Abo
  • Services:
Anzeige
Patrick van der Smagt forscht an Robotern, die Menschen helfen sollen.
Patrick van der Smagt forscht an Robotern, die Menschen helfen sollen. (Bild: DLR)

Wie der Dschinn aus der Wunderlampe

Entscheidend beim Training ist nicht nur der Aufbau eines geeigneten neuralen Netzes, sondern eine klare Definition der Aufgabe. Van der Smagt vergleicht neurale Netze mit einem Dschinn aus der Wunderlampe: Sie tun genau das, was man ihnen sagt - und zwar wortwörtlich. "Sie bekommen das, wonach Sie fragen, und das nicht, wonach Sie nicht fragen", sagt van der Smagt. Die Roboter können nur das erlernen, was in den Trainingsdaten auch vorkam.

Anzeige

Aus diesem Grund konnte Alpha Go, eine künstliche Intelligenz, deren neurale Netze auf das asiatische Brettspiel Go trainiert wurden, einige einfache Anfängertechniken nicht aus den Hunderttausenden Spielen der Trainingsdatenbank erlernen. Denn diese werden von menschlichen Spielern schon im Ansatz erkannt und die entsprechenden Spielzüge verhindert, so dass sie in der Datenbank nicht vorkommen. Diese Techniken mussten durch zusätzliche Algorithmen fest einprogrammiert werden.

Das Problem mit den Problemen

Aus dem gleichen Grund ist die Erkennung von Anomalien bei Robotern ein ernsthaftes Problem. Ein Roboter sollte selbst erkennen können, wenn etwas mit ihm selbst, seiner Umwelt oder seiner Aufgabe nicht stimmt. Aber während es kein Problem ist, das neurale Netz auf die Zusammenhänge zwischen Steuerungssignalen und realen Bewegungen zu trainieren, ist es fast unmöglich, ihm beizubringen, Aktionen zu erkennen, die es beschädigen würden - ohne es dabei selbst zu beschädigen. Um zuverlässige Daten zu generieren, die sagen, wie sich ein überlastetes Gelenk auf das gesamte System auswirkt, braucht der Roboter zuerst einmal ein überlastetes Gelenk. Das Gleiche gilt für unerwartete Stöße und Schläge von außen.

Manuell Grenzwerte zu setzen reicht deshalb oft nicht aus, um den gesamten Bereich möglicher Anomalien abzudecken - von der Handhabung völlig unvorhersehbarer Ereignisse ganz abgesehen. Grenzwerte in mathematischen Räumen mit Dutzenden oder Hunderten Dimensionen aufzustellen, stellt aber wiederum für den menschlichen Verstand ein großes Problem dar. Einige Konstruktionen neuraler Netze, wie etwa ein Autoencoder, sind in der Lage, solche Räume auf sehr viel weniger Dimensionen abzubilden, indem sie mit den Daten von dem Roboter trainiert werden.

Trotz aller Schwächen sind neurale Netze heute nicht mehr wegzudenken. Sie kommen in praktisch jeder Text-, Bild- oder Spracherkennung zum Einsatz, genauso wie in selbstfahrenden Autos. Natürlich können auch menschenähnliche Roboter damit gesteuert werden, die dann laufen, stolpern, Kisten stapeln und Treppen putzen können.

 Deep Learning ist eine Kunst, die auf Rechenleistung basiertEine Lösung, die ihr Problem sucht 

eye home zur Startseite
Moe479 15. Apr 2016

er hat allein über autonome roboter gesprochen über den umgang mit der fehlbarkeit von...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Kommunales Rechenzentrum Niederrhein, Kamp-Lintfort
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  3. TUI Cruises GmbH, Hamburg
  4. Dataport, Altenholz / Kiel


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. Obsoleszenz

    Apple repariert zahlreiche Macbooks ab Mitte 2017 nicht mehr

  2. Komplett-PC

    In Nvidias Battleboxen steckt AMDs Ryzen

  3. Internet

    Cloudflare macht IPv6 parallel zu IPv4 jetzt Pflicht

  4. Square Enix

    Neustart für das Final Fantasy 7 Remake

  5. Agesa 1006

    Ryzen unterstützt DDR4-4000

  6. Telekom Austria

    Nokia erreicht 850 MBit/s im LTE-Netz

  7. Star Trek Bridge Crew im Test

    Festgetackert im Holodeck

  8. Quantenalgorithmen

    "Morgen könnte ein Physiker die Quantenmechanik widerlegen"

  9. Astra

    ZDF bleibt bis zum Jahr 2020 per Satellit in SD verfügbar

  10. Kubic

    Opensuse startet Projekt für Container-Plattform



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Razer Core im Test: Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
Razer Core im Test
Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  1. Gaming-Notebook Razer will das Blade per GTX 1070 aufrüsten
  2. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang
  3. 17,3-Zoll-Notebook Razer aktualisiert das Blade Pro mit THX-Zertifizierung

Matebook X und E im Hands on: Huawei kann auch Notebooks
Matebook X und E im Hands on
Huawei kann auch Notebooks
  1. Matebook X Huawei stellt erstes Notebook vor
  2. Trotz eigener Geräte Huawei-Chef sieht keinen Sinn in Smartwatches
  3. Huawei Matebook Erste Infos zu kommenden Huawei-Notebooks aufgetaucht

Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Android-Apps Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte
  2. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  3. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten

  1. Re: 850Mb/s muss ich (nicht) haben

    picaschaf | 07:27

  2. Re: Und wieder das Anti-Fortschritts-Gemecker...

    DY | 07:24

  3. Re: Krankenhäuser sind auch betroffen

    divStar | 07:19

  4. Re: Chipsätze nie angeboten???

    migrosch | 07:19

  5. Re: Immer noch zu wenige Dienste per IPv6 erreichbar

    robinx999 | 07:18


  1. 07:17

  2. 18:08

  3. 17:37

  4. 16:55

  5. 16:46

  6. 16:06

  7. 16:00

  8. 14:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel