Deep Learning: Algorithmus sagt menschliche Verhaltensweisen voraus

Umarmung oder high-five? Kuss oder Handschlag? Ein Algorithmus soll anhand eines Bildes erkennen, was darauf abgebildete Menschen als Nächstes machen. Er lernte das durch Fernsehgucken.

Artikel veröffentlicht am ,
Marcia Cross (l.) und Felicity Huffman: Was passiert als Nächstes?
Marcia Cross (l.) und Felicity Huffman: Was passiert als Nächstes? (Bild: Mark Mainz/Getty Images)

Zwei Menschen stehen sich gegenüber. Was passiert als Nächstes? Werden sie sich die Hand reichen, abklatschen, umarmen? Forscher des Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben einen Deep-Learning-Algorithmus entwickelt, der das vorhersagen soll. Dazu haben sie ihn mit Fernsehserien gefüttert.

Stellenmarkt
  1. Prozess Management Support (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. IT Application Manager (m/w/d)
    Robert Walters Germany GmbH, Ratingen
Detailsuche

Handlungen vorherzusehen, bevor sie passieren, sei ein schwieriges Problem beim Computersehen, schreiben die Forscher um Carl Vondrick. Die Aufgabe sei schwierig, weil sie ein umfangreiches Wissen über die Welt erfordere. Es sei aber schwierig, das aufzuschreiben. "Wir glauben, dass ohne weiteres verfügbare, nicht gekennzeichnete Videos ein gutes Mittel sind, um sich dieses Wissen effizient anzueignen."

Algorithmus schaute 600 Stunden lang Serien

Die Forscher ließen den Algorithmus rund 600 Stunden lang bekannte Fernsehserien analysieren, darunter beispielsweise Big Bang Theory, Desperate Housewives oder The Office. Er lernte, was Händeschütteln, eine Umarmung oder ein Kuss bedeuten und wie es dazu kommt: Welche Interaktion führt dazu, dass zwei Menschen sich umarmen, welche dazu, dass sie abklatschen?

Nach dieser langen Lernphase musste der Algorithmus zeigen, was er draufhat: Die Forscher des Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (Csail) legten ihm ein Einzelbild aus einem Video vor, das er vorher noch nicht gesehen hatte. Daraus sollte er schließen, was als Nächstes passiert.

Der Mensch erkennt besser

Golem Akademie
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.05.2022, virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Noch ist das Ergebnis nicht sehr überzeugend: In 43 Prozent, also nicht einmal der Hälfte der Fälle, lag der Algorithmus richtig. Zum Vergleich: Ein Mensch sagt eine solche Situation in 71 Prozent der Fälle richtig vorher, eine Gruppe von Menschen sogar in 85 Prozent der Fälle. Aber immerhin ist der MIT-Algorithmus besser als die Konkurrenten, deren Trefferquote bei etwa 36 Prozent liegt.

Ziel des Projekts ist, einen Algorithmus zu entwickeln, der unmittelbar bevorstehende Handlungen erkennen kann. Das soll es beispielsweise Robotern vereinfachen, sich zwischen Menschen zu bewegen und mit ihnen zu interagieren. Eine andere Anwendung wären Kameras, etwa in öffentlichen Plätzen, die erkennen, wenn ein Mensch fällt und dann den Krankenwagen alarmieren.

Vondrick will den Algorithmus auf der International Conference on Computer Vision and Pattern Recognition vorstellen, die derzeit in Las Vegas stattfindet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


twil 28. Jun 2016

wir glauben an einen freien Willen.

omtr 28. Jun 2016

you made my day :D

ha00x7 28. Jun 2016

Dachte ich mir auch. Als dann auch noch "the big bang theory" als Serie genannt wurde...

Milber 27. Jun 2016

Als ich Prinzeumel gelesen hatte wusste ich sofort, das was jetzt kommt ist gespickt mit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Militär
Kernkraft im Weltall von Vernunft bis möglichem Betrug

Zwei Techniken sollen 2027 mit Satelliten fliegen, ein Fusionsreaktor und eine Radioisotopenbatterie. Nur eine davon ist glaubwürdig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

US-Militär: Kernkraft im Weltall von Vernunft bis möglichem Betrug
Artikel
  1. Verkaufsstart angekündigt: VW ID.Buzz soll bis zu 424 km weit kommen
    Verkaufsstart angekündigt
    VW ID.Buzz soll bis zu 424 km weit kommen

    In wenigen Tagen können die ersten Modelle des vollelektrischen ID.Buzz bestellt werden. VW macht erstmals Angaben zur Reichweite.

  2. Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co: Die Qual der VPN-Wahl
    Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co
    Die Qual der VPN-Wahl

    Wer sicher im Internet unterwegs sein will, braucht ein VPN - oder doch nicht? Viele Anbieter kommen jedenfalls gar nicht erst in Frage.
    Von Moritz Tremmel

  3. Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
    Halbleiter & SMIC
    Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

    Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /