Abo
  • IT-Karriere:

Deep Learning: Forscher von Uber bringen ihrer KI das Spiel Pitfall bei

Anhand von Spieleklassikern wie Montezuma's Revenge haben Wissenschaftler von Uber neue Algorithmen zur Wegfindung ausprobiert - und dabei nach eigenen Angaben in Pitfall erstmals überhaupt Punkte für eine KI eingefahren.

Artikel veröffentlicht am ,
Die KI von Uber spielt Pitfall.
Die KI von Uber spielt Pitfall. (Bild: Uber)

Der traurige Rekord einer künstlichen Intelligenz im Klassiker Pitfall: Null Punkte - bislang. Das haben jedenfalls Wissenschaftler des Fahrdienstleisters Uber herausgefunden, nachdem sie ihrer eigenen KI das Spiel erfolgreich beigebracht haben. Auch in Montezuma's Revenge haben sie Bestleistungen erzielt, allerdings konnten KIs dieses Spiel von Atari schon bisher einigermaßen gut lösen.

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, München
  2. schröter managed services GmbH, Krefeld

Die Forscher wollten anhand der beiden Games neue Ansätze zur Problemlösung und Wegfindung ausprobieren, wie sie in ihrem Blog schreiben. Die Erkenntnisse könnten unter anderem in der Robotik weiterhelfen.

Besonders herausfordernd seien die Probleme bei Pitfall gewesen. Dessen Spielablauf funktioniere schlecht mit klassischem Deep Learning, weil es nur wenige klar erkennbare Belohnungen gebe, für deren Erlangung sich die Algorithmen in immer neuen Durchgängen optimieren könnten. Gerade mal 32 solcher Gaben seien in den über 255 Umgebungen versteckt.

Stattdessen würden "viele Aktionen zu kleinen negativen Belohnungen führen, wodurch die Algorithmen von der Erkundung der Umgebung abhalten", schreiben die Wissenschaftler. Gemeint ist etwa, dass die Hauptfigur in einem Sumpf versinkt oder von einem Krokodil gefressen wird. Aus diesem Grund seien bisher alle Versuche einer echten KI in Pitfall direkt nach dem Start gescheitert - ohne einen einzigen Punkt.

Um zu besseren Ergebnissen zu kommen, haben die Forscher bei Uber ein paar neue Ansätze kombiniert. So sei ihrer KI - die sie Go-Explore nennen - beigebracht worden, sich bei der Erkundung neuer Umgebungen besser an bereits erkundete Levels zu erinnern, die Ergebnisse zu kombinieren und dann immer wieder nach frischen Lösungsansätzen zu suchen.

Zusätzlich haben die Programmierer neue Wege gefunden, der KI einen schnellen Überblick über noch unbekanntes Terrain zu geben, indem sie deren Aufbau auf eine bewusst simple Art herunterskalieren und das Ergebnis ins Archiv übernehmen.

Außerdem habe es sich bewährt, "zuerst die Aufgaben zu lösen und - falls nötig - die Lösung erst später robuster machen", statt zu früh mit dem Optimieren zu beginnen. Das alles habe dazu geführt, dass Go-Explore in Pitfall über 21.000 Punkte sammeln konnte, was deutlich mehr sei als das, was sehr gute menschliche Spieler schaffen würden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  2. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  3. für 229,99€ vorbestellbar

ko3nig 28. Nov 2018

Na du Schlaumeier, dann verrat mir mal wie solche 'menschenähnliche' Imitationen bisher...

Flexor 28. Nov 2018

https://www.youtube.com/watch?v=qv6UVOQ0F44 Hier ist es sehr interessant erklärt, wie...

Lefteous 28. Nov 2018

und dann kommen die scheiss Krokodile und bei dem Schock ist man dann meistens tot. Ist...

krangerich 27. Nov 2018

Ich denke, so eine stark abstrahierte und vermenschlichte Betrachtungsweise entfernt...

Akaruso 27. Nov 2018

Natürlich muss eine KI auch erstmal von einem Programmierer entwickelt und programmiert...


Folgen Sie uns
       


Demo gegen Uploadfilter in Berlin - Bericht

Impressionen von der Demonstration am 23. März 2019 gegen die Uploadfilter in Berlin.

Demo gegen Uploadfilter in Berlin - Bericht Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Dragon-Raumschiff bei Test explodiert
  2. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  3. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers

    •  /