Deep Fake: MIT lässt Nixon Rede zu Apollo-11-Fehlschlag halten

Ein MIT-Team lässt den ehemaligen US-Präsidenten Richard Nixon eine Rede halten, die er für einen Fehlschlag bei der Mondlandung 1969 vorbereitet hatte.

Artikel veröffentlicht am ,
Buzz Aldrin auf dem Mond: Was wäre gewesen, wenn Apollo 11 gescheitert wäre?
Buzz Aldrin auf dem Mond: Was wäre gewesen, wenn Apollo 11 gescheitert wäre? (Bild: Nasa)

Mit ernster Miene und feierlicher Stimme überbringt US-Präsident Richard Nixon die niederschmetternde Nachricht: Die Mondlandung ist gescheitert: "Das Schicksal hat bestimmt, dass die Männer, die in friedlicher Absicht zum Mond flogen, auf dem Mond bleiben werden, um in Frieden zu ruhen." Es ist der 20. Juli 2020 - zum 51. Jahrestag der erfolgreichen Mondlandung hat ein Projekt des Massachusetts Institute of Technology (MIT) eine Rede gefälscht, die Nixon gehalten hätte, wenn Apollo 11 auf dem Weg zum Mond verloren gegangen wäre.

Stellenmarkt
  1. Data Steward (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. IT Operations Project Specialist (w/m/d)
    FIEGE Logistik Stiftung & Co. KG, Greven
Detailsuche

In Event of Moon Disaster heißt das Projekt, das von Francesca Panetta, Kreativchefin des MIT Center for Advanced Virtuality, und Halsey Burgund, einem Musiker und Sound-Künstler aus Boston, initiiert wurde. Ziel sei es gewesen, darauf aufmerksam zu machen, was mit Deep Fakes möglich sei. "Diese alternative Historie zeigt, wie neue Technologien die Wahrheit um uns herum verschleiern können", sagte Panetta. Das solle die Menschen dazu bringen, die Medien genau zu reflektieren, denen sie jeden Tag begegneten.

Nixons Rücktrittsrede schien angemessen

Die Rede ist echt, Nixons Redenschreiber Bill Safire hatte sie zwei Tage vor der Landung geschrieben, für den Fall, dass diese schief ginge. Panetta und Burgund brauchten für ihr Fake ein Video von Nixon. Sie wählten seine Rücktrittsrede, weil sie in dem düsteren und ernsten Ton vorgetragen wurde, die dem Anlass angemessen gewesen wäre.

Dann ließen sie einen Schauspieler die Rede vorlesen und nahmen ihn dabei auf. Panetta und Burgund nutzten ein System, das mit Künstlicher Intelligenz (KI) arbeitet. Es analysiert die Bewegungen des Gesichts und lernt anhand von Bildern, wie sich die Gesichtspartien bewegen, wenn ein Mensch spricht. Anschließend kann es diese rekonstruieren. Mit diesem System war es möglich, Nixon die Trauerrede überzeugend sprechen zu lassen.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    16.-18.01.2023, virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    01./02.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Jetzt fehlte noch der Ton: Mit einem zweiten KI-basierten System rekonstruierten Panetta und Burgund Nixons Stimme. Sie trainierten es anhand von Aufnahmen von seinen Reden aus dem Vietnamkrieg. Anschließend gaben sie dem System die Aufzeichnung des Schauspielers von der Lesung. Das KI-System generierte die entsprechende Tonspur, die dann nur noch mit dem Video synchronisiert werden musste.

"Medien-Falschinformationen sind ein seit langem bestehendes Phänomen, aber, verstärkt durch Deep-Fake-Technologien und dadurch, wie leicht Inhalte online verbreitet werden, sind sie zu einem der wichtigen Themen unserer Zeit geworden", sagte Fox Harrell, er leitet das MIT Center for Advanced Virtuality. "Mit diesem Projekt - und einem Kurs-Curriculum über Falschinformationen, das drumherum aufgebaut wird - treibt unsere überaus talentierte Kreativchefin Francesca Panetta eines der großen Ziele des Zentrums voran: den Einsatz von KI und Technologien der Virtualität zur Unterstützung des kreativen Ausdrucks und der Wahrheit."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cosmoteer im Test
Factorio im Weltraum

Eine einzige Person hat über viele Jahre die Sandbox Cosmoteer entwickelt. Dort bauen wir Raumschiffe und kämpfen im All. Achtung, Suchtpotenzial!
Ein Test von Oliver Nickel

Cosmoteer im Test: Factorio im Weltraum
Artikel
  1. NIS 2 und Compliance vs. Security: Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?
    NIS 2 und Compliance vs. Security
    Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?

    Mit der NIS-2-Richtlinie will der Gesetzgeber für IT-Sicherheit sorgen. Doch gut gemeinte Regeln kommen in der Praxis nicht immer unbedingt auch gut an.
    Von Nils Brinker

  2. 25 Jahre Mars Attacks!: Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz
    25 Jahre Mars Attacks!
    "Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz"

    Viele Amerikaner fanden Tim Burtons Mars Attacks! nicht so witzig, aber der Rest der Welt lacht umso mehr - bis heute, der Film ist grandios gealtert.
    Von Peter Osteried

  3. Artemis I: Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt
    Artemis I
    Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt

    Die Testmission für Mondlandungen der Nasa Artemis I hat den Mond erreicht. In den kommenden Tagen macht sich die Orion-Kapsel auf den Rückweg.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday bei Mindfactory, MediaMarkt & Saturn • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • WD_BLACK SN850 1TB 129€ • GIGABYTE Z690 AORUS ELITE 179€ • SanDisk SSD Plus 1TB 59€ • Crucial P3 Plus 1TB 81,99 • Mindfactory: XFX Speedster ZERO RX 6900 XT RGB EKWB Waterblock LE 809€ [Werbung]
    •  /