Abo
  • Services:

Deep Learning: Wenn die KI besser prügelt als Menschen

In linearen Jump-'n'-Run-Spielen sind Maschinen schon lange besser als Menschen. In vergleichsweise hochkomplexen Multiplayer-Spielen wie Super Smash Bros. Melee kann KI nun aber auch Menschen übertrumpfen. Noch haben Menschen aber einen entscheidenden Vorteil.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch KI kann nun Prügelorgien in Knuddelgrafik spielen.
Auch KI kann nun Prügelorgien in Knuddelgrafik spielen. (Bild: Nintendo)

Mit Super Smash Bros. Melee (SSBM) hat Nintendo vor rund 15 Jahren das wohl meistverkaufte Spiel für den Gamecube veröffentlicht und das Spiel erfreut sich wegen dessen komplexer Anforderungen nach wie vor großer Beliebtheit. Ein Forscherteam vom MIT und der NYU hat sich daran probiert, künstliche Intelligenz (KI) auf das Spiel für SSBM zu trainieren. Seine Untersuchung hat das Team auf Arxiv.org vorveröffentlicht. Demnach hat es dabei nicht nur erwartbare Probleme gegeben, dem Team ist es in Teilen sogar gelungen, tatsächlich Profi-Spieler zu schlagen.

Inhalt:
  1. Deep Learning: Wenn die KI besser prügelt als Menschen
  2. Gutes Lernen, schlechtes Lernen und Eigen-KO

Dass Letzteres möglich ist, war nicht unbedingt zu erwarten. Zwar werden verschiedene Methoden des sogenannten maschinellen Lernens schon länger genutzt, um KI in Computerspielen zu testen - teils auch mit extrem beeindruckenden und klar übermenschlichen Ergebnissen. Doch das Multiplayer-Spiel SSBM setzt sehr komplexe Dynamiken der Spieler voraus, die teilweise auch gar nicht mehr wahrgenommen werden können. SSBM ist damit viel mehr als nur eine lustige Prügel-Orgie mit Comic-Figuren und übersteigt etwa die Anforderungen bisher getesteter linearer Jump-'n'-Run-Spiele von Atari oder Nintendo.

Fast zu viele Möglichkeiten für die Maschine

Bei einigen Aktionen verfügt SSBM etwa über eine erzwungene Verzögerung der Eingaben, die teils mehrere Frames umfasst. Ebenso gibt es Aktionen, die innerhalb von höchstens zwei Frames (rund 33ms) ausgelöst werden müssen. Bei 60 Bildern die Sekunde geht das deutlich über das für Menschen üblicherweise angenommene Reiz-Reaktions-Schema (200ms) hinaus.

Eigene Aktionen müssen also in Antizipation auf mögliche Aktionen des Gegners vor diesen geplant und ausgeführt werden. Auch der Erfolg einer Aktion lässt sich nur relativ zum Gegner und über einen bestimmten Zeitraum hinweg beurteilen. Letztlich können mit dem Gamecube-Controller auch so viele Eingaben getätigt werden, dass das Team für seine KI diese auf 54 Aktionen reduzieren mussten.

Paralleles Selbst-Lernen

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. über duerenhoff GmbH, Nürnberg

Um die KI zu trainieren, hat das Team die Methoden des sogenannten verstärkenden Lernens (Reinforcement Learning, RL) genutzt. Dabei erlernt die KI, hier ein neuronales Netzwerk, mehr oder weniger selbstständig eine Strategie zum Gewinnen auf Basis von Erfolg und Misserfolg im Spiel. Im Vergleich zu Atari-Spielen aus den 80er Jahren ist die Emulation des Gamecube mit SSBM aber wesentlich langsamer. Das Team hat sich deshalb dazu entschlossen, bis zu 50 Emulatoren parallel zu betreiben und diese zum Lernen zu nutzen.

Die so erhaltenen Ergebnisse, also das Erlernte selbst, werden damit aber asynchron zueinander erzeugt, was im Gegensatz zu bisherigen Annahmen zum RL in der Praxis allerdings keine Probleme bereite. Das System ist wohl immer noch schnell genug, die Ergebnisse der parallel laufenden Trainingsphase zu verteilen. Die Unterschiede seien dabei außerdem wohl klein genug, um das gesamte System nicht zu gefährden.

Die Eigenheiten des Spiels erschwerten die Trainingsphase aber enorm, weshalb diese immer wieder an andere Voraussetzungen angepasst werden musste. Aber auch nach diesem Fine-Tuning sind die Algorithmen im direkten Vergleich mit Menschen nicht immer gut genug.

Gutes Lernen, schlechtes Lernen und Eigen-KO 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  3. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...

violator 24. Feb 2017

Zufällig ja, aber eben ohne Taktik oder Gedanken. Da wird immer nur analysiert und...

JayJay15 24. Feb 2017

Es gibt doch nur 2 mögliche Entwicklungen im Bereich der KI. Ich bin nicht einer dieser...

Polinda Panda 24. Feb 2017

Vielleicht haben haben sie Spass am Spiel ...

Smincke 24. Feb 2017

In Melee ist Techskill wesentlich wichtiger als in den anderen Smash Teilen. Ein gut...


Folgen Sie uns
       


LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018)

Auf der Light + Building 2018 zeigt LG Display Licht, das auch Ton produziert.

LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018) Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

    •  /