Abo
  • IT-Karriere:

Deep Learning: Roboter sollen Menschen helfen, aber nicht verletzen

Maschinen können nur eng mit fragilen Menschen zusammenarbeiten, wenn sie möglichst autonom in ihrer Umwelt agieren. Helfen soll Deep Learning. Doch noch nicht alle Probleme sind gelöst - und nicht für alle Lösungen gibt es ein Problem.

Artikel von veröffentlicht am
Patrick van der Smagt forscht an Robotern, die Menschen helfen sollen.
Patrick van der Smagt forscht an Robotern, die Menschen helfen sollen. (Bild: DLR)

Jahrzehntelang wurde die Praxis der Robotik von mächtigen Industrierobotern dominiert, die schwere, hochpräzise Mechanik auf Bruchteile von Millimetern genau bewegen. Eine Begegnung mit ihnen kann für Menschen leicht tödlich enden. Doch zunehmend sollen Roboter auch mit verletzlichen Menschen interagieren. Dafür müssen sie nicht nur leichter gestaltet werden, sondern auch flexibler. Und vor allem: Sie müssen besser auf ihre Umgebung reagieren.

Mathematisch ist das ein schwieriges Unterfangen. Die Lösung soll Deep Learning sein, eine Technik, die Maschinen nach dem Vorbild menschlicher neuronaler Netze lernen lässt. Auf diesem komplexen Gebiet forscht Patrick van der Smagt, Professor an der TU München. Die Ergebnisse seiner Forschung stellt er am 20. April auf dem Golem.de Tech Summit in Berlin unter dem Titel "Deep Learning in Movement Modelling and Robotics" vor. "Die Robotik an sich ist kein Thema mehr, die Biomechanik auch nicht", sagt er. Er wisse, wie der Mensch funktioniere - zumindest prinzipiell. Die Herausforderung bestehe in der Kontrolle und Steuerung der Roboter.

Van der Smagt möchte mit neuralen Netzen - dem mathematischen Konzept, das auf den menschlichen neuronalen Netzen basiert - den Regelkreis zwischen Sensorik und Mechanik schließen und Robotern ein ähnliches Verhalten ermöglichen, wie es Menschen zeigen. Das größte Problem dabei: Ein auf Basis von Deep Learning trainierter Roboter kann zwar autonom agieren. Aber autonom lernen kann er nicht.

Komplexe und hochgradig nichtlineare Systeme

Stellenmarkt
  1. Deutsche Welle, Bonn
  2. Michelin Reifenwerke AG & Co. KGaA, Frankfurt am Main

Das Problem ist nicht nur, dass die Roboter die Umgebung mit Kameras und anderen Sensoren erkennen müssen. Es liegt auch in der Steuerung der Roboter selbst. Soll der Roboter leichter, flexibler und umgänglicher werden, wird die ganze Konstruktion weniger präzise. Der Roboter entfernt sich dann immer mehr vom Modell der mathematisch perfekt steifen Maschine, die allenfalls kleine Abweichungen zeigt, die schon im Vorfeld mit linearen Gleichungen modelliert und ausgeglichen werden können.

Die Mechanik der so entstehenden Systeme ist komplex und hochgradig nichtlinear. Das macht das Zusammenspiel zwischen Sensoren und Motoren mathematisch schwer modellierbar und beherrschbar. Trotzdem ist bekannt, dass sich solche Systeme beherrschen lassen. Muskeln und Skelette von Tieren und Menschen sind ja genauso wenig lineare und steife Systeme wie einfachere Roboter. Hier sollen neurale Netze, die für den jeweiligen Roboter trainiert werden, an die Stelle der vorgefertigten Gleichungssysteme treten.

Deep Learning ist eine Kunst, die auf Rechenleistung basiert 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€
  2. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  3. (-25%) 14,99€
  4. (-60%) 11,99€

Moe479 15. Apr 2016

er hat allein über autonome roboter gesprochen über den umgang mit der fehlbarkeit von...


Folgen Sie uns
       


E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen

Neue Motoren und mehr Selbstständigkeit für Boschs E-Bike Systems - wir haben uns angesehen, was für 2020 geplant ist.

E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    •  /