Abo
  • Services:

Deep Learning: Googles Cloud-TPU kosten 6,50 US-Dollar pro Stunde

Die Deep-Learning-Beschleuniger von Google lassen sich nun in einem offenen Betaprogramm der sogenannten Cloud-TPU testen. Für Machine-Learning-Aufgaben sollen aber weiter auch Skylake-CPUs und Nvidias GPUs bereitstehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Cloud-TPU lassen sich jetzt auch offiziell von allen nutzen.
Die Cloud-TPU lassen sich jetzt auch offiziell von allen nutzen. (Bild: Google)

Mit den Cloud-TPU hat Google auf seiner Entwicklerkonferenz I/O im vergangenen Frühjahr die zweite Generation seiner Tensor Processing Units (TPU) genannten Deep-Learning-Beschleuniger vorgestellt. Nach einer anmeldepflichtigen Alpha-Testphase sowie einem speziell an Forscher gerichteten Angebot startet Google nun eine offene Beta für die Verwendung der Cloud-TPU.

Stellenmarkt
  1. Gesellschaft zur Verwertung von Leistungsschutzrechten mbH, Berlin
  2. ENERCON GmbH, Aurich

Die Rechenleistung zu mieten, soll 6,50 US-Dollar pro Stunde und Cloud-TPU kosten. Die vergleichsweise große Nachfrage nach den TPU bei nach wie vor knappen Hardware-Ressourcen versucht Google durch eine Anmeldung für die Beta-Phase zu lösen. Google verspricht aber seinen Kunden, so schnell wie möglich Zugriff auf die Cloud-TPU geben zu wollen.

Diese nun verfügbare zweite Generation kann nicht nur das Inferencing beschleunigen, also das Anwenden bereits trainierter Modelle, sondern unterstützt auch explizit das Training völlig neuer Modelle. Damit Kunden das möglichst einfach umsetzen können, lassen sich die Cloud-TPU mit dem von Google unterstützten Framework Tensorflow verwenden. Für einen einfachen Start hat Google auch Referenzmodelle für diesen Aufbau als Open-Source-Software veröffentlicht.

Rechenstarke Hardware in der Cloud

Eine einzelne Recheneinheit der zweiten Generation der TPU besteht aus zwei Kernen. In jedem Kern stecken wiederum eine Einheit für Skalar- und Vektor-Operationen, die 32 Bit Fließkommazahlen verarbeiten kann, und eine Einheit zur Matrix-Multiplikation der Größe 128 x 128. Letztere arbeitet ebenfalls mit 32 Bit Fließkommazahlen. Für die Multiplikatoren kann jedoch auch mit reduzierter Genauigkeit gearbeitet werden, was besonders für Training von Deep-Learning-Modellen von Vorteil ist.

  • Die zweite Generation der TPU von oben ... (Bild: Google)
  • ... und von der Seite. (Bild: Google)
  • Die neuen TPUs stapelt Google in seinen Rechenzentren zu Servern. (Bild: Google)
Die zweite Generation der TPU von oben ... (Bild: Google)

Jeder der Kerne kann auf 8 GByte HBM-Speicher zugreifen. Ob es sich hier um einen 8 GByte-Chip und mehrere kleine handelt, ist nicht bekannt. Die gesamte Speicherbandbreite eines einzelnen TPU-Chips beträgt zudem 600 GByte/s. Eine einzelne Einheit komme so laut Google auf eine Rechenleistung von 45 Teraflops. Von diesen Chips werden je vier auf einem Board angebracht, das Google dann TPU v2 nennt und entsprechend eine Leistung von 180 Teraflops haben soll.

Diese Boards werden von Google selbst nach Angaben des Unternehmens zu einem Cluster aus 64 Stück zusammengefasst, was das Unternehmen als Pod bezeichnet. Solch ein Pod hat dann eine theoretische Rechenleistung von 11,5 Petaflops und Zugriff auf insgesamt 4 TByte HBM-Speicher. Noch lassen sich diese TPU-Pods jedoch nicht dediziert mieten. Die TPU-Pods sollen später im Jahr im Cloud-Angebot von Google zur Verfügung stehen.

Zusätzlich zu den TPU sollen Googles Kunden, die auf Machine Learning setzen, aber auch weiterhin Zugriff auf verschiedene leistungsstarke CPUs wie die aktuelle Skylake-Generation erhalten sowie auch auf die sogenannten Cloud-GPUs, über die auch Nvidias Tesla V100 bereitsteht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)
  2. 119,90€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

the_hell 13. Feb 2018

1000Boards? Einfacher zu rechnen: Du mußt 10 Pods mieten um die weltweite Nummer eins zu...

Anonymer Nutzer 12. Feb 2018

Bin kein Experte, Ich glaube aber das die Dinger bei Ethereum nicht wirklich...


Folgen Sie uns
       


Honor View 20 - Test

Das View 20 von Honor ist ein interessantes Smartphone: Für unter 600 Euro bekommen Käufer hochwertige Hardware im Oberklassebereich und eine der besten Kameras am Markt.

Honor View 20 - Test Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. NXT Rage Elektromotorrad mit Kohlefaser-Monocoque vorgestellt
  2. Elektrokleinstfahrzeuge Verkehrsminister Scheuer will E-Scooter zulassen
  3. Urteil Lärm-Tempolimits gelten auch für Elektroautos

    •  /