Abo
  • Services:
Anzeige
Marcia Cross (l.) und Felicity Huffman: Was passiert als Nächstes?
Marcia Cross (l.) und Felicity Huffman: Was passiert als Nächstes? (Bild: Mark Mainz/Getty Images)

Deep Learning: Algorithmus sagt menschliche Verhaltensweisen voraus

Marcia Cross (l.) und Felicity Huffman: Was passiert als Nächstes?
Marcia Cross (l.) und Felicity Huffman: Was passiert als Nächstes? (Bild: Mark Mainz/Getty Images)

Umarmung oder high-five? Kuss oder Handschlag? Ein Algorithmus soll anhand eines Bildes erkennen, was darauf abgebildete Menschen als Nächstes machen. Er lernte das durch Fernsehgucken.

Zwei Menschen stehen sich gegenüber. Was passiert als Nächstes? Werden sie sich die Hand reichen, abklatschen, umarmen? Forscher des Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben einen Deep-Learning-Algorithmus entwickelt, der das vorhersagen soll. Dazu haben sie ihn mit Fernsehserien gefüttert.

Handlungen vorherzusehen, bevor sie passieren, sei ein schwieriges Problem beim Computersehen, schreiben die Forscher um Carl Vondrick. Die Aufgabe sei schwierig, weil sie ein umfangreiches Wissen über die Welt erfordere. Es sei aber schwierig, das aufzuschreiben. "Wir glauben, dass ohne weiteres verfügbare, nicht gekennzeichnete Videos ein gutes Mittel sind, um sich dieses Wissen effizient anzueignen."

Anzeige

Algorithmus schaute 600 Stunden lang Serien

Die Forscher ließen den Algorithmus rund 600 Stunden lang bekannte Fernsehserien analysieren, darunter beispielsweise Big Bang Theory, Desperate Housewives oder The Office. Er lernte, was Händeschütteln, eine Umarmung oder ein Kuss bedeuten und wie es dazu kommt: Welche Interaktion führt dazu, dass zwei Menschen sich umarmen, welche dazu, dass sie abklatschen?

Nach dieser langen Lernphase musste der Algorithmus zeigen, was er draufhat: Die Forscher des Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (Csail) legten ihm ein Einzelbild aus einem Video vor, das er vorher noch nicht gesehen hatte. Daraus sollte er schließen, was als Nächstes passiert.

Der Mensch erkennt besser

Noch ist das Ergebnis nicht sehr überzeugend: In 43 Prozent, also nicht einmal der Hälfte der Fälle, lag der Algorithmus richtig. Zum Vergleich: Ein Mensch sagt eine solche Situation in 71 Prozent der Fälle richtig vorher, eine Gruppe von Menschen sogar in 85 Prozent der Fälle. Aber immerhin ist der MIT-Algorithmus besser als die Konkurrenten, deren Trefferquote bei etwa 36 Prozent liegt.

Ziel des Projekts ist, einen Algorithmus zu entwickeln, der unmittelbar bevorstehende Handlungen erkennen kann. Das soll es beispielsweise Robotern vereinfachen, sich zwischen Menschen zu bewegen und mit ihnen zu interagieren. Eine andere Anwendung wären Kameras, etwa in öffentlichen Plätzen, die erkennen, wenn ein Mensch fällt und dann den Krankenwagen alarmieren.

Vondrick will den Algorithmus auf der International Conference on Computer Vision and Pattern Recognition vorstellen, die derzeit in Las Vegas stattfindet.


eye home zur Startseite
twil 28. Jun 2016

wir glauben an einen freien Willen.

omtr 28. Jun 2016

you made my day :D

ha00x7 28. Jun 2016

Dachte ich mir auch. Als dann auch noch "the big bang theory" als Serie genannt wurde...

Milber 27. Jun 2016

Als ich Prinzeumel gelesen hatte wusste ich sofort, das was jetzt kommt ist gespickt mit...

attitudinized 27. Jun 2016

Und zwar hier: https://www.youtube.com/playlist?list=PL2-dafEMk2A4ut2pyv0fSIXqOzXtBGkLj



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Starnberg bei München
  2. T-Systems International GmbH, Berlin, München, Leinfelden-Echterdingen, Wolfsburg, Bonn
  3. T-Systems International GmbH, verschiedene Einsatzorte
  4. CAL Consult GmbH, Nürnberg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 109,99€/119,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (-15%) 33,99€
  3. 3,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Debatte nach Wanna Cry

    Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?

  2. Drohne

    DJI Spark ist ein winziger Spaßcopter mit Gestensteuerung

  3. Virb 360

    Garmins erste 360-Grad-Kamera nimmt 5,7K-Videos auf

  4. Digitalkamera

    Ricoh WG-50 soll Fotos bei extremen Bedingungen ermöglichen

  5. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge

  6. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  7. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  8. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  9. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  10. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

  1. Re: sehr interessant

    ArcherV | 09:50

  2. Re: Coole Sache aber,

    gamesartDE | 09:47

  3. Re: Warum sind die Flügel nicht einklappbar?

    LASERwalker | 09:37

  4. Wenn ich so an meinen alten Arbeitgeber denke...

    textract | 09:29

  5. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    renegade334 | 09:26


  1. 09:02

  2. 08:28

  3. 07:16

  4. 07:08

  5. 18:10

  6. 10:10

  7. 09:59

  8. 09:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel