Abo
  • Services:

Deep Learning Supersampling: Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern

Nach Kritik an Deep Learning Supersampling hat sich Nvidia geäußert: In Battlefield 5 und Metro Exodus sollen Updates die Qualität der Kantenglättung erhöhen, die bisher vor allem in 1440p und 1080p nicht überzeugt.

Artikel veröffentlicht am ,
DLSS im Grafikmenü von Metro Exodus
DLSS im Grafikmenü von Metro Exodus (Bild: 4A Games, Screenshot: Golem.de)

Mit Battlefield 5 und Metro Exodus (Technik-Test) unterstützen nach Final Fantasy 15 zwei weitere Spiele die exklusiv für Nvidias Geforce RTX verfügbare DLSS-Kantenglättung. Die Mehrheit der Spieler ist jedoch mit der Bildqualität von Deep Learning Supersampling nicht zufrieden und empfindet die Darstellung in Auflösungen niedriger als 4K als unscharf oder gar fehlerhaft. Nvidia hat in einem Blog-Eintrag dazu Stellung bezogen und Updates angekündigt.

Stellenmarkt
  1. intersoft AG, Hamburg
  2. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Wilhelmshaven

Deep Learning Supersampling ist in der bisherigen Form genau genommen keine Kantenglättung, da die Bildqualität verglichen mit der Display-Auflösung nicht verbessert wird. Die Idee ist vielmehr, intern mit einer niedrigeren Pixelmenge zu rechnen und davon ausgehend per künstlicher Intelligenz diesen Frame so hochzuskalieren, dass er dem nativen Rendering in höherer Auflösung möglichst nahekommt. Dazu trainiert Nvidia einen Algorithmus in den eigenen Rechenzentren, das fertige neuronale Netz wird dann auf einer Geforce RTX über deren Tensor-Cores angewendet, sprich Inferencing auf der Grafikkarte.

Somit steigert DLSS primär die Geschwindigkeit, wenngleich Deep Learning Supersampling unserer Ansicht nach besser aussieht, als wenn wir die interne niedrigere Render-Auflösung manuell einstellen. So betrachtet ist dann auch eine bessere Bildqualität möglich. 4K per DLSS sieht aber nicht besser aus als natives 4K, und in 1440p oder 1080p hat Nvidias Algorithmus bisher Probleme, wie der Hersteller selbst zugibt. Durch die geringe Pixelmenge fehlen Informationen und es muss länger trainiert werden, um ein ansprechendes Ergebnis zu erzielen.

Anders als der 3DMark Port Royal, welcher eine fixe Szene zeigt, unterliegen Spiele individuellen Kameraperspektiven. Dadurch steigt ebenfalls der Trainingsaufwand, weshalb Nvidia mehr Zeit braucht, um für Metro Exodus weitere Szenen zu nutzen und so DLSS zu verbessern. Auch für Battlefield 5 stellt der Hersteller ein Update in Aussieht, da vor allem in 1080p die Qualität nicht den eigenen Vorstellungen entspreche.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-68%) 15,99€
  2. 32,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  4. 31,99€

Allandor 18. Feb 2019 / Themenstart

Dann zeig mal wo das bisher funktioniert außer in benchmarks. Btw wurde es es grad auch...

Rolf Schreiter 18. Feb 2019 / Themenstart

Ich hatte das halt auch vorher so verstanden dass es ein AA/SS bietet was optisch (sehr...

Hotohori 18. Feb 2019 / Themenstart

Ich schätze auch NVidia muss erst mal lernen DLSS besser zu trainieren und weiter zu...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 10 Plus - Hands on (MWC 2019)

Das Xperia 10 Plus hat Sony auf dem Mobile World Congress 2019 vorgestellt. Im ersten Hands on konnte uns die schmale Bauform überzeugen. Endlich gibt es auch Dual-Kamera-Technik. Das Xperia 10 Plus kommt Anfang März 2019 für 430 Euro auf den Markt.

Sony Xperia 10 Plus - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /