Abo
  • Services:
Anzeige
Die Spracherkennung von Facebook ist sinnvoll für Bots im Messenger.
Die Spracherkennung von Facebook ist sinnvoll für Bots im Messenger. (Bild: Facebook)

Deep Text: Facebooks KI liest Nachrichten der Nutzer

Die Spracherkennung von Facebook ist sinnvoll für Bots im Messenger.
Die Spracherkennung von Facebook ist sinnvoll für Bots im Messenger. (Bild: Facebook)

Um besser zu verstehen, was die Nutzer von Facebook meinen, analysiert das Unternehmen Nachrichten in dem sozialen Netzwerk oder auch im Messenger per künstlicher Intelligenz. Das könnte künftig für Vorschläge genutzt werden.

Facebook hat mit Deep Text ein System zur Verarbeitung natürlicher Sprache erstellt, wie das Unternehmen in seinem Entwicklerblog mitteilt. Eigenen Angaben zufolge sollen die Maschinen von Facebook damit Text nahezu genauso korrekt verstehen wie Menschen, mehrere tausend Posts pro Sekunde verarbeiten können und dabei mehr als 20 Sprachen unterstützen.

Anzeige

Deep Text nutzt zum Verstehen der Texte sogenanntes Deep Learning und greift dazu auf Recurrent und Convolutional Neural Networks zurück. Das eigentliche maschinelle Lernen kann sowohl auf Wort- wie auch auf Zeichenebene geschehen. Um die Struktur von Texten zu erkennen, setzt Facebook auf eine Kombination aus überwachtem und unüberwachtem Lernen. Damit soll weitgehend auf die Nutzung von Daten verzichtet werden, die sehr zeitintensiv durch Menschen annotiert worden sind. Die trainierten Modelle können per Knopfdruck skaliert auf der Infrastruktur von Facebook ausgerollt werden.

Bessere Vorschläge für Nutzer

Facebook versucht diese Technik dafür zu verwenden, den tatsächlichen Inhalt einer Nachricht verstehen und darüber hinaus sogar bestimmte Absichten seiner Nutzer erkennen zu können. So können etwa die Bots im Facebook Messenger auf die Eingabe der Nutzer reagieren, ebenso könnten nach einem Post dem Nutzer Werkzeuge von dem sozialen Netzwerk vorgeschlagen werden, mit denen die vom Nutzer intendierte Aktion umgesetzt werden kann.

Als etwas konkretere Anwendungsfälle von Deep Text gibt Facebook Spam-Erkennung an ebenso wie das Sortieren von Kommentaren nach Relevanz oder auch ein besseres Verständnis für die Interessen einzelner Nutzer, um diesen passendere Nachrichten anzuzeigen. Facebook will Deep Text künftig in Zusammenarbeit mit anderen internen Gruppen weiter ausbauen, etwa mit jenen, die an Bilderkennung arbeiten und so verschiedene Ergebnisse des maschinellen Lernens zusammenzuführen.


eye home zur Startseite
Michael H. 03. Jun 2016

Gefährlich wirds nur wenns so wie die meisten Facebook Nutzer wird :P

nicoledos 02. Jun 2016

"Wir haben Sie als Spam-Versender identifiziert. Bitte buchen Sie eines der Folgenden...

No Nonsense 02. Jun 2016

Das mit dem Akzent klappt nicht, lauf! https://www.youtube.com/watch?v=Uu6Mv6bIz-g

unbuntu 02. Jun 2016

"Lan bist du behindert, mach ma deep learning besser alter!" ;)

zampata 02. Jun 2016

die funktionieren wirklich so schlecht da sie eher dasvon ausgehen dass du eben nicht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. LEDVANCE GmbH, Garching bei München
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. JOB AG Industrial Service GmbH, Kassel
  4. Rentschler Biotechnologie GmbH, Laupheim


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 269,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis 297€)
  2. 18,01€+ 3€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Liberty Global

    Giga-Standard Docsis 3.1 kommt im ersten Quartal 2018

  2. Apache-Sicherheitslücke

    Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen

  3. Tianhe-2A

    Zweitschnellster Supercomputer wird doppelt so flott

  4. Autonomes Fahren

    Japan testet fahrerlosen Bus auf dem Land

  5. Liberty Global

    Unitymedia-Mutterkonzern hat Probleme mit Amazon

  6. 18 Milliarden Dollar

    Finanzinvestor Bain übernimmt Toshibas Speichergeschäft

  7. Bundestagswahl

    Innenminister sieht bislang keine Einmischung Russlands

  8. Itchy Nose

    Die Nasensteuerung fürs Smartphone

  9. Apple

    Swift 4 erleichtert Umgang mit Strings und Collections

  10. Redundanz

    AEG stellt Online-USV für den 19-Zoll-Serverschrank vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

Metroid Samus Returns im Kurztest: Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
Metroid Samus Returns im Kurztest
Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Nintendo Das NES Classic Mini kommt 2018 noch einmal auf den Markt
  3. Nintendo Mario verlegt keine Rohre mehr

Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Galaxy S8 und Note 8 Bixby-Button lässt sich teilweise deaktivieren
  2. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  3. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  1. Re: Jeder, dessen politische Meinung ich nicht...

    piratentölpel | 20:16

  2. Re: Und mit welcher Hardware? Connect Box Kacke 2?

    Tobi1051 | 20:15

  3. Eggaaaart... die Russe komme!

    twothe | 20:15

  4. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    NaruHina | 20:14

  5. Re: Lawrows verzerrte Wahrheit

    piratentölpel | 20:11


  1. 18:10

  2. 17:45

  3. 17:17

  4. 16:47

  5. 16:32

  6. 16:22

  7. 16:16

  8. 14:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel