Abo
  • Services:

Nautilus Minerals hat die nötigen Gerätschaften

Das kanadische Unternehmen Nautilus Minerals etwa hat eine Lizenz, Massivsulfide vor Papua-Neuguinea abzubauen. Ein Joint Venture des kanadischen Unternehmens Diamond Fields International (DFI) und des saudischen Unternehmens Manafa International hat eine Lizenz für das Rote Meer. Begonnen hat der Abbau allerdings noch nicht.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Rhein-Main-Gebiet
  2. TDM Systems GmbH, Tübingen

Da die Ablagerungen dick genug sind, könnten die Vorkommen mit Greifersystemen, vergleichbar einer Baggerschaufel, abgebaut werden. Auch die zu bearbeitende Fläche ist begrenzt: Die Lagerstätten hätten einen Durchmesser von höchstens 150 bis 200 Metern, sagt Petersen. Die nötigen Abbaugeräte hat Nautilus schon in Schottland bauen lassen. Einsatzbereit sind sie aber noch nicht: Das Schiff, von dem aus abgebaut werden soll, ist noch nicht fertig. 2018 soll es losgehen.

Krusten werden abgekratzt

Komplizierter ist der Abbau der Kobaltkrusten: Die Hänge, an denen sie vorkommen, sind teilweise steil und schroff - kein ideales Terrain für Maschinen. Die Abbaumaschinen müssten sich an Hängen entlanghangeln, die Kruste so gut wie möglich vom Untergrund ablösen und dabei möglichst wenig vom Substrat mitnehmen. Das abgebaute Material soll dann auf ein Schiff an der Oberfläche gepumpt werden. Auch das ist nicht unproblematisch: Das Schlauchsystem muss stabil genug sein, damit die Krusten es nicht beschädigen.

Am einfachsten ist die Gewinnung der Manganknollen: Sie sollen mit einem Gerät ähnlich einer Kartoffel-Ernte-Maschine vom Meeresboden aufgesammelt werden. Allerdings gibt es auch von diesen Geräten bisher nur Prototypen.

Deutsche Unternehmen förderten Manganknollen

1978 hat ein internationales Konsortium, an dem auch deutsche Unternehmen beteiligt waren, mehrere Hundert Tonnen Manganknollen aus dem 5.000 Meter tiefen Pazifik gehoben. Damals ging das noch. Vier Jahre später aber trat die United Nations Convention on the Law of the Sea, (Unclos), das Seerechtsübereinkommen der Vereinten Nationen, das die Nutzung der offenen See regelt und den Schutz und die Erhaltung der Meeresumwelt festschreibt.

Damals gab es Proteste dagegen, weil Umweltschützer befürchteten, dass die Sammelmaschinen erhebliche Schäden auf dem Tiefseeboden anrichten: Tonnen von Sediment werden aufgewirbelt und können sich auf anderen, unbeweglichen Lebewesen absetzen, die dadurch absterben. Die Maschinen überrollen Lebewesen auf dem Meeresboden oder diese werden mit den Knollen zusammen hochgesaugt und verenden auf dem Sammelschiff.

Erntemaschinen sollen schwimmen

Einige dieser Probleme ließen sich lösen: So sollen künftige Erntemaschinen ein Gehäuse bekommen, damit sie weniger Sediment aufwirbeln. Es werden auch Geräte erwogen, die nicht auf dem Meeresboden abgesetzt werden. Sie schwimmen darüber und sammeln die Knollen auf.

Nach den ersten Versuchen erlosch das Interesse an den unterseeischen Rohstoffen jedoch erst einmal. Die Preise für die an Land gewonnenen Rohstoffe sanken, weil neue Vorkommen entdeckt, Rohstoffe durch Recycling zurückgewonnen oder durch andere ersetzt wurden. Erst jetzt erwacht das Interesse wieder. Nicht zuletzt, weil Regierungen hoffen, so einfacher an Rohstoffe zu kommen.

 Drei Ressourcen in der Tiefsee werden gesuchtAuch Deutschland will auf dem Meeresboden schürfen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. ab 349€
  3. 449€ + Versand

tearcatcher 17. Mai 2018

Natur unterhalb des Meeresspiegel zerstören - In progress ...

yuu 17. Feb 2016

zum Fracking und Schwamm ein entschiedenes NEIN man frackt ja gerade eben, weil es in den...

yuu 17. Feb 2016

Und wenn ein Hersteller ein Gerät herausbringt, dass unendlich lange hält, er dieses aber...

irata 14. Feb 2016

Hat eigentlich schon in den 1960ern angefangen: https://en.wikipedia.org/wiki...

Anonymer Nutzer 14. Feb 2016

Also in meiner Mathematik gibt es mit der Sonne eine ausreichend große Energiequelle und...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
    Projektoren im Vergleichstest
    4K-Beamer für unter 2K Euro

    Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
    Ein Test von Martin Wolf

    1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
    2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
    3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

    Leserumfrage: Wie sollen wir Golem.de erweitern?
    Leserumfrage
    Wie sollen wir Golem.de erweitern?

    In unserer ersten Umfrage haben wir erfahren, dass Sie grundlegend mit uns zufrieden sind. Nun möchten wir wissen: Was können wir noch besser machen? Und welche Zusatzangebote wünschen Sie sich?

    1. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
    2. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?
    3. Jahresrückblick 2017 Das Jahr der 20 Jahre

      •  /