Deep Learning: IBM stellt Rekord für Bilderkennung auf

Mit Power 8 und jeder Menge Servern: IBM erklärt sich zum neuen Rekordhalter für schnelle Bilderkennung. Vorher sei Microsoft an erster Stelle gewesen. Möglich macht dies eine spezielle Software, die Hardware effizient synchronisiert.

Artikel veröffentlicht am ,
IBMs Deep-Learning-System erkennt Bilder in Rekordzeit.
IBMs Deep-Learning-System erkennt Bilder in Rekordzeit. (Bild: Disney Pixar)

Der Technologiekonzern IBM hat eine Technik vorgestellt, die Deep Learning in wesentlich weniger Zeit als bisher durchführen können soll. Das berichtet das Onlinemagazin Fortune. IBM nutzt dazu mehrere Cluster aus Power-8-Prozessoren und Nvidia-Grafikkarten, die mit der Schnittstelle Nvlink schnell miteinander kommunizieren.

Stellenmarkt
  1. Administrator ServiceNow (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Hamburg, München
  2. Anforderungsmanager / Product Support im Bereich IT - Produkt Nelos (m/w/d)
    L-Bank, Karlsruhe
Detailsuche

IBM erklärt sogar, dem bisherigen Rekordhalter Microsoft den Rekord für Bilderkennung abgenommen zu haben. Es sei mit der neuen Deep-Learning-Technik gelungen, 7,5 Millionen Bilder in sieben Stunden mit einer Genauigkeit von 33,8 Prozent zu erkennen. Microsofts Werte lägen bei 29,9 Prozent Genauigkeit in zehn Tagen für die gleiche Menge an Bildern, heißt es.

Der Clou: mehrere Computer zusammenschließen

Der Grund für diese wesentlich besseren Werte sei laut der Abteilung IBM Research, mehrere Computer miteinander zu verbinden. Das galt bisher als schwierig, da die Kommunikation zwischen einzelnen Knoten einen Flaschenhals und ein Problem bei der Synchronisation darstellt. Deshalb werden bisher meistens nur einzelne Maschinen für Deep Learning verwendet. IBM konnte das Problem anscheinend mit einer Software umgehen. Diese kann 64 Server mit jeweils 256 Prozessoren verwalten.

Für den Test selbst nutzte IBM 64 seiner Power-8-Maschinen zusammen mit Tesla-P100-Karten, die über Nvlink untereinander kommunizieren statt über die langsamere PCIe-Schnittstelle und den Umweg über den Prozessor. Das Unternehmen gibt an, dass die Skalierungseffizienz pro weiterem Prozessor bei 95 Prozent liege. IBM verwendete für den Rekordversuch das von der University of California in Berkeley entwickelte Deep-Learning-Framework Caffe.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

IBM bietet seine Technologie auch für interessierte Kunden auf Anfrage an. Allerdings funktioniert das nur auf besagten Power-8-Systemen, die von IBM direkt vertrieben werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Peter Brülls 10. Aug 2017

Wird doch alles im Abspann gezeigt. https://www.youtube.com/watch?v=hscu7cc1_2Y Das...

ArcherV 10. Aug 2017

AFAIK gibt es keinen P100 bei Tesla. Der kommt immer mit Allrad, heißt also P100D (p...

Powerhouse 10. Aug 2017

7 Stunden um ein paar Bilder zu klassifizieren wäre auch ziemlich lang :D



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Astro
Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar

Astro heißt der erste Roboter von Amazon. Es ist eine Art rollender Echo Show mit Schwerpunkt auf Videoüberwachung.

Astro: Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

    Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

  2. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Echo Show 15 249,99€ • eero 6 Wifi 6 System 3er-Pack 299€ • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /