• IT-Karriere:
  • Services:

Deep Sleep: Mac Pro schläft nicht gut, aber teuer

Weil der Deep Sleep Modus beim Mac Pro oft nicht richtig funktioniert, verbrauchen die Profi-Rechner viel zu viel Strom.

Artikel veröffentlicht am ,
Gehäusedetail des Mac Pro
Gehäusedetail des Mac Pro (Bild: Apple)

Da hilft nur ordentliches Abschalten: Apples Mac Pro hat zwar eine Deep-Sleep-Funktion, doch die arbeitet Nutzerberichten zufolge nicht korrekt. Der Rechner verbraucht zu viel Strom, wenn er in den Schlafmodus versetzt wird.

Stellenmarkt
  1. ING Deutschland, Frankfurt, Nürnberg
  2. Bremer Spirituosen Contor GmbH, Bremen

Wieso der Deep-Sleep-Modus nicht richtig funktioniert, ist nicht ganz klar. Die Systemprozesse Sharingd und Powerd scheinen das zu verhindern, auch wenn der Rechner nicht im Netzwerk hängt.

Wer die Schlaffunktion aktiviert, schaltet in manchen Fällen nur den Bildschirm ab. Das spart zwar auch ein wenig Strom, ist aber im Vergleich zum Rechner selbst zu vernachlässigen. Den Nutzern fiel das Problem auf, weil der Lüfter des Rechners weiter lief. Ohne Deep Sleep braucht der Rechner rund 100 Watt.

Geld sparen durch Herunterfahren des Rechners

Vermutlich hat Apple mit einem Softwareproblem und weniger mit einem Hardwareproblem zu kämpfen, das durch ein künftiges Update behoben werden kann. Bis dahin gilt für Nutzer, die Strom und Geld sparen wollen: Rechner nach getaner Arbeit komplett herunterfahren. Das bedeutet aber auch, dass der Rechner vor jedem Arbeitseinsatz hochgefahren werden muss und nicht sofort verfügbar ist. Das mag einigen Nutzern wie eine Komforteinbuße vorkommen.

Der teuerste Mac Pro wurde noch teurer

Der Apple Mac Pro kostet in der Basisversion rund 6.500 Euro. Wer die Vollausstattung bestellt, muss seit einer Preiserhöhung Ende März 2020 ganze 66.250 Euro berappen, weil SSDs, RAM und Grafikkarten teurer wurden. Der teuerste Mac Pro kostete zuvor 62.420 Euro.

Im Spitzenmodell stecken bis zu 28 CPU-Kerne, bis zu 1,5 TByte RAM, bis zu zwei Radeon Pro Vega II Duo und bis zu 8 TByte Speicherplatz. Die Workstation wurde schon im Juni 2019 vorgestellt, auf den Markt kam der Rechner erst Ende 2019.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. gratis (bis 10.12., 17 Uhr)
  2. (u. a. Gigabyte GeForce RTX 3060 Ti Eagle 8G für 532,58€, PNY GeForce RTX 3090 XLR8 Gaming Revel...
  3. (u. a. MSI GEFORCE RTX 3060 TI GAMING X TRIO für 599€)
  4. (u. a. Nintendo Joy-Con 2er-Set für 54,99€, Targus 2-in-1 Stylus & Kugelschreiber Eingabestift...

debattierer 11. Mai 2020

"Mac Pro schläft nicht gut, aber teuer" Das sind zwei negative Eigenschaften die man...

Erich12 10. Mai 2020

Die Option ist an (standardmäßig, der Switch in den Einstellungen wurde nur nachträglich...

hyperlord 09. Mai 2020

Ehrlich gesagt finde ich die Rollen für 750¤ bzw. Standfüße für 350¤ komplett irrsinnig...

FreiGeistler 09. Mai 2020

Ja, mit auf RISC optimierten Prozessen.

pica 08. Mai 2020

die 155W kann ich auf Basis eigener Messungen an meinem 2008 Mac Pro mit 2* XEON, 32GB...


Folgen Sie uns
       


Drive Pilot der S-Klasse ausprobiert

Die neue S-Klasse von Mercedes-Benz soll erstmals dem Fahrer die Verantwortung im Stau abnehmen.

Drive Pilot der S-Klasse ausprobiert Video aufrufen
    •  /