Abo
  • Services:

Deep Mind: Googles KI wird durch Trial-and-Error besser als Menschen

Das Deep-Mind-Team von Google kombiniert das Lernen durch Trial-and-Error mit neuronalen Netzen und erreicht damit übermenschliche Fähigkeiten in Go- oder Atari-Spielen. Google will dies künftig auch für Veränderungen in der Gesellschaft nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die System von Googles Deep Mind sind schon jetzt in vielen Aufgaben besser als Menschen.
Die System von Googles Deep Mind sind schon jetzt in vielen Aufgaben besser als Menschen. (Bild: Deepmind)

Erst seit einigen Jahren ist Deep Mind Teil von Google. Das Team, das maschinelles Lernen auf tiefen neuronalen Netzwerken erforscht, hat einige öffentlichkeitswirksame Erfolge erreicht, vor allem den ersten Sieg einer Maschine gegen einen Menschen in Go. Das Team erklärt in einem Blogeintrag nun sein prinzipielles Vorgehen, um übermenschliche Fähigkeiten zu erreichen und welche praktischen Anwendungen sich daraus ergeben.

Stellenmarkt
  1. ELAXY | CREALOGIX, Jever, Puchheim bei München, Stuttgart
  2. SIZ GmbH, Bonn

So kombiniert das Deep-Mind-Team sogenanntes bestärkendes Lernen (reinforcement learning, RL) mit neuronalen Netzen. Dabei lernt die Maschine weitgehend allein direkt aus Eingabedaten nach dem Prinzip des Trial-and-Error. Das heißt, es wird aus Erfolgen und Misserfolgen gelernt und diese Ergebnisse werden in einem sogenannten Q-Netzwerk repräsentiert.

Dadurch erreichen Maschinen in einigen Spielen des Konsolenklassikers Atari 2600 Leistungen, die deutlich über die von Menschen hinausgehen. Dank einer Erweiterung des zugrundeliegenden Algorithmus, die Deep Mind als asynchrones RL bezeichnet, sind die Systeme gar in der Lage, sich in 3D-Labyrinthen zurecht zu finden und dabei direkt so gut zu sein wie Menschen. Damit lassen sich auch die Bewegungen virtueller Ameisen koordinieren.

Letztlich dienten diese theoretischen Grundlagen auch für das System Alpha Go, das den derzeit besten menschlichen Go-Spieler mehrfach besiegen konnte. In dem Blogposting heißt es außerdem, dass diese Systeme künftig genutzt werden sollen, um einen "positiven Einfluss auf die Gesellschaft" nehmen zu können. Das untersucht Deep Mind zum Beispiel derzeit in Kooperation mit Ärzten des staatlichen Gesundheitssystems Großbritanniens (NHS). Es ist wahrscheinlich, dass derartige Projekte weiter ausgebaut werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. für 134,98€/176,98€ (Bestpreise!)
  2. (u. a. Mass Effect: Andromeda PS4/XBO für 15€, Mission Impossible 1-5 Box 14,99€ und Acer...
  3. 49,99€/59,99€

Vielfalt 15. Jul 2016

KI in der Medizin macht schon IBM. Diese Nachricht ist wieder mal nur Google PR.

plutoniumsulfat 21. Jun 2016

Bewusstsein würde einiges ändern. Und auch eine KI, die die Forschung stark pusht, wäre...

Kaiser Ming 21. Jun 2016

nope hat man vor 30 Jahren auch schon gedacht

mnementh 21. Jun 2016

Jupp. Aber irgendwann wird es passieren. Strohdumm ist Definitionsfrage. Alpha Go...

oggimog 21. Jun 2016

Ja, ursprünglich sollte glaub ich die Matrix das eigentliche Ziel im Sinne eines...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

    •  /