Abo
  • Services:

Deep Learning: Intel bringt Movidius Neural Compute Stick

Der neue Neural Compute Stick ist praktisch die fertige Variante des ursprünglichen Movidius-Modells. Intel hat ein paar Optimierungen vorgenommen, beispielsweise können mindestens vier Deep-Learning-Sticks an einem USB-Port betrieben werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Movidius Neural Compute Stick
Movidius Neural Compute Stick (Bild: Intel)

Intel hat den Movidius Neural Compute Stick veröffentlicht. Wem das bekannt vorkommt: Bevor Modius im September 2016 von Intel übernommen wurde, hatten die Iren den Fathom Neural Compute Stick vorgestellt. Die Idee ist weiterhin die gleiche. Der Stick wird als Beschleuniger per USB angeschlossen; der in ihm steckende Chip berechnet bei sehr geringer Leistungsaufnahme dann neuronale Netze oder unterstützt das Host-System.

Stellenmarkt
  1. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf (bei Kiel)
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Movidius setzt auf den Myriad 2 (PDF), eine mit VLIW-Einheiten ausgerüstete VPU (Vision Processing Unit). Der Chip soll mehr als 100 Gigaflops bei einem Watt Leistungsaufnahme erreichen, wenn bei halber Genauigkeit (Half Precision, FP16) verwendet wird. Grundlegend unterstützt der Myriad 2 aber auch FP32 sowie INT16 und INT8. Intern verwendet Movidius ein eigenes neuronales Netz, ein per Caffe-Framework bereits trainiertes Netz wird so konvertiert, dass es auf dem internen läuft. Intel zufolge können derzeit vier Movidius Neural Compute Sticks kombiniert werden, später sollen es noch mehr werden.

Anders als der ursprüngliche Fathom Neural Compute Stick verfügt der Movidius Neural Compute Stick über 4 statt 1 GByte LPDDR3-Arbeitsspeicher für größere neuronale Netze. Movidius nannte für den Myriad 2 das 28HPM-Verfahren von TSMC, Intel spricht von 28HPC. Eventuell ist der Chip also etwas effizienter geworden, das Package ist mit 25 mm² aber gleich groß.

Der Fathom Neural Compute Stick war für 100 US-Dollar vor Steuern geplant, der Movidius Neural Compute Stick kostet 80 US-Dollar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-15%) 23,79€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

t_e_e_k 21. Jul 2017

Tranaktionskosten und Steuern auf Spekulative gewinne...

t_e_e_k 21. Jul 2017

selber neurale netzte bauen und trainieren. Ist jetzt nicht für den Facebook nutzer...


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /