• IT-Karriere:
  • Services:

Deep Learning: Deepmind zerstört neuronale Netze, um sie zu verstehen

Wie genau trainierte neuronale Netze funktionieren, wissen selbst deren Ersteller oft nicht. Eine Möglichkeit, dies herauszufinden, ist aber offenbar, die Modelle gezielt zu zerstören. Das zeigt eine Untersuchung von Deepmind.

Artikel veröffentlicht am ,
Deepmind: Manche Neuronen erkennen Katzen, andere sind schlicht "verwirrend".
Deepmind: Manche Neuronen erkennen Katzen, andere sind schlicht "verwirrend". (Bild: Deepmind)

Um zu verstehen, wie neuronale Netze und ähnliche Machine-Learning-Modelle funktionieren, gibt es immer wieder neue Ansätze. Deepmind, das zu Googles Mutterunternehmen Alphabet gehört, untersucht diese Fragestellung nun durch eine Methode, die von den Neurowissenschaften inspiriert sein soll: Das Team löscht einfach einzelne Neuronen aus seinem Modell.

Stellenmarkt
  1. bizIT Firma Hirschberg, Berlin
  2. Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.V. (DGUV), Sankt Augustin

"Die Auswirkungen von Schäden untersuchen", wie Deepmind das in einem Blogbeitrag nennt, ist tatsächlich eine seit Jahrzehnten bewährte Methode in der Medizin. Auf das theoretische Modell der neuronalen Netze übertragen heißt das, dass das Netzwerk gezielt zerstört wird, um die Auswirkungen von einzelnen Neuronen oder Neuronengruppen auf das Gesamtsysteme zu beobachten und zu untersuchen.

Einzelne Neuronen weniger wichtig

Das Team habe dabei zwei "überraschende Erkenntnisse" gehabt, heißt es. So gebe es wohl keinen besonderen Unterschied zwischen Neuronen, deren Verhalten sich leicht von außen interpretieren lasse, und jenen Neuronen, die ein nur sehr schwierig zu interpretierendes Verhalten aufwiesen. Letztere bezeichnet das Team gar als "verwirrend". Grundlage dieser Arbeit ist dabei eine Bilderkennung.

Für die von Deepmind als "intelligent" bezeichneten Systeme sei es außerdem besonders wichtig, dass die zugrundeliegenden Modelle gut mit neuen Situationen und neuen Eingaben zurechtkommen. Die Untersuchung von Deepmind zeige nun, dass diese besonders gewünschte Generalisierung vergleichsweise robust auf das Löschen der Neuronen und Zerstören der Netze reagiere. Jene Netze, die eher Memorisierungseffekte nutzten, reagierten hier deutlich empfindlicher.

Für die weitere Forschung folgert das Team aus diesen Ergebnissen, "dass einzelne Neuronen viel weniger wichtig sein könnten, als ein erster Blick vermuten lässt". Das Team will sich deshalb künftig wohl stärker auf die Untersuchung aller Neuronen in einem Netz konzentrieren und so die Arbeiten an "intelligenten und generalisierenden Systemen" vorantreiben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Bigfoo29 28. Mär 2018

Niemand behauptet, sie hätten MEHR Ahnung. Aber dennoch war genau das Ergebnis zu...

TetrisTyp 24. Mär 2018

kwt? nice troll ;)

MarioWario 23. Mär 2018

wobei die Mustererkennung von Menschen aufgrund seiner Abstraktheit besser ist.


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020)

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020) Video aufrufen
The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
    Energiewende
    Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

    Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
    Eine Recherche von Hanno Böck

    1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

    CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
    CalyxOS im Test
    Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

    Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

      •  /