Abo
  • Services:
Anzeige
Tensorflow Lite soll Modelle auf Mobilgeräte beschleunigen.
Tensorflow Lite soll Modelle auf Mobilgeräte beschleunigen. (Bild: Google)

Deep Learning: Tensorflow Lite wird noch kleiner als Tensorflow Mobile

Tensorflow Lite soll Modelle auf Mobilgeräte beschleunigen.
Tensorflow Lite soll Modelle auf Mobilgeräte beschleunigen. (Bild: Google)

Mit Tensorflow Lite veröffentlicht Google eine extrem kleine Variante seiner Machine-Learning-Bibliothek, die speziell für Mobil- und Embedded-Geräte gedacht ist. Auf Android-Geräten wird eine neue Beschleuniger-API verwendet.

Die Verwendung von Deep-Learning-Modellen auf Smartphones und in deren Apps wird immer beliebter, einige Geräte nutzen inzwischen sogar spezielle Beschleunigerchips für die entsprechende Anwendung. Um die Verwendung seiner Machine-Learning-Bibliothek Tensorflow vor allem in diesem Bereich weiter zu verbessern hat Google eine Vorschau auf Tensorflow Lite veröffentlicht, das deutlich kleiner sein soll als das bisher dafür empfohlene Tensorflow Mobile.

Anzeige

Die Lite-Variante ist nicht zum Training der Modelle gedacht, sondern lediglich zum Anwenden bereits trainierter Modelle, dem sogenannten Inferencing. Jene Modelle werden von Tensorflow Lite in ein neues Format überführt, das auf Googles Flatbuffers aufbaut, welche auf "maximale Geschwindigkeit und minimale Größe" optimiert worden sind.

Über eine C++-API, die unter Android über einen Java-Wrapper und unter iOS direkt bereitsteht, wird die optimierte Modell-Datei schließlich geladen und von einem Interpreter ausgeführt. Je nach Menge der genutzten Operatoren werden für den Interpreter dann nur noch zwischen 70 KByte (kein Operator geladen) und 300 KByte (alle Operatoren geladen) benötigt. Das sei eine deutliche Reduktion im Vergleich zu dem bisher für Tensorflow Mobile typischerweise benötigten 1,5 MByte, so Google. Unter Android wird der Interpreter die neue Android Neural Networks API zur Beschleunigung verwenden, falls verfügbar.

Zur schnellen Verwendung und zum einfachen Testen von Tensorflow Lite stellt Google bereits einige trainierte Modelle bereit, die auf den Mobileinsatz optimiert worden sind. Langfristig plant Google Tensorflow Lite als Ersatz für die bisherige Mobile-API von Tensorflow zu positionieren. Noch ist die Lite-Variante aber nur als Entwicklervorschau gedacht und nicht für den produktiven Einsatz.


eye home zur Startseite
Trollversteher 16. Nov 2017

Wenn Du meintest, ob Deep-Learning Netze die Zusammenfassung mehrerer einzelner...

Themenstart

iha (Golem.de) 16. Nov 2017

Danke für den Hinweis. Wir haben es verbessert.

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Siemens Postal, Parcel & Airport Logistics GmbH, Düsseldorf
  2. NORD-MICRO GmbH & Co. OHG, Frankfurt am Main
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 2099,99€ statt 2399,99€ bei razerzone.com
  2. 89,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 140€)

Folgen Sie uns
       


  1. Smartphones

    Huawei installiert ungefragt Zusatz-App

  2. Android 8.0

    Oreo-Update für Oneplus Three und 3T ist da

  3. Musikstreaming

    Amazon Music für Android unterstützt Google Cast

  4. Staingate

    Austauschprogramm für fleckige Macbooks wird verlängert

  5. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  6. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  7. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  8. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  9. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  10. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  2. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

  1. Re: 802.11w-2009?

    ML82 | 13:32

  2. Re: Unpassender Vergleich

    Theoretiker | 13:26

  3. Re: heißt die app

    Theoretiker | 13:24

  4. Re: Wir wäre es denn mit einer Abfrage?

    tribal-sunrise | 13:23

  5. Re: Kann man sich da auch für einzelne Personen...

    Theoretiker | 13:23


  1. 11:55

  2. 11:21

  3. 10:43

  4. 17:14

  5. 13:36

  6. 12:22

  7. 10:48

  8. 09:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel