Deep Silver: Koch Media beteiligt sich an Infernum

Der Münchner Spielepublisher Koch Media - vor allem für klassische Boxed-Produkte bekannt - baut durch eine Beteiligung am Berliner Unternehmen Infernum seine Onlinesparte aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Brick Force
Brick Force (Bild: Infernum)

Koch Media aus München erwirbt über sein Publishing-Label Deep Silver eine "signifikante Minderheitsbeteiligung" an der Infernum Productions AG in Berlin. Die Unternehmen sprechen von einem strategischen Investment, das Koch Media einen besseren Zugang zum Markt der Free-to-Play-Spiele erlauben soll. Infernum wiederum sichert sich nach eigener Aussage einen erfahrenen Partner für internationale Roll-outs und Distributor für künftige Projekte wie das erst kürzlich lizenzierte MMO Dragon's Prophet und die Eigenproduktion Project Theralon.

Stellenmarkt
  1. Junior Consultant Supply Chain Management Planung / Analytics (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm
  2. IT-Servicedesk Manager (w/m/d)
    ANITA Service GmbH, Brannenburg
Detailsuche

Finanzielle Details über die Transaktion, die im Rahmen einer Kapitalerhöhung von Infermum erfolgt, haben die Firmen nicht bekanntgegeben. Die 2011 gegründete Infernum Productions AG entwickelt und vermarktet Free-to-Play-Spiele in Europa und Nordamerika. Für das erste Spiel Brick-Force haben sich laut dem Unternehmen rund 1,5 Millionen Spieler registriert.

"Wir sind sehr glücklich, mit Koch Media nun einen gleichermaßen erfahrenen wie visionären Partner an unserer Seite zu haben, der uns mit seinem Vertriebs-Know-how, seiner internationalen Aufstellung und starken Marken völlig neue Möglichkeiten eröffnet", kommentiert Andreas Weidenhaupt, Gründer und Chef von Infernum. "Wir sehen im Bereich Free-to-Play-Onlinespiele große Wachstumschancen", so Klemens Kundratitz, Chef von Koch Media. "Mit der strategischen Beteiligung möchten wir Infernum auf ihrem Weg zu einem führenden Anbieter im Free-to-Play-Markt unterstützen und an dem enormen Geschäftspotenzial partizipieren."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Urteil: Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen
    Urteil
    Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen

    Das Assistenzsystem-Paket von Tesla darf weiterhin als Autopilot bezeichnet werden. Der Versuch, dies Tesla zu verbieten, blieb vor Gericht erfolglos.

  2. Anti-Scalper: Amazon verkauft Playstation 5 nur noch mit Einladung
    Anti-Scalper
    Amazon verkauft Playstation 5 nur noch mit Einladung

    Prime ist nicht mehr nötig, aber dafür eine Einladung: Wegen anhaltender Lieferengpässe hat Amazon den Bestellvorgang bei der PS5 geändert.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /