• IT-Karriere:
  • Services:

Deep Learning: BMW legt eigene KI-Algorithmen offen

Auto-Hersteller BMW hat einige Maschine-Learning-Algorithmen als Open Source veröffentlicht, die das Unternehmen selbst produktiv einsetzt. Dabei handelt es sich vor allem um Bild- und Objekterkennung.

Artikel veröffentlicht am ,
BMW legt eigene Machine-Learning-Arbeiten offen.
BMW legt eigene Machine-Learning-Arbeiten offen. (Bild: CHRISTOF STACHE/AFP via Getty Images)

Wie viele andere Unternehmen auch setzt der Auto-Hersteller BMW inzwischen auf Machine Learning, was in der Industrie inzwischen auch als KI bezeichnet wird. Teile dieser Arbeit hat das Unternehmen nun als Open Source auf Github veröffentlicht, wie der Hersteller mitteilt. Die damit nun frei verfügbaren Algorithmen setzen auf das weit verbreitete Machine-Learning-Framework Tensorflow und werden laut Aussage von BMW produktiv von dem Unternehmen eingesetzt. Als Lizenz hat BMW die freizügige Apache-Lizenz gewählt.

Stellenmarkt
  1. Rational AG, Landsberg am Lech
  2. SIZ GmbH, Bonn

Bei den nun veröffentlichten Algorithmen handelt es sich vor allem um die Teilbereiche "der automatisierten Bilderkennung und Bildmarkierung". BMW nutzt derartige Techniken eigenen Angaben zufolge etwa in der Fahrzeugproduktion, wie zum Beispiel die "Kontrolle, ob das Warndreieck an der richtigen Stelle im Kofferraum liegt". Bisher ist das durch Mitarbeiter manuell überprüft worden. Nun geschieht dies durch eine Kamera und den antrainierten Algorithmus.

"Mit den Algorithmen, die wir jetzt veröffentlichen, hat die BMW Group bereits die Entwicklungszeit neuronaler Netze für autonome Transportsysteme und Roboter deutlich reduziert", so Dirk Dreher, Leiter Logistikplanung. Weiter heißt es: "Neuronale Netze gleichen selbständig Live-Bilder in Produktion und Logistik mit Bilddatenbanken ab, um eventuelle Abweichungen vom Soll zu erkennen."

BMW hat bereits Erfahrung in der Nutzung und Arbeit mit Open-Source-Software. So beteiligt sich das Unternehmen schon länger an Linux-Distributionen und hat seine Erfolge damit auf dem vergangenen Open Source Summit Europe vorgestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Xiaomi Mi 9 128 GB Ocean Blue für 369,00€ und Deepcool Matrexx 55 V3 Tower...
  2. 90,99€ (Bestpreis)
  3. (u. a. 256GB microSDXC für 52,99€, 128GB für 24,39€ und 512 GB für 114,99€)

Bruto 17. Dez 2019 / Themenstart

Richtig, es ist eher ein umfangreiches Tutorial. Kann mir wirklich nicht vorstellen wen...

captain_spaulding 17. Dez 2019 / Themenstart

Wohl kaum. Das würden vielleicht Unternehmen machen die Software als Kerngeschäft haben...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Halo (2001) - Golem retro_

2001 feierte der Master Chief im Klassiker Halo: Kampf um die Zukunft sein Debüt. Wir blicken zurück und merken, wie groß der Einfluss des Spiels wirklich ist.

Halo (2001) - Golem retro_ Video aufrufen
Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

    •  /