Abo
  • Services:

Deep Text: Facebooks KI liest Nachrichten der Nutzer

Um besser zu verstehen, was die Nutzer von Facebook meinen, analysiert das Unternehmen Nachrichten in dem sozialen Netzwerk oder auch im Messenger per künstlicher Intelligenz. Das könnte künftig für Vorschläge genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Spracherkennung von Facebook ist sinnvoll für Bots im Messenger.
Die Spracherkennung von Facebook ist sinnvoll für Bots im Messenger. (Bild: Facebook)

Facebook hat mit Deep Text ein System zur Verarbeitung natürlicher Sprache erstellt, wie das Unternehmen in seinem Entwicklerblog mitteilt. Eigenen Angaben zufolge sollen die Maschinen von Facebook damit Text nahezu genauso korrekt verstehen wie Menschen, mehrere tausend Posts pro Sekunde verarbeiten können und dabei mehr als 20 Sprachen unterstützen.

Stellenmarkt
  1. datango Beteiligungs GmbH, Kaarst
  2. Henry Schein Services GmbH, Langen

Deep Text nutzt zum Verstehen der Texte sogenanntes Deep Learning und greift dazu auf Recurrent und Convolutional Neural Networks zurück. Das eigentliche maschinelle Lernen kann sowohl auf Wort- wie auch auf Zeichenebene geschehen. Um die Struktur von Texten zu erkennen, setzt Facebook auf eine Kombination aus überwachtem und unüberwachtem Lernen. Damit soll weitgehend auf die Nutzung von Daten verzichtet werden, die sehr zeitintensiv durch Menschen annotiert worden sind. Die trainierten Modelle können per Knopfdruck skaliert auf der Infrastruktur von Facebook ausgerollt werden.

Bessere Vorschläge für Nutzer

Facebook versucht diese Technik dafür zu verwenden, den tatsächlichen Inhalt einer Nachricht verstehen und darüber hinaus sogar bestimmte Absichten seiner Nutzer erkennen zu können. So können etwa die Bots im Facebook Messenger auf die Eingabe der Nutzer reagieren, ebenso könnten nach einem Post dem Nutzer Werkzeuge von dem sozialen Netzwerk vorgeschlagen werden, mit denen die vom Nutzer intendierte Aktion umgesetzt werden kann.

Als etwas konkretere Anwendungsfälle von Deep Text gibt Facebook Spam-Erkennung an ebenso wie das Sortieren von Kommentaren nach Relevanz oder auch ein besseres Verständnis für die Interessen einzelner Nutzer, um diesen passendere Nachrichten anzuzeigen. Facebook will Deep Text künftig in Zusammenarbeit mit anderen internen Gruppen weiter ausbauen, etwa mit jenen, die an Bilderkennung arbeiten und so verschiedene Ergebnisse des maschinellen Lernens zusammenzuführen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 24,99€
  2. 44,99€
  3. 99,99€
  4. 109,99€

Michael H. 03. Jun 2016

Gefährlich wirds nur wenns so wie die meisten Facebook Nutzer wird :P

nicoledos 02. Jun 2016

"Wir haben Sie als Spam-Versender identifiziert. Bitte buchen Sie eines der Folgenden...

No Nonsense 02. Jun 2016

Das mit dem Akzent klappt nicht, lauf! https://www.youtube.com/watch?v=Uu6Mv6bIz-g

unbuntu 02. Jun 2016

"Lan bist du behindert, mach ma deep learning besser alter!" ;)

zampata 02. Jun 2016

die funktionieren wirklich so schlecht da sie eher dasvon ausgehen dass du eben nicht...


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

    •  /