Abo
  • Services:

Deep Space Gateway: Lockheed baut eine Raumstation aus Spaceshuttle-Frachtmodul

Ein Spaceshuttle-Modul soll zur Raumstation werden: Der US-Konzern Lockheed Martin entwickelt für die US-Raumfahrtbehörde Nasa ein neues Habitat für den Weltraum. Dieses soll in einem Modul entstehen, in dem früher Versorgungsgüter zur ISS gebracht wurden.

Artikel veröffentlicht am ,
Deep Space Gateway: Skylab bestand aus einer Stufe einer Saturn-Rakete.
Deep Space Gateway: Skylab bestand aus einer Stufe einer Saturn-Rakete. (Bild: Boeing)

Recycling in der Raumfahrt: Der US-Luft- und Raumfahrtkonzern Lockheed Martin konzipiert im Auftrag der US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa) eine neue Raumstation. Diese wird in einem ausgedienten Modul aus der Spaceshuttle-Ära entstehen.

  • Deep Space Gateway wird eine Raumstation, die in den 2020er-Jahren aufgebaut werden soll. (Bild: Boeing)
  • Sie soll eine Zwischenstation für Missionen zu anderen Himmelskörpern, etwa dem Mars, werden. (Bild: Boeing)
Deep Space Gateway wird eine Raumstation, die in den 2020er-Jahren aufgebaut werden soll. (Bild: Boeing)
Stellenmarkt
  1. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München
  2. TUI InfoTec GmbH, Hannover

Deep Space Gateway nennt die Nasa die Station, also Tor zum Weltraum. Sie soll auf einer Bahn nahe des Mondes platziert werden und als Zwischenstation für Missionen zum Mond oder zu Planeten im Sonnensystem dienen. Lockheed Martin wird einen Prototyp im Originalmaßstab bauen, um die Anforderungen, die eine solche Station erfüllen muss, zu identifizieren.

Lockheed verwendet 3D-Druck und Mixed Reality

Die Station wird im Donatello Multi-Purpose Logistics Module (MPLM) entstehen. Das ist ein Frachtmodul. Mit solchen Modulen brachte das US-Raumschiff Spaceshuttle Versorgungsgüter zur Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS). Lockheed Martin wird das Donatello-Modul mit der nötigen Einrichtung versehen - real und virtuell: In dieser frühen Projektphase will das Unternehmen nach eigenen Angaben neben 3D-Druck-Verfahren auch Mixed-Reality-Technik einsetzen.

Deep Space Gateway soll aus drei Komponenten bestehen: einer Unterkunft für die Mannschaft, einem Logistikmodul sowie einem Modul, in dem Energieversorgung und Antriebssystem untergebracht sind. An der Station soll das Raumschiff Deep Space Transport stationiert werden, ein wiederverwendbares Raumfahrzeug mit elektrischem und chemischem Antrieb. Die Astronauten sollen von der Erde zum Deep Space Gateway fliegen, dort in das Deep Space Transport umsteigen und damit beispielsweise zum Mars fliegen.

Private Unternehmen bauen Weltraumhabitate

Das Projekt ist Teil des Next-Step-Programms, in dem die Nasa mit Privatunternehmen zusammenarbeitet, die Lösungen für Habitate im Weltraum entwickeln. Dazu gehören beispielsweise die Aufblasmodule von Bigelow Aerospace. Die Ixion Initiative plant, ausgediente Treibstofftanks von Raketen zu Wohnmodulen umzubauen.

Die Idee, ausgediente Module vorheriger Raumfahrtprogramme umzufunktionieren, ist nicht neu: In der ersten US-Raumstation Skylab, die 1973 ins All geschossen wurde, wurden auch Teile aus dem Apollo-Programm verwendet: Die Station bestand aus einer Stufe einer Saturn-Rakete.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

Ach 26. Jul 2017

Das trifft doch umso mehr auf das wiederverwendete Versorgungsmodul zu, das Lockheed...

chefin 26. Jul 2017

Die Apollorraumschiffe waren ja auf einer Umlaufbahn um die Erde mit Perigäum Mond. Damit...


Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1)

Im ersten Teil unseres Livestreams zu Pathfinder Kingmaker ergründen wir das Regelsystem, erschaffen Goleria Golerta und verteidigen unsere Burg.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1) Video aufrufen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

    •  /