• IT-Karriere:
  • Services:

Deep Learning: IBM stellt Rekord für Bilderkennung auf

Mit Power 8 und jeder Menge Servern: IBM erklärt sich zum neuen Rekordhalter für schnelle Bilderkennung. Vorher sei Microsoft an erster Stelle gewesen. Möglich macht dies eine spezielle Software, die Hardware effizient synchronisiert.

Artikel veröffentlicht am ,
IBMs Deep-Learning-System erkennt Bilder in Rekordzeit.
IBMs Deep-Learning-System erkennt Bilder in Rekordzeit. (Bild: Disney Pixar)

Der Technologiekonzern IBM hat eine Technik vorgestellt, die Deep Learning in wesentlich weniger Zeit als bisher durchführen können soll. Das berichtet das Onlinemagazin Fortune. IBM nutzt dazu mehrere Cluster aus Power-8-Prozessoren und Nvidia-Grafikkarten, die mit der Schnittstelle Nvlink schnell miteinander kommunizieren.

Stellenmarkt
  1. Helmut-Schmidt Universität / Universität der Bundeswehr Hamburg, Hamburg
  2. Bundesnachrichtendienst, Bad Aibling

IBM erklärt sogar, dem bisherigen Rekordhalter Microsoft den Rekord für Bilderkennung abgenommen zu haben. Es sei mit der neuen Deep-Learning-Technik gelungen, 7,5 Millionen Bilder in sieben Stunden mit einer Genauigkeit von 33,8 Prozent zu erkennen. Microsofts Werte lägen bei 29,9 Prozent Genauigkeit in zehn Tagen für die gleiche Menge an Bildern, heißt es.

Der Clou: mehrere Computer zusammenschließen

Der Grund für diese wesentlich besseren Werte sei laut der Abteilung IBM Research, mehrere Computer miteinander zu verbinden. Das galt bisher als schwierig, da die Kommunikation zwischen einzelnen Knoten einen Flaschenhals und ein Problem bei der Synchronisation darstellt. Deshalb werden bisher meistens nur einzelne Maschinen für Deep Learning verwendet. IBM konnte das Problem anscheinend mit einer Software umgehen. Diese kann 64 Server mit jeweils 256 Prozessoren verwalten.

Für den Test selbst nutzte IBM 64 seiner Power-8-Maschinen zusammen mit Tesla-P100-Karten, die über Nvlink untereinander kommunizieren statt über die langsamere PCIe-Schnittstelle und den Umweg über den Prozessor. Das Unternehmen gibt an, dass die Skalierungseffizienz pro weiterem Prozessor bei 95 Prozent liege. IBM verwendete für den Rekordversuch das von der University of California in Berkeley entwickelte Deep-Learning-Framework Caffe.

IBM bietet seine Technologie auch für interessierte Kunden auf Anfrage an. Allerdings funktioniert das nur auf besagten Power-8-Systemen, die von IBM direkt vertrieben werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

Peter Brülls 10. Aug 2017

Wird doch alles im Abspann gezeigt. https://www.youtube.com/watch?v=hscu7cc1_2Y Das...

ArcherV 10. Aug 2017

AFAIK gibt es keinen P100 bei Tesla. Der kommt immer mit Allrad, heißt also P100D (p...

Powerhouse 10. Aug 2017

7 Stunden um ein paar Bilder zu klassifizieren wäre auch ziemlich lang :D


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

    •  /