Abo
  • Services:
Anzeige
Schwarzer Raucher: Der Run auf unterseeische Rohstoffe hat begonnen.
Schwarzer Raucher: Der Run auf unterseeische Rohstoffe hat begonnen. (Bild: ROV-Team/Geomar)

Auch Deutschland will auf dem Meeresboden schürfen

Unternehmen wie Nautilus Minerals investieren Millionen, um auf dem Meeresboden Rohstoffe abzubauen. Ob das wirtschaftlich ist, wird sich zeigen müssen. Ebenso, ob das technisch machbar ist. "Dass vor 30 Jahren etwas für wenige Stunden funktioniert hat, ist etwas anderes, als einen Bergbaubetrieb über 250 Tage im Jahr reibungsfrei zu gewährleisten", sagt Petersen.

Beteiligt an der Suche nach den Schätzen sind aber nicht nur Unternehmen: Auch ganze Länder mischen mit. Japan etwa oder Südkorea, in deren ausschließlicher Wirtschaftszone sich Tiefseegewässer befinden. In diesem etwa 200 Seemeilen (etwa 370 Kilometer) breiten Bereich dürfen Küstenstaaten ungehindert Meeresbergbau betreiben.

UN-Behörde vergibt Lizenzen, ...

Länder wie etwa Deutschland, die nur Flachwasser in der ausschließlichen Wirtschaftszone oder gar keinen Zugang zum Meer haben, sind aber dennoch nicht vom Tiefseebergbau ausgeschlossen. Sie können ebenso wie Unternehmen bei der International Seabed Authority (Isa) eine entsprechende Lizenz für den Tiefseebergbau auf hoher See beantragen. Das ist die Internationale Meeresbodenbehörde der UN, die ihren Sitz in Kingston in Jamaika hat.

Anzeige

Knapp 20 Lizenzen hat die Isa bereits für Manganknollen vergeben, vier für kobaltreiche Krusten und sechs für Massivsulfide - die beiden Letzten ausschließlich an Länder. Auch Deutschland ist dabei: Die in Hannover ansässige BGR hält zwei Lizenzen, die es erlauben, Massivsulfide im Indischen Ozean und Manganknollen im Pazifik zu erkunden.

... aber nur für die Erkundung

Und zwar nur zu erkunden: Bisher hat die Isa nämlich noch keine Lizenzen vergeben, um diese Rohstoffe auch abzubauen. Die dafür nötigen Regularien gibt es noch nicht. 2001 hat die Behörde die ersten Explorationslizenzen mit einer Laufzeit von 15 Jahren ausgestellt. Die laufen in diesem Jahr aus und werden voraussichtlich um fünf Jahre verlängert.

Dieser Aufschub dürfte indes auch den Lizenzhaltern zupasskommen: Die müssten am Ende der Laufzeit einen Abbautest in 4.000 bis 6.000 Metern Wassertiefe durchführen. Die dafür nötigen Gerätschaften gibt es aber ebenso wenig wie Regularien für den Tiefseebergbau. Bis 2021 sollte beides vorhanden sein.

Neben den wirtschaftlichen gibt es auch andere Motive, in der Tiefsee nach wertvollen Metallen zu suchen. "Die Länder haben eventuell ein geostrategisches und kein wirtschaftliches Interesse", sagt Petersen. Sie könnten auf diese Weise versuchen, die Rohstoffzufuhr für die heimische Industrie zu sichern, ohne sich von anderen Ländern abhängig zu machen. Für eine Tiefseebergbaulizenz muss eine Regierung nämlich nicht mit einer anderen Regierung, sondern mit einer UN-Behörde verhandeln.

 Nautilus Minerals hat die nötigen Gerätschaften

eye home zur Startseite
yuu 17. Feb 2016

zum Fracking und Schwamm ein entschiedenes NEIN man frackt ja gerade eben, weil es in den...

yuu 17. Feb 2016

Und wenn ein Hersteller ein Gerät herausbringt, dass unendlich lange hält, er dieses aber...

irata 14. Feb 2016

Hat eigentlich schon in den 1960ern angefangen: https://en.wikipedia.org/wiki...

Anonymer Nutzer 14. Feb 2016

Also in meiner Mathematik gibt es mit der Sonne eine ausreichend große Energiequelle und...

DerVorhangZuUnd... 13. Feb 2016

Ja, aber da sieht das keiner. Und was keiner sieht, ist an der Wahlurne irrelevant. Die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. WALHALLA Fachverlag, Regensburg
  2. Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern bei Stuttgart
  3. IT Services mpsna GmbH, Herten
  4. über Hanseatisches Personalkontor Bremen, Bremen


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sony Xperia L1 für 139€)
  2. 139€
  3. 499,99€ - Wieder bestellbar. Ansonsten gelegentlich bezügl. Verfügbarkeit auf der Bestellseite...

Folgen Sie uns
       


  1. Bundestagswahl 2017

    Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher

  2. IFR

    Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an

  3. FTTH

    CDU für Verkauf der Telekom-Aktien

  4. Konkurrenz

    Unitymedia gegen Bürgerprämie für Glasfaser

  5. Arduino MKR GSM und WAN

    Mikrocontroller-Boards überbrücken weite Funkstrecken

  6. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  7. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  8. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  9. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  10. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

  1. Re: Selbstgemachtes Problem

    bombinho | 03:12

  2. Re: Endlich Reißleine ziehen.

    bombinho | 03:09

  3. Re: Dagegen! [solution inside]

    bombinho | 03:02

  4. Re: Jamaika wird nicht halten

    plutoniumsulfat | 02:06

  5. Re: Wieso hat die PARTEI keine absolute Mehrheit?

    mnementh | 02:05


  1. 19:04

  2. 15:18

  3. 13:34

  4. 12:03

  5. 10:56

  6. 15:37

  7. 15:08

  8. 14:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel