Abo
  • Services:
Anzeige
Die zweite Generation von Googles TPU nutzt HBM.
Die zweite Generation von Googles TPU nutzt HBM. (Bild: Google)

Deep Learning: Googles Cloud-TPU-Cluster nutzen 4 TByte HBM-Speicher

Die zweite Generation von Googles TPU nutzt HBM.
Die zweite Generation von Googles TPU nutzt HBM. (Bild: Google)

Die zweite Generation von Googles Deep-Learning-Beschleunigern TPU wird in Clustern zu je 64 Stück genutzt. Solch ein Cluster hat Zugriff auf 4 TByte HBM-Speicher. Einem einzelnen Kern aus Matrix- und Vektor-Recheneinheit steht je ein Speicher-Stapel aus 8 GByte zur Verfügung.

Auf der diesjährigen hauseigenen Entwicklermesse I/O im Mai hat Google die zweite Generation seiner Deep-Learning-Beschleuniger vorgestellt, die das Unternehmen selbst TPU (Tensor Processing Units) nennt. Bisher waren die tatsächlichen technischen Details zum Aufbau dieser zweiten Generation der TPU nicht bekannt. Die beiden Google-Forscher Jeff Dean und Chris Ying haben auf der Konferenz Neural Information Processing Systems (NIPS) wichtige Teile des Aufbaus verraten (PDF), worauf das britische Magazin The Register hinweist.

Demnach besteht eine einzelne Recheneinheit der zweiten Generation der TPU wiederum aus zwei Kernen. In jedem Kern stecken wiederum eine Einheit für Skalar- und Vektor-Operationen, die 32 Bit Fließkommazahlen verarbeiten kann, sowie eine Einheit zur Matrix-Multiplikation der Größe 128 x 128. Letztere arbeitet ebenfalls mit 32 Bit Fließkommazahlen. Für die Multiplikatoren kann jedoch auch mit reduzierter Genauigkeit gearbeitet werden, was besonders für Training von Deep-Learning-Modellen von Vorteil ist.

Anzeige
  • Die zweite Generation der TPU von oben ... (Bild: Google)
  • ... und von der Seite. (Bild: Google)
  • Die neuen TPUs stapelt Google in seinen Rechenzentren zu Servern. (Bild: Google)
Die zweite Generation der TPU von oben ... (Bild: Google)

Jeder der Kerne kann auf 8 GByte HBM-Speicher zugreifen. Ob es sich hier um einen 8 GByte-Chip und mehrere kleine handelt ist nicht bekannt. Die gesamte Speicherbandbreite eines einzelnen TPU-Chips beträgt zudem 600 GByte/s. Eine einzelne Einheit komme so laut Google auf die bereits bekannte Rechenleistung von 45 Teraflops. Von diesen Chips werden je vier auf einem Board angebracht, das Google dann TPU v2 nennt.

Diese Boards werden für Googles Cloud-Angebot laut Angaben des Unternehmens zu einem Cluster aus 64 Stück zusammengefasst, was das Unternehmen als Pod bezeichnet. Solch ein Pod hat dann eine theoretische Rechenleistung von 11,5 Petaflops und Zugriff auf insgesamt 4 TByte HBM-Speicher.


eye home zur Startseite
amagol 14. Dez 2017

LOL, was bitte macht man in einem Jahr in einem Rechenzentrum mit ein paar Millionen...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. EOS GmbH Electro Optical Systems, Krailling
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt
  3. SCHOTT AG, Mitterteich
  4. über Hanseatisches Personalkontor Osnabrück, Westmünsterland


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ASUS ZenWatch 2 Silber/Braun für 79€ statt 142,90€ im Preisvergleich und WD externe 2...
  2. (u. a. SanDisk SSD Plus 240 GB für 69€)
  3. (u. a. NBA 2K18 PS4/XBO 29€)

Folgen Sie uns
       


  1. Knappe Mehrheit

    SPD stimmt für Koalitionsverhandlungen mit Union

  2. Gerichtspostfach

    EGVP-Client kann weiter genutzt werden

  3. DLD-Konferenz

    Gabriel warnt vor digitalem Schlachtfeld Europa

  4. NetzDG

    Streit mit EU über 100-Prozent-Löschquote in Deutschland

  5. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

  6. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  7. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  8. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  9. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  10. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
EU-Netzpolitik: Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
EU-Netzpolitik
Mit vollen Hosen in die App-ocalypse

Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert: Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert
Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
  1. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht
  2. Zotac Amp Box (Mini) TB3-Gehäuse eignen sich für eGPUs oder SSDs
  3. Snpr External Graphics Enclosure KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

Kryptowährungen: Von Tulpen, Berg- und Talfahrten
Kryptowährungen
Von Tulpen, Berg- und Talfahrten
  1. Bitcoin Israels Marktaufsicht will Kryptoverbot an Börse durchsetzen
  2. Geldwäsche EU will den Bitcoin weniger anonym machen
  3. Kryptowährung 4.700 Bitcoin von Handelsplattform Nicehash gestohlen

  1. Re: Ich verstehe die irischen Praktikanten

    teenriot* | 17:46

  2. Re: Haben die TV -Streamer denn endlich HD?

    TechBen | 17:40

  3. Re: @all: wer sich jetzt fragt was Mobiles Lernen...

    TheUnichi | 17:35

  4. Re: Da ist die EU!

    sundilsan | 17:32

  5. Re: Kann ich nur Zustimmen

    Schläfer | 17:27


  1. 16:59

  2. 14:13

  3. 13:15

  4. 12:31

  5. 14:35

  6. 14:00

  7. 13:30

  8. 12:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel