• IT-Karriere:
  • Services:

Deep Fusion: Neuer Kameramodus für iPhone 11 dürfte bald erscheinen

Bei der Präsentation der neuen iPhones hat Apple die sogenannte Deep-Fusion-Technologie vorgestellt, mit der Bilder bei schlechteren Lichtbedingungen deutlich besser aussehen sollen. Die Funktion soll im Herbst erscheinen, jetzt ist sie Teil der Entwicklerversion von iOS 13.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Kamera des iPhone 11 Pro Max dürfte bald auch über die Deep-Fusion-Funktion verfügen.
Die Kamera des iPhone 11 Pro Max dürfte bald auch über die Deep-Fusion-Funktion verfügen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Apples neuer Aufnahmemodus Deep Fusion dürfte in nicht allzu ferner Zukunft auf die neuen iPhones kommen: Wie The Verge berichtet, ist der Algorithmus Teil der aktuellen Entwicklerbetaversion von iOS 13. Damit sollte die Veröffentlichung für das iPhone 11, iPhone 11 Pro und iPhone 11 Pro Max unmittelbar bevorstehen.

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. Deloitte, verschiedene Standorte

Apple hatte Deep Fusion bei der Präsentation der neuen iPhone-Modelle angekündigt. Deep Fusion ist besonders für Aufnahmen mit schlechterem, aber nicht sehr schlechtem Umgebungslicht gedacht. Damit steht der Aufnahmemodus zwischen dem standardmäßig genutzten Smart HDR und dem neuen Nachtmodus.

Deep Fusion nimmt eine Reihe von Fotos auf und erstellt daraus ein finales Bild, in dem die dunklen und hellen Bereiche besonders gut aufeinander abgestimmt sind. Bevor der Nutzer den Auslöseknopf der Kamera-App seines iPhones drückt, hat die Kamera bereits vier Aufnahmen mit schnellen Verschlusszeiten aufgenommen. Diese dienen später dazu, die Schärfe des fertigen Bildes zu bestimmen.

Kombination verschiedener Einzelaufnahmen

Die eigentliche Aufnahme hat eine längere Belichtungszeit und soll für die nötigen Bilddetails sorgen. Drei der Aufnahmen mit kurzer Verschlusszeit werden dann mit der eigentlichen Aufnahme verschmolzen. Dieses von Apple als "synthetic long" bezeichnete Bild wird dann mit dem vierten kurzen Schnappschuss kombiniert; dieser wurde vom Algorithmus zuvor als die schärfste Aufnahme bestimmt.

Es schließt sich ein Bearbeitungsprozess an, der das Bild Pixel für Pixel optimiert und für klare Details bei insgesamt guter Bilddynamik sorgen soll. Der Deep-Fusion-Prozess ist komplexer als der normalerweise verwendete Smart-HDR-Modus. Deshalb benötigt er etwas länger für die Berechnung. Apple spricht von ungefähr einer Sekunde Bearbeitungszeit.

Anders als beim Nachtmodus wird dem Nutzer nicht angezeigt, dass Deep Fusion aktiv ist. Apples Standpunkt ist, dass Anwender sich nicht um eine Modusauswahl zu kümmern brauchen, sondern dies vom iPhone automatisch erledigt wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Kleiber 03. Okt 2019 / Themenstart

"... dass Anwender sich nicht um eine Modusauswahl zu kümmern brauchen, sondern dies vom...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Ryzen 9 3950X im Test: AMDs konkurrenzlose 16 Kerne
Ryzen 9 3950X im Test
AMDs konkurrenzlose 16 Kerne

Der Ryzen 9 3950X ist vorerst die Krönung für den Sockel AM4: Die CPU rechnet schneller als alle anderen Mittelklasse-Chips, selbst Intels deutlich teurere Modelle mit 18 Kernen überholt das AMD-Modell locker.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Zen-CPUs AMD nennt konkrete Termine für Ryzen 3950X und Threadripper
  2. Castle Peak AMDs Threadripper v3 sollen am 19. November erscheinen
  3. OEM & China AMD bringt Ryzen 3900 und Ryzen 3500X

Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
  2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

    •  /