Abo
  • Services:
Anzeige
Roboter für das Deep Sea Mining
Roboter für das Deep Sea Mining (Bild: Nautilus Minerals)

Deep Sea Mining: Nautilus Minerals will Gold auf dem Meeresgrund abbauen

Roboter für das Deep Sea Mining
Roboter für das Deep Sea Mining (Bild: Nautilus Minerals)

Gold und Silber aus der Tiefsee: Das kanadische Unternehmen Nautilus Mining will 2019 anfangen, Edelmetalle vom Meeresboden abzubauen. Unter Wasser soll es große Vorkommen an Rohstoffen geben. Die Auswirkungen auf die Umwelt könnten gravierend sein.

Bergbau auf dem Meeresgrund: Das kanadische Unternehmen Nautilus Minerals will in zwei Jahren nach Edelmetallen auf dem Meeresgrund schürfen. Der Unterwasserbergbau, auch Deep Sea Mining genannt, ist jedoch umstritten.

Anzeige

Nautilus hat eine Lizenz, um am Grund der Bismarcksee vor Papua-Neuguinea zu schürfen. Dort wollen die Kanadier aus Massivsulfiden Gold, Silber und Kupfer gewinnen. Dazu hat Nautilus drei riesige Unterwasserroboter gebaut. Der kleinste von ihnen wiegt 200 Tonnen.

Massivsulfide entstehen an Schwarzen Rauchern

Massivsulfide sind metallhaltige Schwefelverbindungen, die an unterseeischen Hydrothermalquellen, den Schwarzen Rauchern, entstehen. Sie treten in vulkanisch aktiven Regionen auf und enthalten unter anderem Kupfer, Zink, Gold, Silber, Indium, Germanium, Wismut oder Selen. Die Roboter sind mit Fräsen ausgestattet, mit denen sie die Massivsulfide abbauen sollen.

"Viele Menschen erkennen nicht, dass es mehr Bodenschätze auf dem Meeresgrund gibt als an Land", sagte Natulius-Chef Michael Johnston dem US-Onlinewissenschaftsmagazin Seeker.com. Jetzt stehe die Technik zur Verfügung, um sie dort abzubauen.

Nautilus findet Gold und Kupfer

Bei Tests in dem Abbaugebiet Solwara-1 hat Nautilus deutlich höhere Anteile von Kupfer und Gold als in Vorkommen an Land gefunden. So enthielt eine Tonne abgebauten Materials mehr als 200 Gramm Gold - an Land sind es im Schnitt sechs Gramm. Der Anteil an Kupfer ist demnach sogar zehnmal so groß wie in Abbaustätten an Land.

  • Manganknollen auf dem Meeresgrund sind ein begehrter Rohstoff aus der Tiefsee. (Foto: Matthias Häckel/Geomar)
  • Sie enthalten neben Eisen und Mangan  auch Kobalt, Kupfer, Nickel oder Titan. (Foto: ROV-Team/Geomar)
  • Ein Schwarzer Raucher auf einem mittelozeanischen Rücken (Foto: ROV-Team/Geomar)
  • Sie enthalten Metalle, ... (Foto: ROV-Team/Geomar)
  • ... die heißes Wasser aus dem Untergrund gelöst hat. (Grafik: Jörg Hasenclever/Geomar)
  • Für den Abbau der Schwarzen Raucher sollen schwere Unterwasserroboter eingesetzt werden. (Foto: Nautilus Minerals)
Ein Schwarzer Raucher auf einem mittelozeanischen Rücken (Foto: ROV-Team/Geomar)

Anfang 2019 will Nautilus Minerals mit dem Abbau der Massivsulfide in der Bismarcksee, einem Randmeer des Pazifiks, beginnen. Damit wird Nautilus Minerals unter den Ersten sein, die in der Tiefsee nach Bodenschätzen schürfen. Es ist aber nicht das einzige Unternehmen, das Deep Sea Mining betreiben will.

Die Isa vergibt Explorationslizenzen

Dafür bedarf es einer Lizenz. In der ausschließlichen Wirtschaftszone, einem etwa 200 Seemeilen (etwa 370 Kilometer) breiten Bereich vor ihrer Küste, dürfen Staaten ungehindert Meeresbergbau betreiben oder Lizenzen dafür vergeben. Lizenzen, um in internationalen Gewässern zu schürfen, vergibt die International Seabed Authority (Isa), die internationale Meeresbodenbehörde der UN, die ihren Sitz in Kingston in Jamaika hat. Sie hat bisher allerdings nur Lizenzen für die Exploration von unterseeischen Rohstoffen, nicht aber für deren Abbau vergeben.

Gegen das Deep Sea Mining gibt es erheblich Vorbehalte, da der Abbau die Unterwasserwelt massiv beeinträchtigt, etwa durch aufgewirbelte Sedimente, die das Wasser trüben. Um Schwarze Raucher, die erst 1979 entdeckt wurden, bilden sich komplexe Ökosysteme, die bisher noch nicht vollständig erforscht und verstanden sind. Diese Lebensräume könnten durch den Abbau zerstört werden. Allerdings erlischt ein Schwarzer Raucher irgendwann. Versiegt die Wärmequelle, verschwindet auch das Ökosystem.

Da sich der Meeresboden nur sehr langsam regeneriert, haben Eingriffe langfristige Auswirkungen: Ende der 1970er Jahre wurden testweise rund 800 Tonnen Manganknollen vom Meeresboden gehoben. Die Spuren auf dem Meeresgrund sind heute noch deutlich zu erkennen.


eye home zur Startseite
Arkarit 28. Mär 2017

Haha, witzig. Einer Menschheit, die auf das aktuelle von ihr selbst ausgelöste...

Themenstart

Dwalinn 28. Mär 2017

Das ganze ist wirklich ein sehr komplexes Thema, es gibt auch Theorien das das...

Themenstart

Svenismus 27. Mär 2017

Wirtschaftlich gesehen investieren Sie in die Zukunft. Ich kann mir vorstellen, dass sich...

Themenstart

Julz2k 27. Mär 2017

So Leute ich hab jetzt meinen Job gekündigt. Instagram Profil ist erstellt. Ich mache...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, Stuttgart
  2. Rechenzentrum Region Stuttgart GmbH, Stuttgart
  3. RA Consulting GmbH, Bruchsal
  4. Dataport, Hamburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 17,99€ statt 29,99€
  2. 24,90€
  3. ab 192,90€ bei Alternate gelistet

Folgen Sie uns
       


  1. Privacy Phone

    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor

  2. Hacon

    Siemens übernimmt Software-Anbieter aus Hannover

  3. Quartalszahlen

    Intel bestätigt Skylake-Xeons für Sommer 2017

  4. Sony

    20 Millionen Playstation im Geschäftsjahr verkauft

  5. Razer Lancehead

    Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

  6. TV

    SD-Abschaltung kommt auch bei Satellitenfernsehen

  7. ZBook G4

    HP stellt Grafiker-Workstations für unterwegs vor

  8. Messenger Lite

    Facebook bringt abgespeckte Messenger-App nach Deutschland

  9. Intel

    Edison-Module und Arduino-Board werden eingestellt

  10. Linux-Distribution

    Debian 9 verzichtet auf Secure-Boot-Unterstützung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. e.GO Life Elektroauto aus Deutschland für 15.900 Euro
  2. Elektroauto VW testet E-Trucks
  3. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Snap Spectacles im Test: Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
Snap Spectacles im Test
Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
  1. Kamera Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder
  2. Snap Spectacles Snap verkauft Sonnenbrille mit Kamera für 130 US-Dollar
  3. Soziales Netzwerk Snapchat geht an die Börse - und Google profitiert

  1. Re: Nach Abschaltung kostenfrei?

    ve2000 | 03:31

  2. Re: Freizeit

    Vaako | 03:18

  3. Re: Und wird es Windows7-Treiber geben?

    JouMxyzptlk | 03:13

  4. Re: Hardwareschalter sind prinzipiell was gutes

    Thiesi | 03:06

  5. halb so wild!

    cicero | 03:01


  1. 18:05

  2. 17:30

  3. 17:08

  4. 16:51

  5. 16:31

  6. 16:10

  7. 16:00

  8. 15:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel