Deep Learning: BMW legt eigene KI-Algorithmen offen

Auto-Hersteller BMW hat einige Maschine-Learning-Algorithmen als Open Source veröffentlicht, die das Unternehmen selbst produktiv einsetzt. Dabei handelt es sich vor allem um Bild- und Objekterkennung.

Artikel veröffentlicht am ,
BMW legt eigene Machine-Learning-Arbeiten offen.
BMW legt eigene Machine-Learning-Arbeiten offen. (Bild: CHRISTOF STACHE/AFP via Getty Images)

Wie viele andere Unternehmen auch setzt der Auto-Hersteller BMW inzwischen auf Machine Learning, was in der Industrie inzwischen auch als KI bezeichnet wird. Teile dieser Arbeit hat das Unternehmen nun als Open Source auf Github veröffentlicht, wie der Hersteller mitteilt. Die damit nun frei verfügbaren Algorithmen setzen auf das weit verbreitete Machine-Learning-Framework Tensorflow und werden laut Aussage von BMW produktiv von dem Unternehmen eingesetzt. Als Lizenz hat BMW die freizügige Apache-Lizenz gewählt.

Stellenmarkt
  1. Fachgruppenleitung Informations- und Kommunikationstechnologien (w/m/d)
    Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin
  2. Applikationsingenieur (w/m/d)
    B. Braun Melsungen AG, Melsungen
Detailsuche

Bei den nun veröffentlichten Algorithmen handelt es sich vor allem um die Teilbereiche "der automatisierten Bilderkennung und Bildmarkierung". BMW nutzt derartige Techniken eigenen Angaben zufolge etwa in der Fahrzeugproduktion, wie zum Beispiel die "Kontrolle, ob das Warndreieck an der richtigen Stelle im Kofferraum liegt". Bisher ist das durch Mitarbeiter manuell überprüft worden. Nun geschieht dies durch eine Kamera und den antrainierten Algorithmus.

"Mit den Algorithmen, die wir jetzt veröffentlichen, hat die BMW Group bereits die Entwicklungszeit neuronaler Netze für autonome Transportsysteme und Roboter deutlich reduziert", so Dirk Dreher, Leiter Logistikplanung. Weiter heißt es: "Neuronale Netze gleichen selbständig Live-Bilder in Produktion und Logistik mit Bilddatenbanken ab, um eventuelle Abweichungen vom Soll zu erkennen."

BMW hat bereits Erfahrung in der Nutzung und Arbeit mit Open-Source-Software. So beteiligt sich das Unternehmen schon länger an Linux-Distributionen und hat seine Erfolge damit auf dem vergangenen Open Source Summit Europe vorgestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nextbox von Nitrokey im Test
Die eigene Cloud im Wohnzimmer

Mit der Nextbox hat Nitrokey eine Cloud für zu Hause entwickelt, um die man sich nicht kümmern muss. Dafür kann man sie auf der ganzen Welt erreichen.
Ein Test von Moritz Tremmel

Nextbox von Nitrokey im Test: Die eigene Cloud im Wohnzimmer
Artikel
  1. Pornografie: Hostprovider soll Xhamster sperren
    Pornografie
    Hostprovider soll Xhamster sperren

    Medienwächter haben den Hostprovider von Xhamster ausfindig gemacht. Dieser soll das Pornoportal für deutsche Nutzer sperren.

  2. SSDs und Monitore zum Knallerpreis beim Amazon Prime Day
     
    SSDs und Monitore zum Knallerpreis beim Amazon Prime Day

    Wer auf der Suche nach neuer Hardware ist, sollte den Prime Day von Amazon nutzen. Hier warten Rabatte auf alle möglichen Artikel.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. KI: Gesichtserkennung verhindert Anträge auf Arbeitslosengeld
    KI
    Gesichtserkennung verhindert Anträge auf Arbeitslosengeld

    Um Betrug beim Arbeitslosengeld vorzubeugen, setzen US-Staaten auf eine Gesichtserkennung. Das führt zu zahlreichen Problemen.

Bruto 17. Dez 2019

Richtig, es ist eher ein umfangreiches Tutorial. Kann mir wirklich nicht vorstellen wen...

captain_spaulding 17. Dez 2019

Wohl kaum. Das würden vielleicht Unternehmen machen die Software als Kerngeschäft haben...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day • SSDs (u. a. Crucial MX500 1TB 75,04€) • Gaming-Monitore • RAM von Crucial • Fire TV Stick 4K 28,99€ • Bosch Professional • Dualsense + Pulse 3D Headset 139,99€ • HyperX Cloud II 51,29€ • Apple-Produkte (u. a. iPhone 12 128GB 769€) • TV OLED & QLED [Werbung]
    •  /