• IT-Karriere:
  • Services:

Was tun, wenn's trumpt?

Besonders im gesellschaftspolitisch gereizten Klima in den USA ist die Furcht vor dem destruktiven Potenzial von Deep Fakes groß. Der Präsidentschaftswahlkampf 2016 war geprägt von Desinformation und mutmaßlichen Manipulationsversuchen. 2020 wird erneut gewählt - und die Sorge, dass es ähnlich schlimm wird, ist groß. Was, wenn Deep Fakes die Spaltung im Land weiter anfachen? Wenn Kandidaten diskreditiert werden - kurz vor einer Kopf-an-Kopf-Abstimmung?

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH Wolfsburg, Wolfsburg
  2. Kreisausschuss des Hochtaunuskreises, Bad Homburg

Sorgen wie diese haben dazu geführt, dass allerorten reagiert wird. Darpa, die Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums, gibt dafür einen zweistelligen Millionenbetrag aus, dass Methoden zur Enttarnung von Deep Fakes erforscht werden. Facebook hat einen Wettbewerb ausgerufen: 10 Millionen US-Dollar will das Unternehmen für die Entwicklung von Deep-Fake-Erkennung und -Prävention zahlen. Auch Google engagiert sich. In den USA wird an der Erkennung von Deep Fakes geforscht, aber auch Teams aus Deutschland und anderen Ländern arbeiten daran.

Parallel dazu haben einige US-Bundesstaaten bereits Gesetze beschlossen, die Deep Fakes unter bestimmten Umständen verbieten. Vor Wahlen etwa - oder wenn in den Videos Sex gezeigt wird, der nicht mit Zustimmung aller dort gezeigten Personen zustande kam. Auch in Washington wird über Deep Fakes diskutiert. Und Medien und Wissenschaftler reden sich ebenfalls die Köpfe heiß.

Die Evolution der perfekten Täuschung

Einige Deep Fakes wirken heute noch sehr plump, andere schon überzeugend - insbesondere dann, wenn Personen zu sehen sind, die dem Zuschauer weniger vertraut sind. Vor allem ist es aber beunruhigend zu beobachten, wie schnell die Deep Fakes besser werden.

Es liegt auf der Hand, dass sich die Film- und Computerspielbranche brennend für die Technologie hinter Deep Fakes interessieren. Einfach weil die Technologie Eingriffe in der Postproduktion fast schon trivial machen würde. Auch digitale Modehändler experimentieren damit - etwa um ihre Kreationen von künstlich erzeugten Models präsentieren zu lassen. Andere Branchen ebenso. Was wieder einmal zeigt: Eine Technologie, die den einen als gesellschaftliches Risiko gilt, kann von anderen völlig harmlos oder sogar konstruktiv genutzt und entwickelt werden.

Bis sie ganz real aussehen, dürfte es nur noch irgendetwas zwischen sechs Monaten und einem Jahr dauern, schätzte Hao Li kürzlich in einem Interview. Li arbeitet an KI-gestützter Bewegtbildbearbeitung - und gilt manchen gar als Deep-Fakes-Pionier. Er ist einer, der rund um diese Technologie viele Rollen gleichzeitig einnimmt. Einerseits hat der 38-Jährige eine Firma gegründet, die fortschrittliche KI-Technologien für die Film- und Computerspielindustrie einsetzt. Er arbeitete daran mit, Apples Emojis mit Gesichtsausdrücken zu animieren und den verstorbenen Schauspieler Paul Walker posthum in den Hollywood-Blockbuster Furious 7 zu montieren.

Li ist aber auch außerordentlicher Professor an der University of Southern California und forscht mit daran, Deep Fakes besser erkennen zu können. Er sei überzeugt, dass es möglich wäre, Deep Fakes zu erzeugen, die weder von Menschen noch von Maschinen erkannt werden könnten, schreibt er in einer E-Mail an Zeit Online. Was übersetzt bedeuten würde: In Zukunft könnte nicht nur das bloße Auge, sondern auch die IT-Forensik bei gut gemachten Fälschungen darin versagen, das echte vom bearbeiteten, "deepgefakten" Videomaterial zu unterscheiden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Deep Fakes: Hello, Adele - bist du's wirklich?Von Quatsch bis Putsch 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Find X2 Neo 256GB 6,5 Zoll für 439,99€, Watch 41 mm Smartwatch für 179,99€)
  2. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,96€)
  3. 749€

polomo 06. Dez 2019

@Hotohori Auch das war schon immer der Fall Das Problem ist, dass Videos früher als...

dark_matter 02. Dez 2019

Aus dem Artikel: "Was aber bringt es am Ende, einen Deep Fake zu erkennen? Viele Probleme...

DieTatsaechlich... 27. Nov 2019

Ein Staatsoberhaupt oder eine Regierung wurden doch bisher nocht nicht durch "Deep Fakes...

Desertdelphin 25. Nov 2019

kwt :D

unbuntu 24. Nov 2019

Halt dich fest, Fotomanipulation gab es schon wenige Jahre, nachdem Fotografie überhaupt...


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X und S - Fazit

Im Video zum Test der Xbox Series X und S zeigt Golem.de die Hardware und das Dashboard der Konsolen von Microsoft.

Xbox Series X und S - Fazit Video aufrufen
PC-Hardware: Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind
PC-Hardware
Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind

Eine RTX 3000 oder eine RX 6000 zu bekommen, ist schwierig: Eine hohe Nachfrage trifft auf Engpässe - ohne Entspannung in Sicht.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Instinct MI100 AMDs erster CDNA-Beschleuniger ist extrem schnell
  2. Hardware-accelerated GPU Scheduling Besseres VRAM-Management unter Windows 10

Zenbook Flip UX371E im Test: Asus steht sich selbst im Weg
Zenbook Flip UX371E im Test
Asus steht sich selbst im Weg

Das Asus Zenbook Flip UX371E verbindet eines der besten OLED-Displays mit exzellenter Tastatur-Trackpad-Kombination. Wäre da nicht ein Aber.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook S14 S433 und S15 S513 Asus bringt Tiger-Lake-Notebooks ab 700 Euro
  2. Asus Expertbook P1 350-Euro-Notebook tauscht gutes Display gegen gesteckten RAM
  3. Asus Zenfone 7 kommt mit Dreifach-Klappkamera

Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner


      •  /