Abo
  • Services:

Nautilus Minerals hat die nötigen Gerätschaften

Das kanadische Unternehmen Nautilus Minerals etwa hat eine Lizenz, Massivsulfide vor Papua-Neuguinea abzubauen. Ein Joint Venture des kanadischen Unternehmens Diamond Fields International (DFI) und des saudischen Unternehmens Manafa International hat eine Lizenz für das Rote Meer. Begonnen hat der Abbau allerdings noch nicht.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. BWI GmbH, Regen

Da die Ablagerungen dick genug sind, könnten die Vorkommen mit Greifersystemen, vergleichbar einer Baggerschaufel, abgebaut werden. Auch die zu bearbeitende Fläche ist begrenzt: Die Lagerstätten hätten einen Durchmesser von höchstens 150 bis 200 Metern, sagt Petersen. Die nötigen Abbaugeräte hat Nautilus schon in Schottland bauen lassen. Einsatzbereit sind sie aber noch nicht: Das Schiff, von dem aus abgebaut werden soll, ist noch nicht fertig. 2018 soll es losgehen.

Krusten werden abgekratzt

Komplizierter ist der Abbau der Kobaltkrusten: Die Hänge, an denen sie vorkommen, sind teilweise steil und schroff - kein ideales Terrain für Maschinen. Die Abbaumaschinen müssten sich an Hängen entlanghangeln, die Kruste so gut wie möglich vom Untergrund ablösen und dabei möglichst wenig vom Substrat mitnehmen. Das abgebaute Material soll dann auf ein Schiff an der Oberfläche gepumpt werden. Auch das ist nicht unproblematisch: Das Schlauchsystem muss stabil genug sein, damit die Krusten es nicht beschädigen.

Am einfachsten ist die Gewinnung der Manganknollen: Sie sollen mit einem Gerät ähnlich einer Kartoffel-Ernte-Maschine vom Meeresboden aufgesammelt werden. Allerdings gibt es auch von diesen Geräten bisher nur Prototypen.

Deutsche Unternehmen förderten Manganknollen

1978 hat ein internationales Konsortium, an dem auch deutsche Unternehmen beteiligt waren, mehrere Hundert Tonnen Manganknollen aus dem 5.000 Meter tiefen Pazifik gehoben. Damals ging das noch. Vier Jahre später aber trat die United Nations Convention on the Law of the Sea, (Unclos), das Seerechtsübereinkommen der Vereinten Nationen, das die Nutzung der offenen See regelt und den Schutz und die Erhaltung der Meeresumwelt festschreibt.

Damals gab es Proteste dagegen, weil Umweltschützer befürchteten, dass die Sammelmaschinen erhebliche Schäden auf dem Tiefseeboden anrichten: Tonnen von Sediment werden aufgewirbelt und können sich auf anderen, unbeweglichen Lebewesen absetzen, die dadurch absterben. Die Maschinen überrollen Lebewesen auf dem Meeresboden oder diese werden mit den Knollen zusammen hochgesaugt und verenden auf dem Sammelschiff.

Erntemaschinen sollen schwimmen

Einige dieser Probleme ließen sich lösen: So sollen künftige Erntemaschinen ein Gehäuse bekommen, damit sie weniger Sediment aufwirbeln. Es werden auch Geräte erwogen, die nicht auf dem Meeresboden abgesetzt werden. Sie schwimmen darüber und sammeln die Knollen auf.

Nach den ersten Versuchen erlosch das Interesse an den unterseeischen Rohstoffen jedoch erst einmal. Die Preise für die an Land gewonnenen Rohstoffe sanken, weil neue Vorkommen entdeckt, Rohstoffe durch Recycling zurückgewonnen oder durch andere ersetzt wurden. Erst jetzt erwacht das Interesse wieder. Nicht zuletzt, weil Regierungen hoffen, so einfacher an Rohstoffe zu kommen.

 Drei Ressourcen in der Tiefsee werden gesuchtAuch Deutschland will auf dem Meeresboden schürfen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (Prime Video)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

tearcatcher 17. Mai 2018

Natur unterhalb des Meeresspiegel zerstören - In progress ...

yuu 17. Feb 2016

zum Fracking und Schwamm ein entschiedenes NEIN man frackt ja gerade eben, weil es in den...

yuu 17. Feb 2016

Und wenn ein Hersteller ein Gerät herausbringt, dass unendlich lange hält, er dieses aber...

irata 14. Feb 2016

Hat eigentlich schon in den 1960ern angefangen: https://en.wikipedia.org/wiki...

Anonymer Nutzer 14. Feb 2016

Also in meiner Mathematik gibt es mit der Sonne eine ausreichend große Energiequelle und...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /