Abo
  • IT-Karriere:

Deep Space Gateway: Nasa plant Raumhafen zwischen Erde und Mond

Zum Mars bitte hier umsteigen: Die Nasa will eine Raumstation zwischen Erde und Mond aufbauen, die als Zwischenstation für Missionen im Sonnensystem dienen soll. Boeing ist einer der Partner bei dem Projekt.

Artikel veröffentlicht am ,
Deep Space Gateway: zwischen der Erde und dem Mond
Deep Space Gateway: zwischen der Erde und dem Mond (Bild: Boeing)

Nächster Halt: kurz vor dem Mond. Übernächster Halt: Mars. Die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa) will eine Raumstation aufbauen, die als Zwischenstation für Weltraummissionen dienen soll. Boeing zeigt, wie diese aussehen könnte.

  • Deep Space Gateway wird eine Raumstation, die in den 2020er-Jahren aufgebaut werden soll. (Bild: Boeing)
  • Sie soll eine Zwischenstation für Missionen zu anderen Himmelskörpern, etwa dem Mars, werden. (Bild: Boeing)
Deep Space Gateway wird eine Raumstation, die in den 2020er-Jahren aufgebaut werden soll. (Bild: Boeing)
Stellenmarkt
  1. Winkelmann Group GmbH + Co. KG, Ahlen
  2. Flughafen München GmbH, München

Deep Space Gateway nennt die Nasa die Station - also Tor zum Weltraum. Sie wird vom Prinzip her der Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS) ähneln, aber deutlich kleiner sein. Die Station soll aus drei Komponenten bestehen: einer Unterkunft für die Mannschaft, einem Logistikmodul sowie dem Energie- und Antriebssystem. Es soll die Station versorgen und sie auf ihrer Bahn nahe dem Mond halten. Hinzukommen Andockstellen, vergleichbar denen der ISS.

Von der Station zum Mars

Die Station soll nach dem Konzept der Nasa eine Zwischenstation sein für Missionen zum Mond oder zu anderen Planeten im Sonnensystem. Von dort aus könnten beispielsweise robotische oder bemannte Missionen zum Mond versorgt werden.

Zudem will die Nasa am Deep Space Gateway ein Raumschiff stationieren, das Deep Space Transport. Es soll ein wiederverwendbares Raumfahrzeug mit elektrischem und chemischem Antrieb sein. Die Astronauten sollen zunächst von der Erde zum Deep Space Gateway fliegen. Dort steigen sie in das Deep Space Transport um und treten damit beispielsweise ihre Reise zum Mars an und kehren auch dorthin wieder zurück.

Vier Flüge reichen

Der Deep Space Gateway soll im cislunaren Raum, also dem Bereich zwischen der Erde und dem Mond, aufgebaut werden. Geplant ist das Projekt für das kommende Jahrzehnt. Die Trägerrakete Space Launch System (SLS) soll das Material transportieren. Da das SLS gleichzeitig Menschen und Material ins All befördern könne, würden vier Flüge reichen, um das Gateway-System zu bauen, sagte Pete McGrath von Boeing.

Das Projekt soll kein Alleingang der Nasa werden: "Ich stelle mir verschiedene Partner vor, internationale wie kommerzielle, die zum Gateway beitragen und es auf vielfältige Weise nutzen", sagte William Gerstenmaier, der für die bemannte Raumfahrt bei der Nasa zuständig ist. Einer der kommerziellen Partner der Nasa ist Boeing.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Wolfenstein: Youngblood, Days Gone, Metro Exodus, World War Z)
  2. 2,99€
  3. 149,99€ (Release noch nicht bekannt)

Ach 07. Apr 2017

Ein Aufzug von der Erde ist mit heutigen Materialien nicht durchführbar, vom Mond mit...

dopemanone 05. Apr 2017

im artikel steht "cislunar". ein orbit um die erde der etwas größer als der des mondes...

xProcyonx 05. Apr 2017

Doch, die Kosten sind das vordergründige Problem (aber nicht das wirkliche). Die NASA...

xProcyonx 05. Apr 2017

Wie man sich einen elektrischen Antrieb vorstellt: Ionentriebwerk, wie viele hier schon...

zilti 04. Apr 2017

Die Falcon Heavy ist zu so einigem fähig, wenn auch nicht gleich zu Saturn V-Leistung...


Folgen Sie uns
       


Google Game Builder ausprobiert

Mit dem Game Builder von Google können Anwender kleine, aber durchaus komplexe Spiele entwickeln. Der Editor richtet sich an neugierige Einsteiger, aber auch an professionelle Entwickler etwa für das Prototyping.

Google Game Builder ausprobiert Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

    •  /