Common Voice sammelt freie Sprachdaten

Zusätzlich zu dem trainierten Modell sowie dem dazugehörigen Code stellt Mozilla einen sehr großen Korpus mit Sprachaufnahmen bereit. Laut Mozilla ist das sogar schon der zweitgrößte frei verfügbare Datensatz mit Sprachaufnahmen. Gesammelt worden sind diese Sprachaufzeichnungen über das Mozilla-Projekt Common Voice. Bisher umfassen die Daten von Common Voice "400.000 einzelne Aufnahmen von 20.000 verschiedenen Personen, was 500 Stunden gesprochene Sprache ergibt".

Stellenmarkt
  1. (Senior) Software Developer (m/w/d)
    STABILO International GmbH, Heroldsberg
  2. Test Analyst / Software Test Engineer (m/w/d)
    GK Software SE, Berlin, Chemnitz, Jena, Schöneck, Sankt Ingbert
Detailsuche

Der Name Common Voice sei dabei in Anlehnung an die Creative Commons gewählt, erklärt Michael Henretty, Digital Strategist bei Mozilla Open Innovation, und damit natürlich auch auf das Konzept der Commons, also eines frei verfügbaren Allgemeingutes. Die Idee zu Common Voice ist im Prinzip aus dem Deep-Speech-Projekt heraus entstanden, erklärt Henretty. Das freie Modell sollte durch freie Quelldaten begleitet werden. Analog zu Deep Speech soll auch der freie Datensatz von Common Voice helfen, die Einstiegshürden in die Nutzung von Spracherkennungssystemen zu überwinden.

Ein weiterer Vorteil von Common Voice, vor allem mit Blick auf Deep Speech, sei laut Henretty, dass die gesammelten Daten von sehr diversen Sprechern stamme, immerhin könne jeder auf der Welt einfach zu der Sammlung beitragen. Diese Diversität wiederum trage zu einer gewissen Robustheit der damit trainierten Spracherkennung bei, da auch Unterschiede in der Aussprache wie etwa verschiedene Akzente besser abgebildet werden können.

Ein noch großes Problem für Common Voice ist die Auswahl der Vorlesematerials für die Sprachaufzeichnungen. Diese müssen gemeinfrei oder CC-0-lizenziert sein, um auch die aufgezeichneten Daten unter entsprechender Lizenz veröffentlichen zu können. Historisch gemeinfreie Werke wie Bücher nutzten aber eine im Gegensatz zu heute klar veraltete Sprache, die so wohl kein Sprecher mehr verwenden würde. Deshalb bittet das Common-Voice-Projekt darum, zum Beispiel auch aktuelle Blog-Einträge oder Ähnliches zu "spenden".

Golem Akademie
  1. Linux-Systeme absichern und härten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bisher stehen die Daten von Common Voice nur in Englisch zur Verfügung, das soll aber ebenfalls im kommenden Jahr auf weitere Sprachen ausgeweitet werden. Die Mozilla-Community ist hier eine wichtige Stütze, diese hat teils schon vor Wochen oder Monaten damit angefangen, die Webseite und App zum Sammeln der Daten in andere Sprachen zu übersetzen und nach passendem Quellmaterial zu suchen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Deep Speech und Common Voice: Mozilla bringt freie Spracherkennung für alle
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG HU915QE
Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
Artikel
  1. Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
    Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
    Was Fahrgäste wissen müssen

    Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

  2. Urkunden nicht zugestellt: Digitalisierung in Berlin sorgt für Pannen
    Urkunden nicht zugestellt
    Digitalisierung in Berlin sorgt für Pannen

    Eine Panne in der Berliner Innenverwaltung hat dafür gesorgt, dass Hunderte von wichtigen Urkunden nicht übermittelt werden konnten.

  3. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /