• IT-Karriere:
  • Services:

Deep Space Gateway: Nasa plant Raumhafen zwischen Erde und Mond

Zum Mars bitte hier umsteigen: Die Nasa will eine Raumstation zwischen Erde und Mond aufbauen, die als Zwischenstation für Missionen im Sonnensystem dienen soll. Boeing ist einer der Partner bei dem Projekt.

Artikel veröffentlicht am ,
Deep Space Gateway: zwischen der Erde und dem Mond
Deep Space Gateway: zwischen der Erde und dem Mond (Bild: Boeing)

Nächster Halt: kurz vor dem Mond. Übernächster Halt: Mars. Die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa) will eine Raumstation aufbauen, die als Zwischenstation für Weltraummissionen dienen soll. Boeing zeigt, wie diese aussehen könnte.

  • Deep Space Gateway wird eine Raumstation, die in den 2020er-Jahren aufgebaut werden soll. (Bild: Boeing)
  • Sie soll eine Zwischenstation für Missionen zu anderen Himmelskörpern, etwa dem Mars, werden. (Bild: Boeing)
Deep Space Gateway wird eine Raumstation, die in den 2020er-Jahren aufgebaut werden soll. (Bild: Boeing)
Stellenmarkt
  1. VerbaVoice GmbH, München
  2. Knauf Gips KG, Iphofen bei Würzburg

Deep Space Gateway nennt die Nasa die Station - also Tor zum Weltraum. Sie wird vom Prinzip her der Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS) ähneln, aber deutlich kleiner sein. Die Station soll aus drei Komponenten bestehen: einer Unterkunft für die Mannschaft, einem Logistikmodul sowie dem Energie- und Antriebssystem. Es soll die Station versorgen und sie auf ihrer Bahn nahe dem Mond halten. Hinzukommen Andockstellen, vergleichbar denen der ISS.

Von der Station zum Mars

Die Station soll nach dem Konzept der Nasa eine Zwischenstation sein für Missionen zum Mond oder zu anderen Planeten im Sonnensystem. Von dort aus könnten beispielsweise robotische oder bemannte Missionen zum Mond versorgt werden.

Zudem will die Nasa am Deep Space Gateway ein Raumschiff stationieren, das Deep Space Transport. Es soll ein wiederverwendbares Raumfahrzeug mit elektrischem und chemischem Antrieb sein. Die Astronauten sollen zunächst von der Erde zum Deep Space Gateway fliegen. Dort steigen sie in das Deep Space Transport um und treten damit beispielsweise ihre Reise zum Mars an und kehren auch dorthin wieder zurück.

Vier Flüge reichen

Der Deep Space Gateway soll im cislunaren Raum, also dem Bereich zwischen der Erde und dem Mond, aufgebaut werden. Geplant ist das Projekt für das kommende Jahrzehnt. Die Trägerrakete Space Launch System (SLS) soll das Material transportieren. Da das SLS gleichzeitig Menschen und Material ins All befördern könne, würden vier Flüge reichen, um das Gateway-System zu bauen, sagte Pete McGrath von Boeing.

Das Projekt soll kein Alleingang der Nasa werden: "Ich stelle mir verschiedene Partner vor, internationale wie kommerzielle, die zum Gateway beitragen und es auf vielfältige Weise nutzen", sagte William Gerstenmaier, der für die bemannte Raumfahrt bei der Nasa zuständig ist. Einer der kommerziellen Partner der Nasa ist Boeing.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 38,00€ (bei ubi.com)
  2. 319,00€ (Bestpreis)
  3. 31,49€
  4. (u. a. Die Siedler History Collection 19,99€, Anno 1800 Gold Edition für 38,00€, Tom Clancy's...

Ach 07. Apr 2017

Ein Aufzug von der Erde ist mit heutigen Materialien nicht durchführbar, vom Mond mit...

dopemanone 05. Apr 2017

im artikel steht "cislunar". ein orbit um die erde der etwas größer als der des mondes...

xProcyonx 05. Apr 2017

Doch, die Kosten sind das vordergründige Problem (aber nicht das wirkliche). Die NASA...

xProcyonx 05. Apr 2017

Wie man sich einen elektrischen Antrieb vorstellt: Ionentriebwerk, wie viele hier schon...

zilti 04. Apr 2017

Die Falcon Heavy ist zu so einigem fähig, wenn auch nicht gleich zu Saturn V-Leistung...


Folgen Sie uns
       


Ninm Its OK - Test

Der It's OK von Ninm ist ein tragbarer Kassettenspieler mit eingebautem Bluetooth-Transmitter. Insgesamt ist das Gerät eine Enttäuschung, bessere Modelle gibt es auf dem Gebrauchtmarkt.

Ninm Its OK - Test Video aufrufen
Erneuerbare Energien: Windkraft in Luft speichern
Erneuerbare Energien
Windkraft in Luft speichern

In Zukunft wird es mehr Strom aus Windkraft geben. Weil die Anlagen aber nicht kontinuierlich liefern, werden Stromspeicher immer wichtiger. Batterien sind eine Möglichkeit, das britische Startup Highview Power hat jedoch eine andere gefunden: flüssige Luft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Energiewende Norddeutschland wird H
  2. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  3. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Deutsche wollen maximal 23 Euro für Streaming ausgeben
  2. Unterhaltung Plex startet kostenloses Streaming von Filmen und Serien
  3. Generalstaatsanwaltschaft Dresden Zwei mutmaßliche Betreiber von Movie2k.to verhaftet

    •  /