Abo
  • Services:
Anzeige
Deep Space Gateway: Skylab bestand aus einer Stufe einer Saturn-Rakete.
Deep Space Gateway: Skylab bestand aus einer Stufe einer Saturn-Rakete. (Bild: Boeing)

Deep Space Gateway: Lockheed baut eine Raumstation aus Spaceshuttle-Frachtmodul

Deep Space Gateway: Skylab bestand aus einer Stufe einer Saturn-Rakete.
Deep Space Gateway: Skylab bestand aus einer Stufe einer Saturn-Rakete. (Bild: Boeing)

Ein Spaceshuttle-Modul soll zur Raumstation werden: Der US-Konzern Lockheed Martin entwickelt für die US-Raumfahrtbehörde Nasa ein neues Habitat für den Weltraum. Dieses soll in einem Modul entstehen, in dem früher Versorgungsgüter zur ISS gebracht wurden.

Recycling in der Raumfahrt: Der US-Luft- und Raumfahrtkonzern Lockheed Martin konzipiert im Auftrag der US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa) eine neue Raumstation. Diese wird in einem ausgedienten Modul aus der Spaceshuttle-Ära entstehen.

Anzeige
  • Deep Space Gateway wird eine Raumstation, die in den 2020er-Jahren aufgebaut werden soll. (Bild: Boeing)
  • Sie soll eine Zwischenstation für Missionen zu anderen Himmelskörpern, etwa dem Mars, werden. (Bild: Boeing)
Deep Space Gateway wird eine Raumstation, die in den 2020er-Jahren aufgebaut werden soll. (Bild: Boeing)

Deep Space Gateway nennt die Nasa die Station, also Tor zum Weltraum. Sie soll auf einer Bahn nahe des Mondes platziert werden und als Zwischenstation für Missionen zum Mond oder zu Planeten im Sonnensystem dienen. Lockheed Martin wird einen Prototyp im Originalmaßstab bauen, um die Anforderungen, die eine solche Station erfüllen muss, zu identifizieren.

Lockheed verwendet 3D-Druck und Mixed Reality

Die Station wird im Donatello Multi-Purpose Logistics Module (MPLM) entstehen. Das ist ein Frachtmodul. Mit solchen Modulen brachte das US-Raumschiff Spaceshuttle Versorgungsgüter zur Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS). Lockheed Martin wird das Donatello-Modul mit der nötigen Einrichtung versehen - real und virtuell: In dieser frühen Projektphase will das Unternehmen nach eigenen Angaben neben 3D-Druck-Verfahren auch Mixed-Reality-Technik einsetzen.

Deep Space Gateway soll aus drei Komponenten bestehen: einer Unterkunft für die Mannschaft, einem Logistikmodul sowie einem Modul, in dem Energieversorgung und Antriebssystem untergebracht sind. An der Station soll das Raumschiff Deep Space Transport stationiert werden, ein wiederverwendbares Raumfahrzeug mit elektrischem und chemischem Antrieb. Die Astronauten sollen von der Erde zum Deep Space Gateway fliegen, dort in das Deep Space Transport umsteigen und damit beispielsweise zum Mars fliegen.

Private Unternehmen bauen Weltraumhabitate

Das Projekt ist Teil des Next-Step-Programms, in dem die Nasa mit Privatunternehmen zusammenarbeitet, die Lösungen für Habitate im Weltraum entwickeln. Dazu gehören beispielsweise die Aufblasmodule von Bigelow Aerospace. Die Ixion Initiative plant, ausgediente Treibstofftanks von Raketen zu Wohnmodulen umzubauen.

Die Idee, ausgediente Module vorheriger Raumfahrtprogramme umzufunktionieren, ist nicht neu: In der ersten US-Raumstation Skylab, die 1973 ins All geschossen wurde, wurden auch Teile aus dem Apollo-Programm verwendet: Die Station bestand aus einer Stufe einer Saturn-Rakete.


eye home zur Startseite
Ach 26. Jul 2017

Das trifft doch umso mehr auf das wiederverwendete Versorgungsmodul zu, das Lockheed...

Themenstart

chefin 26. Jul 2017

Die Apollorraumschiffe waren ja auf einer Umlaufbahn um die Erde mit Perigäum Mond. Damit...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Berlin
  2. STAHLGRUBER GmbH, Poing bei München
  3. cab Produkttechnik GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  4. Heraeus infosystems GmbH, Hanau bei Frankfurt am Main


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sony Xperia L1 für 139€)
  2. 139€
  3. 499,99€ - Wieder bestellbar. Ansonsten gelegentlich bezügl. Verfügbarkeit auf der Bestellseite...

Folgen Sie uns
       


  1. Bundestagswahl 2017

    Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik

  2. iZugar

    220-Grad Fisheye-Objektiv für Micro Four Thirds vorgestellt

  3. PowerVR

    Chinesen kaufen Imagination Technologies

  4. Zukunftsreifen

    Michelin will schwammartiges Rad für fahrerlose Autos bauen

  5. Bundestagswahl 2017

    Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher

  6. IFR

    Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an

  7. FTTH

    CDU für Verkauf der Telekom-Aktien

  8. Konkurrenz

    Unitymedia gegen Bürgerprämie für Glasfaser

  9. Arduino MKR GSM und WAN

    Mikrocontroller-Boards überbrücken weite Funkstrecken

  10. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundestagswahl 2017: Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
Bundestagswahl 2017
Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
  1. Zitis Wer Sicherheitslücken findet, darf sie behalten
  2. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"
  3. TV-Duell Merkel-Schulz Die Digitalisierung schafft es nur ins Schlusswort

Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

VR: Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben
VR
Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben
  1. Concept EQA Mercedes elektrifiziert die Kompaktklasse
  2. GLC F-Cell Mercedes stellt SUV mit Brennstoffzelle und Akku vor
  3. ID Crozz VW stellt elektrisches Crossover vor

  1. Re: So ein Quatsch - was ist das für ein Blödsinn

    ArcherV | 08:14

  2. Re: Jamaika wird nicht halten

    matok | 08:06

  3. Re: Ich feier das Ergebnis der AfD!

    matok | 08:04

  4. Re: Das stimmt imho so nicht, ...

    ArcherV | 08:04

  5. Re: wieso denn Neuwahlen?

    RipClaw | 08:01


  1. 07:52

  2. 07:33

  3. 07:25

  4. 07:17

  5. 19:04

  6. 15:18

  7. 13:34

  8. 12:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel