Abo
  • Services:
Anzeige
Deep Learning basiert auf der Funktionsweise menschlicher Nervenzellen.
Deep Learning basiert auf der Funktionsweise menschlicher Nervenzellen. (Bild: Jan Homann/CC BY-SA 3.0)

Woran derzeit geforscht wird

In der Forschung ist Deep Learning derzeit ein wichtiges Thema, besonders in den folgenden Bereichen.

Embeddings für übergreifende Repräsentationen

Menschen repräsentieren Wissen im Gehirn. Die aktuelle Forschung versucht mittels neuronaler Netzwerke, diesen Prozess der Wissensrepräsentation durch Maschinen zu unterstützen. Dazu zählen stark generalisierende und rechenaufwendige Embeddings, die mittels Vektoren sowohl das Wissen in Bildunterschriften (siehe auch Word2Vec) und dazu passenden Bildbereichen repräsentieren wie Wolfram Alpha imageidentify.com bzw. die Demo von Berkeley Caffe.

Anzeige

Diese verwenden maschinenverarbeitbare Repräsentationen auf Basis von Neuronen, um Menschen bestimmte Aufgaben abzunehmen - zum Beispiel, Dinge in Bildern zu erkennen; Dinge, Semantiken und Stimmungen in Texten zu erkennen, Texte zu übersetzen - oder Wissen untereinander auszutauschen.

Deep Learning für den (Enterprise) Knowledge Graph

Die große Forschungsvision sind menschen- und maschinenlesbare Wissensnetzwerke, die einen wesentlichen Teil des Weltwissens strukturieren, auch Knowledge Graph, Knowledge Fault oder Time Machine genannt. Deep-Learning-Technologien sind dabei eine wichtige Methode zur maschinenlesbaren Generalisierung und Repräsentation des Wissens.

Aktuell arbeiten daran unter anderem Google, Facebook und Microsoft. Diese Unternehmen hosten die Wissensrepräsentationen.

Andere Unternehmen haben auf dieses exklusive Wissen keinen Zugriff. Eine Alternative sind Community-Projekte wie Yago oder DBPEDIA. Diese Projekte extrahieren Fakten aus öffentlichen Quellen; leider sind die Fakten nicht immer widerspruchsfrei, vollständig und frisch genug und lassen sich nur schwer mit unternehmensinternen Informationen (z. B. Kundenlisten) integrieren.

Deutsche Unternehmen wünschen sich daher für ihre Bedürfnisse einen speziell zugeschnittenen Knowledge Graph. Dieser repräsentiert verwertbares und domänenspezifisches Wissen für typische Unternehmensanwendungen wie das Brandmonitoring, das Supply Chain Management oder das Customer Relationship Management.

Das Smart Data Web wurde bewilligt

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hat kürzlich das Projekt Smart Data Web unter Leitung des Deutschen Forschungsinstituts für Künstliche Intelligenz bewilligt. Das Projektteam entwickelt Methoden für die Berechnung eines Enterprise Knowledge Graphs, unter anderem mit Verfahren des Deep Learnings.

Das Forschungsteam des Autors Alexander Löser ist Partner in dem Projekt und entwickelt das System Indrex für das gemeinsame Management von Texten und tabellarischen Daten im Enterprise Data Warehouse. Dazu untersucht das Team auch Methoden des Deep Learnings zur Berechnung von übergreifenden Embeddings, mit denen Wissen sowohl in Textdaten als auch in relationalen Daten in der Datenbank repräsentiert wird.

 Deep Learning ersetzt das Feature-EngineeringIst Deep Learning DAS neue Ding? 

eye home zur Startseite
kahmann 29. Okt 2015

Der Artikel hat mir gut gefallen. Nicht zuletzt auch, weil er sehr tief in die Materie...

jg (Golem.de) 15. Okt 2015

Jetzt müssten endlich auch mobil alle Bilder zu sehen sein!

natsan2k 08. Okt 2015

Schöner und interessanter Artikel.

attitudinized 08. Okt 2015

Tatsächlich hat Siri was mit lernen zutun - oder genauer mit Training. Die verwendete...

jg (Golem.de) 07. Okt 2015

Vielen Dank für das Lob, wir freuen uns!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Berlin
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. ARRK ENGINEERING, München
  4. BG-Phoenics GmbH, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  2. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  3. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  4. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  5. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  6. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  7. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  8. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  9. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

  10. NH-L9a-AM4 und NH-L12S

    Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: Sinnfrage

    motzerator | 14:59

  2. Re: Wie sicher sind solche Qi-Spulen vor Attacken?

    Johnny Cache | 14:59

  3. Re: Der starke Kleber

    iKnow23 | 14:58

  4. IP-Sperren SIND Netzsperren!

    Vögelchen | 14:56

  5. Es ist erstaunlich, dass...

    Vögelchen | 14:51


  1. 15:08

  2. 14:28

  3. 13:28

  4. 11:03

  5. 09:03

  6. 17:43

  7. 17:25

  8. 16:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel