Abo
  • Services:

Deep Learning: Algorithmus sagt menschliche Verhaltensweisen voraus

Umarmung oder high-five? Kuss oder Handschlag? Ein Algorithmus soll anhand eines Bildes erkennen, was darauf abgebildete Menschen als Nächstes machen. Er lernte das durch Fernsehgucken.

Artikel veröffentlicht am ,
Marcia Cross (l.) und Felicity Huffman: Was passiert als Nächstes?
Marcia Cross (l.) und Felicity Huffman: Was passiert als Nächstes? (Bild: Mark Mainz/Getty Images)

Zwei Menschen stehen sich gegenüber. Was passiert als Nächstes? Werden sie sich die Hand reichen, abklatschen, umarmen? Forscher des Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben einen Deep-Learning-Algorithmus entwickelt, der das vorhersagen soll. Dazu haben sie ihn mit Fernsehserien gefüttert.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin

Handlungen vorherzusehen, bevor sie passieren, sei ein schwieriges Problem beim Computersehen, schreiben die Forscher um Carl Vondrick. Die Aufgabe sei schwierig, weil sie ein umfangreiches Wissen über die Welt erfordere. Es sei aber schwierig, das aufzuschreiben. "Wir glauben, dass ohne weiteres verfügbare, nicht gekennzeichnete Videos ein gutes Mittel sind, um sich dieses Wissen effizient anzueignen."

Algorithmus schaute 600 Stunden lang Serien

Die Forscher ließen den Algorithmus rund 600 Stunden lang bekannte Fernsehserien analysieren, darunter beispielsweise Big Bang Theory, Desperate Housewives oder The Office. Er lernte, was Händeschütteln, eine Umarmung oder ein Kuss bedeuten und wie es dazu kommt: Welche Interaktion führt dazu, dass zwei Menschen sich umarmen, welche dazu, dass sie abklatschen?

Nach dieser langen Lernphase musste der Algorithmus zeigen, was er draufhat: Die Forscher des Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (Csail) legten ihm ein Einzelbild aus einem Video vor, das er vorher noch nicht gesehen hatte. Daraus sollte er schließen, was als Nächstes passiert.

Der Mensch erkennt besser

Noch ist das Ergebnis nicht sehr überzeugend: In 43 Prozent, also nicht einmal der Hälfte der Fälle, lag der Algorithmus richtig. Zum Vergleich: Ein Mensch sagt eine solche Situation in 71 Prozent der Fälle richtig vorher, eine Gruppe von Menschen sogar in 85 Prozent der Fälle. Aber immerhin ist der MIT-Algorithmus besser als die Konkurrenten, deren Trefferquote bei etwa 36 Prozent liegt.

Ziel des Projekts ist, einen Algorithmus zu entwickeln, der unmittelbar bevorstehende Handlungen erkennen kann. Das soll es beispielsweise Robotern vereinfachen, sich zwischen Menschen zu bewegen und mit ihnen zu interagieren. Eine andere Anwendung wären Kameras, etwa in öffentlichen Plätzen, die erkennen, wenn ein Mensch fällt und dann den Krankenwagen alarmieren.

Vondrick will den Algorithmus auf der International Conference on Computer Vision and Pattern Recognition vorstellen, die derzeit in Las Vegas stattfindet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. ab 119,98€ (Release 04.10.)

twil 28. Jun 2016

wir glauben an einen freien Willen.

omtr 28. Jun 2016

you made my day :D

ha00x7 28. Jun 2016

Dachte ich mir auch. Als dann auch noch "the big bang theory" als Serie genannt wurde...

Milber 27. Jun 2016

Als ich Prinzeumel gelesen hatte wusste ich sofort, das was jetzt kommt ist gespickt mit...

attitudinized 27. Jun 2016

Und zwar hier: https://www.youtube.com/playlist?list=PL2-dafEMk2A4ut2pyv0fSIXqOzXtBGkLj


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /