• IT-Karriere:
  • Services:

Deep-Learning-Konferenz von Golem.de: Studierende bekommen Tickets günstiger

Am 19. und 20. April dreht sich beim Golem.de Tech Summit alles um Deep Learning und künstliche Intelligenz. Aufgrund der großen Nachfrage von Studierenden gibt es jetzt Ermäßigungen beim Ticket-Kauf.

Artikel veröffentlicht am , Benjamin Sterbenz/Golem.de
14 Vorträge widmen sich auf dem Golem.de Tech Summit dem Thema künstliche Intelligenz.
14 Vorträge widmen sich auf dem Golem.de Tech Summit dem Thema künstliche Intelligenz. (Bild: Golem.de)

In etwas mehr als zwei Wochen geht es in Berlin los: Dann diskutieren Experten an zwei Tagen über Deep Learning und künstliche Intelligenz. Kurz vor Ostern ist der Ticket-Verkauf gestartet. In den vergangenen Wochen erreichten uns viele Anfragen von Studierenden, auf die wir nun reagieren. Gegen Vorlage einer Immatrikulationsbescheinigung bekommen Studierende 50 Prozent Rabatt. Für den Einlass zur Konferenz ist an beiden Tagen ein gültiger Studienausweis vorzuweisen. Das reduzierte Ticket ist mit dem zehnprozentigen Nachlass für Golem-pur-Abonnenten kombinierbar: Studierende Pur-Abonnenten bekommen eine Eintrittskarte zum Kongress somit um 60 Prozent günstiger.

Der Zeitplan der Vorträge

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. BÄKO München Altbayern und Schwaben eG, Taufkirchen

Der finale Programmplan mit den genauen Vortragszeiten ist seit kurzem online. Am ersten Tag sprechen ab 10 Uhr im Stundentakt Sascha Lange (5D Lab GmbH - Learning to Win - Deep Neural Networks in Games), Ralf Herbrich (Amazon), Rafet Sifa (Fraunhofer IAIS - Trends In Game Mining: An Overview from Pure Telemetry Analysis to Deep Learning), Ralph Hinsche & Ramzi Rizk (Nvidia & Eyeem - Deep Learning: Transforming how we look at photographs), Damian Borth (DFKI - Deep Learning for Visual Classification of Adjective Noun Pairs and its Application), Wojciech Samek (Fraunhofer Institute for Telecommunications - Interpretable Deep Learning) und Sebastian Arnold mit Alexander Löser (Beuth Hochschule für Technik - Understanding Text with Deep Machine Learning).

Am zweiten Tag folgen ab 10 Uhr Patrick van der Smagt (TU München - Deep learning in movement modelling and robotics), Matthias Platho (Deep Learnuing as a Game Changer), Samim Winiger (Artificial Experience - Creativity, Machine Learning and Design - a new paradigm), Fabian Schrodt (Universität Tübingen - Cognitive Game Characters: Science and Techniques behind MarioAI), Olivia Klose und Marcel Tilly (Microsoft Research - How Deep Learning affects the Gaming Experience), Mike Preuss (Westfälische Wilhelms-Universität Münster - Computational Intelligence and Games: Creating, Balancing, Learning to Play) und Ulf Schöneberg (The unbelievable Machine Company - Neural Turing Machines).

Weitere Vorträge zu Spieleentwicklung

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Quo Vadis 2016 statt, Europas größter Messe für Spieleentwickler. Jeder Teilnehmer des Deep-Learning-Kongresses von Golem.de hat automatisch auch Zugang zu Hunderten Vorträgen über das Spiele-Business und die Spiele-Entwicklung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (u. a. Roccat Kain 122 Aimo für 53,99€, Roccat Kain 200 Aimo für 74,99€)

Schattenwerk 05. Apr 2016

Ich war nicht da aber ich weiß nicht, ob ein Schüler das notwendige Fachwissen bzw. die...

Schattenwerk 05. Apr 2016

Das ist normal. Gute Fachbücher, welche einen gewissen Anspruch haben, gibt es auch nicht...

xMarwyc 04. Apr 2016

+1 Bin leider im Urlaub...

jjo 04. Apr 2016

Weil "Studierenden" bewusst und nicht "ausversehen" oder aus unwissenheit gewählt wurde.


Folgen Sie uns
       


O2 Free Unlimited im Test

Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Smartphone-Tarife von Telefónica getestet, die eine echte Datenflatrate anbieten. Selbst der kleine Tarif O2 Free Unlimited Basic ist für typische Smartphone-Aufgaben ausreichend.

O2 Free Unlimited im Test Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

    •  /