Abo
  • Services:

Gutes Lernen, schlechtes Lernen und Eigen-KO

So zeigte sich bei zwei unterschiedlichen getesteten Methoden zum Lernen, dass der eine Algorithmus (Actor-Critic) beim Training gegen die KI des Spiels am Ende so agierte, wie dies von Menschen zu erwarten sei. Der zweite Algorithmus (Q-Learning) nutzte dagegen eine Schwäche des Spiels und konnte durch Eigen-KO des Gegners gewinnen, was dauerhaft reproduzierbar war. Beide Algorithmen konnten aber noch einfach von menschlichen Spielern geschlagen werden.

Stellenmarkt
  1. Sparkasse Herford, Herford
  2. Bremer Rechenzentrum GmbH, Bremen

Deshalb hat das Team in Anlehnung an die Vorgehensweise von Alpha Go seine Algorithmen gegen alte Versionen ihrer selbst antreten lassen. Damit war das Netzwerk schließlich in der Lage, nicht nur gegen menschliche Spieler mit Erfahrung in SSBM zu gewinnen, sondern auch gegen jene, die von der Spieler-Community als professionell und damit besonders gut eingeschätzt werden.

Doch auch diese Version des Algorithmus hatte große Schwierigkeiten damit, auf unerwartete Aktionen seiner Gegner reagieren zu können. Einem von den Autoren der Untersuchung als besonders clever bezeichneter Spieler ist es etwa mit einem Trick gelungen, den Actor-Critic-Algorithmus zum Verzicht auf einen Angriff zu zwingen und letztlich ebenfalls in ein Eigen-KO zu treiben.

Derartige Probleme hat das Team versucht zu überwinden, indem mittels verschiedener Spielcharaktere voneinander unabhängige neuronale Netze trainiert worden sind, die dann wiederum gegeneinander angetreten sind. Zuvor ist immer nur ein einzelner Charakter genutzt worden. So konnten die Algorithmen besser auf unerwartete Situationen reagieren.

KI ohne Erinnerung

Im Gegensatz zu Menschen, die kontinuierlich Reize aufnehmen, diese verarbeiten und in Reaktionen überführen können, kann das trainierte neuronale Netz immer nur auf einen einzelnen Zustand im Spiel reagieren. Dem Algorithmus fehlt damit sozusagen das Gedächtnis, um auf einen bestimmten Spielverlauf reagieren zu können.

Zwar gibt es mit den rekurrenten neuronalen Netzwerken (RNN) die Möglichkeit, diese Art Gedächtnis als eigenen Zustand zu emulieren, mit dem das Ergebnis einer Aktion direkt wieder in das Netz eingespeist wird. Dem Team gelang es in seiner Untersuchung jedoch nicht, ein fähiges RNN zu trainieren.

Ein RNN mit dem Gedächtnis könnte im Fall von SSBM künftig dazu genutzt werden, mit der eingangs erwähnten Zeitverzögerung umgehen zu können, die wie erwähnt in dem Spiel eine große Rolle einnimmt. Ebenso wäre ein RNN in der Lage, auch Geschosse, die in SSBM vorkommen, zu beurteilen und eventuell sogar selbst zu verwenden, indem deren Flugbahn bestimmt wird.

 Deep Learning: Wenn die KI besser prügelt als Menschen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)
  2. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)
  3. 55,11€ (Bestpreis!)
  4. 17,49€

violator 24. Feb 2017

Zufällig ja, aber eben ohne Taktik oder Gedanken. Da wird immer nur analysiert und...

JayJay15 24. Feb 2017

Es gibt doch nur 2 mögliche Entwicklungen im Bereich der KI. Ich bin nicht einer dieser...

Polinda Panda 24. Feb 2017

Vielleicht haben haben sie Spass am Spiel ...

Smincke 24. Feb 2017

In Melee ist Techskill wesentlich wichtiger als in den anderen Smash Teilen. Ein gut...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test

Das Galaxy S9 und das Galaxy S9+ sind Samsungs neue Oberklasse-Smartphones. Golem.de hat sich im Test besonders die neuen Kameras angeschaut, die eine variable Blende haben.

Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test Video aufrufen
God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /