Abo
  • Services:

Deep Speech und Common Voice: Mozilla bringt freie Spracherkennung für alle

Mit Deep Speech steht ein erstes freies Modell zur Spracherkennung von Mozilla bereit. Parallel dazu sammelt Mozilla mit Common Voice die Sprachdaten dafür und stellt diese ebenfalls frei zu Verfügung. Golem.de hat mit den Verantwortlichen der beiden Projekte gesprochen.

Artikel von veröffentlicht am
Mozilla stellt eine freie Spracherkennung bereit ebenso wie Sprachdaten.
Mozilla stellt eine freie Spracherkennung bereit ebenso wie Sprachdaten. (Bild: Mozilla/CC-BY 3.0)

Der Aufbau eines Modells zur Spracherkennung sei rechenintensiv und teuer, erklärt Kelly Davis, der Manager der Machine Learning Group in Mozillas Emerging-Technologies-Sparte, im Gespräch mit Golem.de. Das sei wohl auch der Grund, so mutmaßt Davis, warum das Feld der Spracherkennung bisher von Amazon, Google und Microsoft dominiert werde. Die Einstiegshürden für andere seien schlicht zu hoch.

Inhalt:
  1. Deep Speech und Common Voice: Mozilla bringt freie Spracherkennung für alle
  2. Common Voice sammelt freie Sprachdaten

Mozilla will diesen Status Quo mit dem Projekt Deep Speech durchbrechen und stellt nun ein erstes Modell frei zu Verfügung, das für die Spracherkennung auf Englisch trainiert ist und direkt zum sogenannten Inferencing genutzt werden kann - also für die Spracherkennung selbst.

Das Deep-Speech-Modell von Mozilla nutzt Erkenntnisse des chinesischen Unternehmens Baidu, das zwei aufeinander aufbauende Forschungsarbeiten unter diesem Namen veröffentlicht hat. Der Hauptvorteil von Deep Speech ist es laut Davis, dass das Modell für die Spracherkennung auch ohne viel "Hintergrundwissen" über eine bestimmte Sprache trainiert werden kann.

Das soll es dem Team von Mozilla ermöglichen, künftig leicht auch andere Sprachen als Englisch zu unterstützen, um die Spracherkennung so noch mehr Menschen zur Verfügung zu stellen. Und dem Mozilla typischen Ansatz folgend gilt das natürlich insbesondere für jene Sprachen, bei denen kommerzielle Anbieter wie eben Amazon, Google oder Microsoft kein finanzielles Interesse an entsprechenden Arbeiten haben. Mit der Umsetzung soll Anfang kommenden Jahres begonnen werden.

Stellenmarkt
  1. Veridos GmbH, München
  2. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg

Das nun zur Verfügung stehende Deep-Speech-Modell von Mozilla basiert zwar auf den Arbeiten von Baidu, ist von Davis' Team aber stark angepasst worden. Details dazu liefert ein sehr technischer Bericht des Entwicklers Reuben Morais. Interessant daran ist auch, dass Mozilla zum Trainieren des Modells einen Cluster mit zwei Knoten und acht Titan X Pascal GPUs von Nvidia verwendet. Davis sagte dazu, dass der Cluster künftig noch erweitert werden soll. Das Ergebnis der bisherigen Arbeiten ist auf jeden Fall vielversprechend. So berichtet das Team nach vergleichsweise kurzer Arbeitszeit bereits eine Fehlerrate bei der Worterkennung von rund 6,5 Prozent, die menschliche Fehlerrate liegt bei knapp unter 6 Prozent. Die Spracherkennung von Mozilla ist laut Davis damit fast auf menschlichem Niveau.

Mozilla arbeitet aber nicht nur an dem Modell zur Spracherkennung, sondern sammelt auch die Ausgangsdaten, damit diese Arbeiten überhaupt möglich sind: Sprachaufnahmen von und mit der Community.

Common Voice sammelt freie Sprachdaten 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€ (mtl., monatlich kündbar)
  2. (heute u. a. Eufy Saugroboter für 149,99€, Gartengeräte von Bosch)
  3. 99,00€
  4. (u. a. Outward 31,99€, Dirt Rally 2.0 Day One Edition 24,29€, Resident Evil 7 6,99€, Football...

felix.schwarz 30. Nov 2017

Direkt mitmachen kann man immerhin jetzt schon bei "Common Voice" (https://voice.mozilla...

Hypfer 30. Nov 2017

Ach DA! Wow. Danke!


Folgen Sie uns
       


Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen

Die Bionic Softhand ist ein robotischer Greifer, der der menschlichen Hand nachgebildet ist. Das Unternehmen Festo präsentiert sie auf der Hannover Messe 2019.

Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen Video aufrufen
Openbook ausprobiert: Wie Facebook, nur anders
Openbook ausprobiert
Wie Facebook, nur anders

Seit gut drei Wochen ist das werbe- und trackingfreie soziale Netzwerk Openbook für die Kickstarter-Unterstützer online. Golem.de ist dabei - und freut sich über den angenehmen Umgangston und interessante neue Kontakte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Hack Verwaiste Twitter-Konten posten IS-Propaganda
  2. Openbook Open-Source-Alternative zu Facebook versucht es noch einmal
  3. Klage eingereicht Tinder-Mitgründer fordern Milliarden von Mutterkonzern

Batterieherstellung: Kampf um die Zelle
Batterieherstellung
Kampf um die Zelle

Die Fertigung von Batteriezellen ist Chemie und damit nicht die Kernkompetenz deutscher Autohersteller. Sie kaufen Zellen bei Zulieferern aus Asien. Das führt zu Abhängigkeiten, die man vermeiden möchte. Dank Fördergeldern soll in Europa eine Art "Batterie-Airbus" entstehen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen
  2. Erneuerbare Energien Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen
  3. Elektromobilität Emmanuel Macron will europäische Akkuzellenfertigung fördern

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

    •  /