Abo
  • Services:

Deep Learning: Googles Cloud-TPU kosten 6,50 US-Dollar pro Stunde

Die Deep-Learning-Beschleuniger von Google lassen sich nun in einem offenen Betaprogramm der sogenannten Cloud-TPU testen. Für Machine-Learning-Aufgaben sollen aber weiter auch Skylake-CPUs und Nvidias GPUs bereitstehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Cloud-TPU lassen sich jetzt auch offiziell von allen nutzen.
Die Cloud-TPU lassen sich jetzt auch offiziell von allen nutzen. (Bild: Google)

Mit den Cloud-TPU hat Google auf seiner Entwicklerkonferenz I/O im vergangenen Frühjahr die zweite Generation seiner Tensor Processing Units (TPU) genannten Deep-Learning-Beschleuniger vorgestellt. Nach einer anmeldepflichtigen Alpha-Testphase sowie einem speziell an Forscher gerichteten Angebot startet Google nun eine offene Beta für die Verwendung der Cloud-TPU.

Stellenmarkt
  1. Wilken GmbH, Greven
  2. SCHOTT AG, Sankt Gallen (Schweiz)

Die Rechenleistung zu mieten, soll 6,50 US-Dollar pro Stunde und Cloud-TPU kosten. Die vergleichsweise große Nachfrage nach den TPU bei nach wie vor knappen Hardware-Ressourcen versucht Google durch eine Anmeldung für die Beta-Phase zu lösen. Google verspricht aber seinen Kunden, so schnell wie möglich Zugriff auf die Cloud-TPU geben zu wollen.

Diese nun verfügbare zweite Generation kann nicht nur das Inferencing beschleunigen, also das Anwenden bereits trainierter Modelle, sondern unterstützt auch explizit das Training völlig neuer Modelle. Damit Kunden das möglichst einfach umsetzen können, lassen sich die Cloud-TPU mit dem von Google unterstützten Framework Tensorflow verwenden. Für einen einfachen Start hat Google auch Referenzmodelle für diesen Aufbau als Open-Source-Software veröffentlicht.

Rechenstarke Hardware in der Cloud

Eine einzelne Recheneinheit der zweiten Generation der TPU besteht aus zwei Kernen. In jedem Kern stecken wiederum eine Einheit für Skalar- und Vektor-Operationen, die 32 Bit Fließkommazahlen verarbeiten kann, und eine Einheit zur Matrix-Multiplikation der Größe 128 x 128. Letztere arbeitet ebenfalls mit 32 Bit Fließkommazahlen. Für die Multiplikatoren kann jedoch auch mit reduzierter Genauigkeit gearbeitet werden, was besonders für Training von Deep-Learning-Modellen von Vorteil ist.

  • Die zweite Generation der TPU von oben ... (Bild: Google)
  • ... und von der Seite. (Bild: Google)
  • Die neuen TPUs stapelt Google in seinen Rechenzentren zu Servern. (Bild: Google)
Die zweite Generation der TPU von oben ... (Bild: Google)

Jeder der Kerne kann auf 8 GByte HBM-Speicher zugreifen. Ob es sich hier um einen 8 GByte-Chip und mehrere kleine handelt, ist nicht bekannt. Die gesamte Speicherbandbreite eines einzelnen TPU-Chips beträgt zudem 600 GByte/s. Eine einzelne Einheit komme so laut Google auf eine Rechenleistung von 45 Teraflops. Von diesen Chips werden je vier auf einem Board angebracht, das Google dann TPU v2 nennt und entsprechend eine Leistung von 180 Teraflops haben soll.

Diese Boards werden von Google selbst nach Angaben des Unternehmens zu einem Cluster aus 64 Stück zusammengefasst, was das Unternehmen als Pod bezeichnet. Solch ein Pod hat dann eine theoretische Rechenleistung von 11,5 Petaflops und Zugriff auf insgesamt 4 TByte HBM-Speicher. Noch lassen sich diese TPU-Pods jedoch nicht dediziert mieten. Die TPU-Pods sollen später im Jahr im Cloud-Angebot von Google zur Verfügung stehen.

Zusätzlich zu den TPU sollen Googles Kunden, die auf Machine Learning setzen, aber auch weiterhin Zugriff auf verschiedene leistungsstarke CPUs wie die aktuelle Skylake-Generation erhalten sowie auch auf die sogenannten Cloud-GPUs, über die auch Nvidias Tesla V100 bereitsteht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate bestellen

the_hell 13. Feb 2018

1000Boards? Einfacher zu rechnen: Du mußt 10 Pods mieten um die weltweite Nummer eins zu...

Anonymer Nutzer 12. Feb 2018

Bin kein Experte, Ich glaube aber das die Dinger bei Ethereum nicht wirklich...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Shadow of the Tomb Raider

Wir tauchen mit Lara in der Apokalypse ab und verfassen unser Fazit.

Fazit zu Shadow of the Tomb Raider Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

    •  /