Abo
  • Services:

Deep Sea Mining: Deep Green holte Manganknollen vom Meeresgrund

Noch sind es nur Erkundungen, die Deep Green im Pazifik durchführt. Doch das kanadische Unternehmen will in Zukunft die Rohstoffe für Elektroautos, Akkus und Smartphones vom Meeresboden klauben.

Artikel veröffentlicht am ,
Manganknollen vom Meeresboden: wegen der Auswirkungen auf das Ökosystem höchst umstritten
Manganknollen vom Meeresboden: wegen der Auswirkungen auf das Ökosystem höchst umstritten (Bild: Deep Green)

Knollen vom Meeresgrund für Elektroautos und Mobilgeräte: Das kanadische Unternehmen Deep Green hat eine Erkundungsexpedition für die Gewinnung von Rohstoffen vom Meeresgrund abgeschlossen. Das Unternehmen will künftig Manganknollen in der Tiefsee schürfen.

Stellenmarkt
  1. ACS PharmaProtect GmbH, Berlin
  2. Finanzbehörde - Personalabteilung Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg

Knapp zwei Monate sei das Forschungsschiff Maersk Launcher auf See gewesen, teilte Deep Green mit. Es war in der Clarion-Clipperton-Zone, einer Bruchzone im Zentralpazifik, unterwegs und hat dort den Meeresboden mit Hilfe eines autonomen Unterwasserfahrzeugs (Autonomous Underwater Vehicle, AUV) kartiert. Dafür wurde ein Hugin 1000 AUV des norwegischen Unternehmens Kongsberg Maritime eingesetzt. Es tastete den Boden mit Sensoren wie einem Mehrstrahl-Echolot, einem Seitensichtsonar und einer hochauflösenden Kamera ab. Zudem wurden auch Proben mit einem Kastenkernprobennehmer aus dem Meeresboden entnommen.

Die Karten des Meeresbodens in 4.000 Meter Tiefe haben eine Auflösung von bis zu 20 Zentimetern. Sie zeigen größere Felder mit einer hohen Dichte der polymetallischen Knollen. Die Bodenproben hätten zudem gezeigt, dass sie häufiger vorkämen als bisher angenommen.

Die Knollen bestehen zum größten Teil aus Eisen und Mangan. Außerdem enthalten sie wertvolle Metalle wie Kobalt, Kupfer, Nickel oder Titan sowie in sehr geringem Maß Metalle der Seltenen Erden, Platinmetalle oder Wolfram. Diese Elemente werden für die Herstellung moderner technischer Geräte verwendet, etwa Smartphones, Akkus, Windräder und Solarzellen.

Allerdings ist die Gewinnung von Rohstoffen vom Meeresgrund wegen der Auswirkungen auf das Ökosystem höchst umstritten. So wirbelt der Abbau das Sediment auf, das das Wasser trübt und sich nur sehr langsam wieder absetzt. Deep Green entwickelt nach eigenen Angaben eine Technik, um die Knollen möglichst umweltverträglich vom Meeresgrund zu sammeln.

Die Expedition war die dritte von insgesamt sieben. Außer den Meeresboden zu kartieren, hat Deep Green einige Knollen an die Oberfläche geholt. Unbemannte Unterwasserfahrzeuge haben die Arbeiten gefilmt sowie Daten zur Wasserqualität gesammelt. Diese Daten wird Deep Green bei der International Seabed Authority (Isa), der internationalen Meeresbodenbehörde der UN einreichen. Die Isa vergibt Lizenzen, um in internationalen Gewässern nach Rohstoffen zu schürfen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 119,90€

SanderK 07. Jun 2018

Ok, danke!

Manto82 06. Jun 2018

Bei solchen Berichten muss ich immer wieder an "Der Schwarm" von Frank Schätzing denken...

norbertgriese 06. Jun 2018

Prima Name für eine Bergbaufirma. Norbert

Sharra 05. Jun 2018

Keine Sorge, die achten peinlichst genau drauf. Um es dann zu ignorieren, bzw. sich...

Sharra 05. Jun 2018

Tests haben erwiesen, dass die Aufwirbelung zwar kurzfristig ein Thema ist, aber ein...


Folgen Sie uns
       


Ladevorgang beim Audi E-Tron

Wie schnell lässt sich der neue Audi E-Tron tatsächlich laden?

Ladevorgang beim Audi E-Tron Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

    •  /