Abo
  • Services:

Deep Learning ersetzt das Feature-Engineering

Deep Learning ist eine Form des Feature-Engineerings mit dem Ziel, Merkmale aus (wenig verarbeiteten) Rohdaten zu lernen. Dazu werden die Rohdaten über mehrere, übereinanderliegende Schichten generalisiert, daher der Begriff Deep Learning. Ein Beispiel: Die Trainingsdaten bestehen aus Fotos/Bildern. Trainiert man ein neuronales Netz mit Bildern von Gesichtern, so werden einzelne Neuronen der ersten verdeckten Schicht maximal aktiv, wenn eine spezielle Kante in dem Foto vorhanden ist. Dies ist gewissermaßen der Schlüsselreiz für die Neuronen der ersten Schicht.

Stellenmarkt
  1. Gesellschaft für Dienste im Alter mbH (GDA), Hannover
  2. DRÄXLMAIER Group, Sachsenheim

Die Neuronen der nächsten Schicht sprechen dagegen auf das Vorhandensein von Gesichtsausschnitten an, wie einer Nase oder eines Auges. Die Neuronen der nächsten Schicht wiederum sind maximal aktiv, wenn Prototypen von Gesichtern am Eingang des neuronalen Netzes angelegt werden. Es wird eine Merkmalshierarchie gelernt, wobei höhere Schichten abstrakteren, höherwertigeren Merkmalen entsprechen.

So wird auch klar, warum die Entscheidungsfunktion auf den höheren Repräsentationen einfacher ist. Ist beispielsweise ein Neuron der 3. Schicht, das für einen Gesichtsprototyp steht, aktiv, so bedeutet dies, dass ein Gesicht auf dem Bild zu sehen ist. Müsste eine Entscheidung auf den Aktivitäten der 1. Neuronenschicht durchgeführt werden, so ist das deutlich schwieriger, da spezielle Kantenkombinationen als Gesicht erkannt werden müssen.

Woher kommt das Grundprinzip des Deep Learning?

Die Grundidee, Merkmale hierarchisch über viele Schichten zu lernen, kommt unter anderem aus den kognitiven Wissenschaften: So konnte schon vor langem gezeigt werden, dass im visuellen Kortex die von den Augen aufgenommene Information schichtweise verarbeitet und in höhere Repräsentationen überführt wird. Auch im visuellen Kortex des Gehirns sind die Neuronen schichtweise angeordnet. In höheren Schichten werden die Schlüsselreize auch immer komplexer.

In der Vergangenheit konnten neuronale Netze mit vielen verdeckten Schichten nicht richtig lernen. Unter anderem waren die Datenmengen zu klein und die Rechenleistung war zu gering. Daher wurden in der Praxis meist nur neuronale Netze mit nur einer verdeckten Schicht und sehr wenigen Neuronen eingesetzt. Dies änderte sich erst im Jahre 2006, als Forscher um Professor Geoffrey Hinton, Toronto, einen Trainingsalgorithmus vorstellten, mit dem schichtweise Merkmalstransformationen gelernt werden können. Diese Veröffentlichung löste ein erneutes starkes Interesse an neuronalen Netzen in der Forschungscommunity aus.

 Tiefes Lernen über mehrere SchichtenWoran derzeit geforscht wird 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate kaufen
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

kahmann 29. Okt 2015

Der Artikel hat mir gut gefallen. Nicht zuletzt auch, weil er sehr tief in die Materie...

jg (Golem.de) 15. Okt 2015

Jetzt müssten endlich auch mobil alle Bilder zu sehen sein!

natsan2k 08. Okt 2015

Schöner und interessanter Artikel.

attitudinized 08. Okt 2015

Tatsächlich hat Siri was mit lernen zutun - oder genauer mit Training. Die verwendete...

jg (Golem.de) 07. Okt 2015

Vielen Dank für das Lob, wir freuen uns!


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
    CD Projekt Red
    So spielt sich Cyberpunk 2077

    E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
    Von Peter Steinlechner


      K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
      K-Byte
      Byton fährt ein irres Tempo

      Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
      Ein Bericht von Dirk Kunde

      1. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse
      2. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
      3. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor

        •  /