Abo
  • IT-Karriere:

Deep Learning: Linux Foundation startet Projekt für Open-Source-KI

Die neue Deep Learning Foundation soll Open-Source-Innovationen im Bereich der KI-Forschung fördern und wird von der Linux Foundation unterstützt. Getragen wird das Projekt von Netzwerk-Unternehmen, die zunächst die Infrastrukturschicht Acumos veröffentlichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzwerkunternehmen wollen ihre KI-Systeme bei der Linux Foundation zusammenführen.
Netzwerkunternehmen wollen ihre KI-Systeme bei der Linux Foundation zusammenführen. (Bild: Linux Foundation)

Unter der Führung des Industriekonsortiums Linux Foundation ist die Deep Learning Foundation entstanden. Ziel ist die Unterstützung von "Open-Source-Innovationen in den Bereichen künstliche Intelligenz, maschinelles Lernen und Deep Learning". Die beteiligten Mitglieder "arbeiten daran, einen neutralen Raum für die Harmonisierung und Beschleunigung einzelner technischer Projekte zu schaffen, die sich auf Technologien für KI, ML und DL konzentrieren", heißt es in der Ankündigung der Linux Foundation.

Stellenmarkt
  1. Taunus Sparkasse, Bad Homburg
  2. bib International College, Paderborn

Zu den Gründungsmitgliedern der neuen Organisation gehören Amdocs, AT&T, B.Yond, Baidu, Huawei, Nokia, Tech Mahindra, Tencent, Univa und ZTE. Sie arbeiten hauptsächlich an Netzwerktechnik, beziehungsweise setzen diese großflächig ein, weshalb das neue Kollaborationsprojekt auf dem Open Networking Summit vorgestellt wurde.

Das erste Softwareprojekt der neuen Organisation heißt Acumos AI. Dabei handelt es sich um eine Plattform und ein Framework, das es vereinfachen soll, KI-Anwendungen zu bauen, mit anderen zu teilen und vor allem produktiv aufzusetzen. Mit Hilfe von Acumos wollen die Unternehmen die Infrastrukturschicht standardisieren, was wiederum dazu führen soll, dass sich die Spezialisten verstärkt auf das Trainieren von Modellen und das Untersuchen von Daten konzentrieren können.

Der Code hierfür stammt von AT&T und Tech Mahindra. Die Linux Foundation erwartet darüber hinaus künftig weitere Beiträge der beteiligten Unternehmen. Dazu gehören etwa das Elastic Deep Learning (EDL) von Baidu, das auf der Containerorchestrierung Kubernetes basiert und für eine möglichst optimale Hardware-Auslastung sorgen soll. Ebenfalls Teil der Deep Learning Foundation soll das Framework Angel von Tencent werden, das für Machine-Learning-Aufgaben besonders gut skalieren soll.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. ab 369€ + Versand

regiedie1. 01. Apr 2018

Öh, noch nicht von Mycroft gehört? Das ist bisher genau der Versuch. Komplett frei...


Folgen Sie uns
       


Asus Zenfone 6 - Test

Das Zenfone 6 fällt durch seine Klappkamera auf, hat aber auch abseits dieses Gimmicks eine Menge zu bieten, wie unser Test zeigt.

Asus Zenfone 6 - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Von Bananen und Astronauten
Indiegames-Rundschau
Von Bananen und Astronauten

In Outer Wilds erlebt ein Astronaut in Murmeltier-Manier das immer gleiche Abenteuer, in My Friend Pedro tötet ein maskierter Auftragskiller im Auftrag einer Banane, dazu gibt es Horror von Lovecraft: Golem.de stellt die Indiegames-Highlights des Sommers vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  2. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter
  3. Indiegames-Rundschau Zwischen Fließband und Wanderlust

In eigener Sache: Zeig's uns!
In eigener Sache
Zeig's uns!

Golem kommt zu dir: Golem.de möchte noch mehr darüber wissen, was IT-Profis in ihrem Berufsalltag umtreibt. Dafür begleitet jeder unserer Redakteure eine Woche lang ein IT-Team eines Unternehmens. Welches? Dafür bitten wir um Vorschläge.

  1. In eigener Sache Golem.de bietet Seminar zu TLS an
  2. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  3. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    •  /