Abo
  • Services:
Anzeige
Patrick van der Smagt forscht an Robotern, die Menschen helfen sollen.
Patrick van der Smagt forscht an Robotern, die Menschen helfen sollen. (Bild: DLR)

Deep Learning: Roboter sollen Menschen helfen, aber nicht verletzen

Patrick van der Smagt forscht an Robotern, die Menschen helfen sollen.
Patrick van der Smagt forscht an Robotern, die Menschen helfen sollen. (Bild: DLR)

Maschinen können nur eng mit fragilen Menschen zusammenarbeiten, wenn sie möglichst autonom in ihrer Umwelt agieren. Helfen soll Deep Learning. Doch noch nicht alle Probleme sind gelöst - und nicht für alle Lösungen gibt es ein Problem.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Jahrzehntelang wurde die Praxis der Robotik von mächtigen Industrierobotern dominiert, die schwere, hochpräzise Mechanik auf Bruchteile von Millimetern genau bewegen. Eine Begegnung mit ihnen kann für Menschen leicht tödlich enden. Doch zunehmend sollen Roboter auch mit verletzlichen Menschen interagieren. Dafür müssen sie nicht nur leichter gestaltet werden, sondern auch flexibler. Und vor allem: Sie müssen besser auf ihre Umgebung reagieren.

Anzeige

Mathematisch ist das ein schwieriges Unterfangen. Die Lösung soll Deep Learning sein, eine Technik, die Maschinen nach dem Vorbild menschlicher neuronaler Netze lernen lässt. Auf diesem komplexen Gebiet forscht Patrick van der Smagt, Professor an der TU München. Die Ergebnisse seiner Forschung stellt er am 20. April auf dem Golem.de Tech Summit in Berlin unter dem Titel "Deep Learning in Movement Modelling and Robotics" vor. "Die Robotik an sich ist kein Thema mehr, die Biomechanik auch nicht", sagt er. Er wisse, wie der Mensch funktioniere - zumindest prinzipiell. Die Herausforderung bestehe in der Kontrolle und Steuerung der Roboter.

Van der Smagt möchte mit neuralen Netzen - dem mathematischen Konzept, das auf den menschlichen neuronalen Netzen basiert - den Regelkreis zwischen Sensorik und Mechanik schließen und Robotern ein ähnliches Verhalten ermöglichen, wie es Menschen zeigen. Das größte Problem dabei: Ein auf Basis von Deep Learning trainierter Roboter kann zwar autonom agieren. Aber autonom lernen kann er nicht.

Komplexe und hochgradig nichtlineare Systeme

Das Problem ist nicht nur, dass die Roboter die Umgebung mit Kameras und anderen Sensoren erkennen müssen. Es liegt auch in der Steuerung der Roboter selbst. Soll der Roboter leichter, flexibler und umgänglicher werden, wird die ganze Konstruktion weniger präzise. Der Roboter entfernt sich dann immer mehr vom Modell der mathematisch perfekt steifen Maschine, die allenfalls kleine Abweichungen zeigt, die schon im Vorfeld mit linearen Gleichungen modelliert und ausgeglichen werden können.

Die Mechanik der so entstehenden Systeme ist komplex und hochgradig nichtlinear. Das macht das Zusammenspiel zwischen Sensoren und Motoren mathematisch schwer modellierbar und beherrschbar. Trotzdem ist bekannt, dass sich solche Systeme beherrschen lassen. Muskeln und Skelette von Tieren und Menschen sind ja genauso wenig lineare und steife Systeme wie einfachere Roboter. Hier sollen neurale Netze, die für den jeweiligen Roboter trainiert werden, an die Stelle der vorgefertigten Gleichungssysteme treten.

Deep Learning ist eine Kunst, die auf Rechenleistung basiert 

eye home zur Startseite
Moe479 15. Apr 2016

er hat allein über autonome roboter gesprochen über den umgang mit der fehlbarkeit von...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MED-EL Medical Electronics, Innsbruck
  2. über Hanseatisches Personalkontor Mannheim, Mannheim
  3. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  4. LEDVANCE GmbH, Garching bei München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 44,97€, Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 5,99€ FSK 18

Folgen Sie uns
       


  1. Nintendo Switch eingeschaltet

    Zerstückelte Konsole und gigantisches Handheld

  2. Trappist-1

    Der Zwerg und die sieben Planeten

  3. Botnetz

    Wie Mirai Windows als Sprungbrett nutzt

  4. Server

    IBM stellt Komplettsystem für kleine Unternehmen vor

  5. Einspeisegebühr

    Netzbetreiber darf nicht nur einzelne Sender abkassieren

  6. Ultra-HD mit Dolby Vision

    Erst Harry Potter, dann die Abspielgeräte

  7. Perspective

    Google hilft, Forentrolle zu erkennen

  8. Microsoft und Gemalto

    Windows 10 bekommt native eSIM-Unterstützung

  9. Mobilfunk

    Telefónica verschlechtert Prepaid-Tarife

  10. Amazon Echo und Echo Dot im Test

    Alexa, so wird das nichts!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Merkels NSA-Vernehmung: Die unerträgliche Uninformiertheit der Kanzlerin
Merkels NSA-Vernehmung
Die unerträgliche Uninformiertheit der Kanzlerin
  1. München Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
  2. US-Präsident Zuck it, Trump!
  3. Glasfaser Nun hängt die Kabel doch endlich auf!

Apple: Planet der affigen Fernsehshows
Apple
Planet der affigen Fernsehshows
  1. Noch 100 Tage Unitymedia schaltet Analogfernsehen schrittweise ab
  2. Streaming Vodafone GigaTV ermöglicht Fernsehen unterwegs
  3. Kabelnetz Unitymedia hat neue Preise für Internetzugänge

Mobile-Games-Auslese: Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler

  1. Re: Müllskills

    Muhaha | 15:01

  2. Re: Hab mir das Ding als "Radio" geholt

    PedroKraft | 14:59

  3. Re: "Eigentlich ist sie sehr viel flexibler als...

    as (Golem.de) | 14:59

  4. Henne / Ei Problem

    ssj3rd | 14:59

  5. Re: Alternative Fakten?

    M.P. | 14:58


  1. 15:04

  2. 14:19

  3. 13:48

  4. 13:30

  5. 13:18

  6. 13:11

  7. 13:01

  8. 12:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel