Deep Fusion: Neuer Kameramodus für iPhone 11 dürfte bald erscheinen

Bei der Präsentation der neuen iPhones hat Apple die sogenannte Deep-Fusion-Technologie vorgestellt, mit der Bilder bei schlechteren Lichtbedingungen deutlich besser aussehen sollen. Die Funktion soll im Herbst erscheinen, jetzt ist sie Teil der Entwicklerversion von iOS 13.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Kamera des iPhone 11 Pro Max dürfte bald auch über die Deep-Fusion-Funktion verfügen.
Die Kamera des iPhone 11 Pro Max dürfte bald auch über die Deep-Fusion-Funktion verfügen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Apples neuer Aufnahmemodus Deep Fusion dürfte in nicht allzu ferner Zukunft auf die neuen iPhones kommen: Wie The Verge berichtet, ist der Algorithmus Teil der aktuellen Entwicklerbetaversion von iOS 13. Damit sollte die Veröffentlichung für das iPhone 11, iPhone 11 Pro und iPhone 11 Pro Max unmittelbar bevorstehen.

Stellenmarkt
  1. Cyber Security Analyst / Penetration Tester:in (w/d/m)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. Consultant Networking Security (w/m/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
Detailsuche

Apple hatte Deep Fusion bei der Präsentation der neuen iPhone-Modelle angekündigt. Deep Fusion ist besonders für Aufnahmen mit schlechterem, aber nicht sehr schlechtem Umgebungslicht gedacht. Damit steht der Aufnahmemodus zwischen dem standardmäßig genutzten Smart HDR und dem neuen Nachtmodus.

Deep Fusion nimmt eine Reihe von Fotos auf und erstellt daraus ein finales Bild, in dem die dunklen und hellen Bereiche besonders gut aufeinander abgestimmt sind. Bevor der Nutzer den Auslöseknopf der Kamera-App seines iPhones drückt, hat die Kamera bereits vier Aufnahmen mit schnellen Verschlusszeiten aufgenommen. Diese dienen später dazu, die Schärfe des fertigen Bildes zu bestimmen.

Kombination verschiedener Einzelaufnahmen

Die eigentliche Aufnahme hat eine längere Belichtungszeit und soll für die nötigen Bilddetails sorgen. Drei der Aufnahmen mit kurzer Verschlusszeit werden dann mit der eigentlichen Aufnahme verschmolzen. Dieses von Apple als "synthetic long" bezeichnete Bild wird dann mit dem vierten kurzen Schnappschuss kombiniert; dieser wurde vom Algorithmus zuvor als die schärfste Aufnahme bestimmt.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.02.2023, virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    28.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Es schließt sich ein Bearbeitungsprozess an, der das Bild Pixel für Pixel optimiert und für klare Details bei insgesamt guter Bilddynamik sorgen soll. Der Deep-Fusion-Prozess ist komplexer als der normalerweise verwendete Smart-HDR-Modus. Deshalb benötigt er etwas länger für die Berechnung. Apple spricht von ungefähr einer Sekunde Bearbeitungszeit.

Anders als beim Nachtmodus wird dem Nutzer nicht angezeigt, dass Deep Fusion aktiv ist. Apples Standpunkt ist, dass Anwender sich nicht um eine Modusauswahl zu kümmern brauchen, sondern dies vom iPhone automatisch erledigt wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Vodafone und Telekom: LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre
    Vodafone und Telekom
    LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre

    Laut Senatsverwaltung kam der Ausbau der Base-Transceiver-Station-Hotels nicht wie geplant voran. Nicht nur die Kunden von Vodafone und Telekom haben das Nachsehen.

  2. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /