web - verwendet, die Links ins Deep Web oder Dark Web enthalten.

 Deep-Web-Studie: Wo sich die Cyberkriminellen tummelnTechnisches Wettrennen mit der Polizei 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. und Vive Pro vorbestellbar

BRainXstorming 18. Aug 2015

Richtig du musst ja auch keine nehmen... Aber Bedenke der Mensch hat schon immer Drogen...

FRZA 15. Aug 2015

Ganz ehrlich, merkst du eigentlich welchen Dünnpfiff du schreibst, während du auf der...

daFlo 12. Aug 2015

Kleine Korrektur am Rande: Die Hanffaser stand damals in direkter Konkurrenz zu Duponts...

.02 Cents 04. Aug 2015

Angst ist der beste "Marketing Kanal". Will heissen: Wenn man gezielt ein wenig Angst...

Anonymer Nutzer 27. Jul 2015

Die werden aber nicht von sich aus tätig. Ein gewaltiger Unterschied.


Folgen Sie uns
       


Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018)

Wir haben uns auf dem Genfer Autosalon 2018 den C_Two von Rimac angesehen.

Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018) Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

    •  /