Abo
  • Services:

Gutes Lernen, schlechtes Lernen und Eigen-KO

So zeigte sich bei zwei unterschiedlichen getesteten Methoden zum Lernen, dass der eine Algorithmus (Actor-Critic) beim Training gegen die KI des Spiels am Ende so agierte, wie dies von Menschen zu erwarten sei. Der zweite Algorithmus (Q-Learning) nutzte dagegen eine Schwäche des Spiels und konnte durch Eigen-KO des Gegners gewinnen, was dauerhaft reproduzierbar war. Beide Algorithmen konnten aber noch einfach von menschlichen Spielern geschlagen werden.

Stellenmarkt
  1. Zurich Gruppe Deutschland, Bonn
  2. BWI GmbH, Strausberg

Deshalb hat das Team in Anlehnung an die Vorgehensweise von Alpha Go seine Algorithmen gegen alte Versionen ihrer selbst antreten lassen. Damit war das Netzwerk schließlich in der Lage, nicht nur gegen menschliche Spieler mit Erfahrung in SSBM zu gewinnen, sondern auch gegen jene, die von der Spieler-Community als professionell und damit besonders gut eingeschätzt werden.

Doch auch diese Version des Algorithmus hatte große Schwierigkeiten damit, auf unerwartete Aktionen seiner Gegner reagieren zu können. Einem von den Autoren der Untersuchung als besonders clever bezeichneter Spieler ist es etwa mit einem Trick gelungen, den Actor-Critic-Algorithmus zum Verzicht auf einen Angriff zu zwingen und letztlich ebenfalls in ein Eigen-KO zu treiben.

Derartige Probleme hat das Team versucht zu überwinden, indem mittels verschiedener Spielcharaktere voneinander unabhängige neuronale Netze trainiert worden sind, die dann wiederum gegeneinander angetreten sind. Zuvor ist immer nur ein einzelner Charakter genutzt worden. So konnten die Algorithmen besser auf unerwartete Situationen reagieren.

KI ohne Erinnerung

Im Gegensatz zu Menschen, die kontinuierlich Reize aufnehmen, diese verarbeiten und in Reaktionen überführen können, kann das trainierte neuronale Netz immer nur auf einen einzelnen Zustand im Spiel reagieren. Dem Algorithmus fehlt damit sozusagen das Gedächtnis, um auf einen bestimmten Spielverlauf reagieren zu können.

Zwar gibt es mit den rekurrenten neuronalen Netzwerken (RNN) die Möglichkeit, diese Art Gedächtnis als eigenen Zustand zu emulieren, mit dem das Ergebnis einer Aktion direkt wieder in das Netz eingespeist wird. Dem Team gelang es in seiner Untersuchung jedoch nicht, ein fähiges RNN zu trainieren.

Ein RNN mit dem Gedächtnis könnte im Fall von SSBM künftig dazu genutzt werden, mit der eingangs erwähnten Zeitverzögerung umgehen zu können, die wie erwähnt in dem Spiel eine große Rolle einnimmt. Ebenso wäre ein RNN in der Lage, auch Geschosse, die in SSBM vorkommen, zu beurteilen und eventuell sogar selbst zu verwenden, indem deren Flugbahn bestimmt wird.

 Deep Learning: Wenn die KI besser prügelt als Menschen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€
  3. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand

violator 24. Feb 2017

Zufällig ja, aber eben ohne Taktik oder Gedanken. Da wird immer nur analysiert und...

JayJay15 24. Feb 2017

Es gibt doch nur 2 mögliche Entwicklungen im Bereich der KI. Ich bin nicht einer dieser...

Polinda Panda 24. Feb 2017

Vielleicht haben haben sie Spass am Spiel ...

Smincke 24. Feb 2017

In Melee ist Techskill wesentlich wichtiger als in den anderen Smash Teilen. Ein gut...


Folgen Sie uns
       


Vampyr - Fazit

Vampyr überzeugt uns relativ schnell im Test. Nach einer Weile flacht die Blutsaugerei aber wegen langweiliger Gespräche und Probleme mit der Kameraführung ab.

Vampyr - Fazit Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /