Abo
  • Services:

Deep Learning: Googles Cloud-TPU-Cluster nutzen 4 TByte HBM-Speicher

Die zweite Generation von Googles Deep-Learning-Beschleunigern TPU wird in Clustern zu je 64 Stück genutzt. Solch ein Cluster hat Zugriff auf 4 TByte HBM-Speicher. Einem einzelnen Kern aus Matrix- und Vektor-Recheneinheit steht je ein Speicher-Stapel aus 8 GByte zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,
Die zweite Generation von Googles TPU nutzt HBM.
Die zweite Generation von Googles TPU nutzt HBM. (Bild: Google)

Auf der diesjährigen hauseigenen Entwicklermesse I/O im Mai hat Google die zweite Generation seiner Deep-Learning-Beschleuniger vorgestellt, die das Unternehmen selbst TPU (Tensor Processing Units) nennt. Bisher waren die tatsächlichen technischen Details zum Aufbau dieser zweiten Generation der TPU nicht bekannt. Die beiden Google-Forscher Jeff Dean und Chris Ying haben auf der Konferenz Neural Information Processing Systems (NIPS) wichtige Teile des Aufbaus verraten (PDF), worauf das britische Magazin The Register hinweist.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Grasbrunn
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Demnach besteht eine einzelne Recheneinheit der zweiten Generation der TPU wiederum aus zwei Kernen. In jedem Kern stecken wiederum eine Einheit für Skalar- und Vektor-Operationen, die 32 Bit Fließkommazahlen verarbeiten kann, sowie eine Einheit zur Matrix-Multiplikation der Größe 128 x 128. Letztere arbeitet ebenfalls mit 32 Bit Fließkommazahlen. Für die Multiplikatoren kann jedoch auch mit reduzierter Genauigkeit gearbeitet werden, was besonders für Training von Deep-Learning-Modellen von Vorteil ist.

  • Die zweite Generation der TPU von oben ... (Bild: Google)
  • ... und von der Seite. (Bild: Google)
  • Die neuen TPUs stapelt Google in seinen Rechenzentren zu Servern. (Bild: Google)
Die zweite Generation der TPU von oben ... (Bild: Google)

Jeder der Kerne kann auf 8 GByte HBM-Speicher zugreifen. Ob es sich hier um einen 8 GByte-Chip und mehrere kleine handelt ist nicht bekannt. Die gesamte Speicherbandbreite eines einzelnen TPU-Chips beträgt zudem 600 GByte/s. Eine einzelne Einheit komme so laut Google auf die bereits bekannte Rechenleistung von 45 Teraflops. Von diesen Chips werden je vier auf einem Board angebracht, das Google dann TPU v2 nennt.

Diese Boards werden für Googles Cloud-Angebot laut Angaben des Unternehmens zu einem Cluster aus 64 Stück zusammengefasst, was das Unternehmen als Pod bezeichnet. Solch ein Pod hat dann eine theoretische Rechenleistung von 11,5 Petaflops und Zugriff auf insgesamt 4 TByte HBM-Speicher.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149€ (Bestpreis!)
  2. 194,90€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)

amagol 14. Dez 2017

LOL, was bitte macht man in einem Jahr in einem Rechenzentrum mit ein paar Millionen...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
    Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

    In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
    2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
    Lenovo Thinkpad T480s im Test
    Das trotzdem beste Business-Notebook

    Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
    2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
    3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

      •  /