Deep Learning: Google will KI mit freier Hauttypen-Skala inklusiver machen

Das KI-Team von Google will Bilderkennung mit einer neuen Skala für Hauttypen verändern. Von einer Offenlegung soll die Industrie profitieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine neue Skala für Hauttypen soll KI und Google-Produkte inklusiver machen.
Eine neue Skala für Hauttypen soll KI und Google-Produkte inklusiver machen. (Bild: Google)

Vor allem die Bilderkennung von KI-Modellen und historisch sogar auch die fotografische Darstellung von verschiedenen Hauttypen war oft mit diskriminierenden Annahmen verbunden. Davon war auch Google selbst mit einer Gesundheitsapp betroffen. Doch wenn es nach Google geht, soll sich das künftig ändern. Dafür hat das Unternehmen eine neue Skala für Hauttypen vorgestellt, die frei genutzt werden können soll. Google selbst will die Skala auch in eigenen Produkten wie der Suche nutzen.

Stellenmarkt
  1. Consultant / Product Owner (m/w/d)
    SEITENBAU GmbH, Konstanz (Home-Office möglich)
  2. (Senior) Cloud Developer (m/w/d)
    AUSY Technologies Germany AG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Google schreibt dazu: "Computer Vision (CV) ist eine Art der KI, die es Computern ermöglicht, Bilder von Menschen und Umgebungen zu 'sehen und zu verstehen'. Wenn die heutigen Systeme jedoch nicht für alle Menschen konzipiert sind, können sie Menschen mit dunklerer Hautfarbe nicht 'sehen' und 'verstehen'. Der Aufbau von inklusiveren Lebenslaufsystemen muss bewusst erfolgen - von der Sammlung repräsentativer Datensätze für Training und Bewertung über die Entwicklung der richtigen Bewertungsmetriken bis hin zur Entwicklung von Funktionen, die für alle Nutzer funktionieren."

Als Industriestandard wird der Hauttyp von Menschen bisher meist nach der Fitzpatrick-Skala in sechs verschiedene Kategorien sortiert. Diese sei aber vor allem für dermatologische Zwecke gedacht und verzerre die Darstellung im Sinne der UV-Sensitivität von Hauttypen. Dazu schreibt Google: "Als die Fitzpatrick-Skala jedoch auch in anderen Bereichen wie der Technik zur Annäherung an den Hauttyp eingesetzt wurde, bestätigten mehrere Studien, dass diese Skala nicht genügend schwarze und braune Hauttöne abbildet, um Machine-Learning-Fairness zu gewährleisten."

Neue Open-Source-Skala für Hauttypen

Die neue Skala stammt von Harvard-Professor Dr. Ellis Monk und soll ein breiteres Spektrum existierender Hauttypen abbilden. Damit sollen Datensätze und KI-Modelle daraufhin untersucht werden können, ob diese eben eine bessere Repräsentation der Realität bieten. Die neue Monk-Hauttypen-Skala ist in zehn Kategorien von hell bis dunkel unterteilt und die Nutzung ist denkbar einfach: Ein Klick auf der Webseite reicht, um etwa einen Hex-Wert eines Hauttyps zu erhalten. Hierbei bietet Google die Daten auch in mehreren Farbräumen an.

Golem Akademie
  1. Linux-Systeme absichern und härten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Monk Skin Tone (MST) Scale steht unter einer Creative-Commons-Lizenz (CC BY 4.0) bereit. Das geschieht laut Google, weil viele andere Skalen als Alternative zur Fitzpatrick-Skala nur für akademische Zwecke bereitstehen und komplett proprietär sind. Dass die Skala dabei ausgerechnet zehn Kategorien nutze und nicht mehr, habe praktische Gründe. Für den Einsatz des Machine-Learning habe eine stärkere Unterteilung schlicht keine weiteren Vorteile gebracht, so Google.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Umweltschutz: Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling
    Umweltschutz
    Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling

    Ein neu entdecktes Enzym soll das biologische Recycling von Kunststoff deutlich beschleunigen.

  2. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  3. Beschäftigte: Microsoft wird Prämien und Aktienoptionen stark erhöhen
    Beschäftigte
    Microsoft wird Prämien und Aktienoptionen stark erhöhen

    Microsoft muss, um seine Experten zu halten, deutlich mehr für Prämien und Aktienoptionen ausgeben. Meta hatte einigen das doppelte Gehalt geboten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /