• IT-Karriere:
  • Services:

Deep Learning: Deepmind zerstört neuronale Netze, um sie zu verstehen

Wie genau trainierte neuronale Netze funktionieren, wissen selbst deren Ersteller oft nicht. Eine Möglichkeit, dies herauszufinden, ist aber offenbar, die Modelle gezielt zu zerstören. Das zeigt eine Untersuchung von Deepmind.

Artikel veröffentlicht am ,
Deepmind: Manche Neuronen erkennen Katzen, andere sind schlicht "verwirrend".
Deepmind: Manche Neuronen erkennen Katzen, andere sind schlicht "verwirrend". (Bild: Deepmind)

Um zu verstehen, wie neuronale Netze und ähnliche Machine-Learning-Modelle funktionieren, gibt es immer wieder neue Ansätze. Deepmind, das zu Googles Mutterunternehmen Alphabet gehört, untersucht diese Fragestellung nun durch eine Methode, die von den Neurowissenschaften inspiriert sein soll: Das Team löscht einfach einzelne Neuronen aus seinem Modell.

Stellenmarkt
  1. Berliner Wasserbetriebe, Berlin-Wilmersdorf
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg

"Die Auswirkungen von Schäden untersuchen", wie Deepmind das in einem Blogbeitrag nennt, ist tatsächlich eine seit Jahrzehnten bewährte Methode in der Medizin. Auf das theoretische Modell der neuronalen Netze übertragen heißt das, dass das Netzwerk gezielt zerstört wird, um die Auswirkungen von einzelnen Neuronen oder Neuronengruppen auf das Gesamtsysteme zu beobachten und zu untersuchen.

Einzelne Neuronen weniger wichtig

Das Team habe dabei zwei "überraschende Erkenntnisse" gehabt, heißt es. So gebe es wohl keinen besonderen Unterschied zwischen Neuronen, deren Verhalten sich leicht von außen interpretieren lasse, und jenen Neuronen, die ein nur sehr schwierig zu interpretierendes Verhalten aufwiesen. Letztere bezeichnet das Team gar als "verwirrend". Grundlage dieser Arbeit ist dabei eine Bilderkennung.

Für die von Deepmind als "intelligent" bezeichneten Systeme sei es außerdem besonders wichtig, dass die zugrundeliegenden Modelle gut mit neuen Situationen und neuen Eingaben zurechtkommen. Die Untersuchung von Deepmind zeige nun, dass diese besonders gewünschte Generalisierung vergleichsweise robust auf das Löschen der Neuronen und Zerstören der Netze reagiere. Jene Netze, die eher Memorisierungseffekte nutzten, reagierten hier deutlich empfindlicher.

Für die weitere Forschung folgert das Team aus diesen Ergebnissen, "dass einzelne Neuronen viel weniger wichtig sein könnten, als ein erster Blick vermuten lässt". Das Team will sich deshalb künftig wohl stärker auf die Untersuchung aller Neuronen in einem Netz konzentrieren und so die Arbeiten an "intelligenten und generalisierenden Systemen" vorantreiben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Bigfoo29 28. Mär 2018

Niemand behauptet, sie hätten MEHR Ahnung. Aber dennoch war genau das Ergebnis zu...

TetrisTyp 24. Mär 2018

kwt? nice troll ;)

MarioWario 23. Mär 2018

wobei die Mustererkennung von Menschen aufgrund seiner Abstraktheit besser ist.


Folgen Sie uns
       


Returnal - Fazit

Im Video stellt Golem.de das Actionspiel Returnal vor.

Returnal - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /