• IT-Karriere:
  • Services:

Deep Fake: MIT lässt Nixon Rede zu Apollo-11-Fehlschlag halten

Ein MIT-Team lässt den ehemaligen US-Präsidenten Richard Nixon eine Rede halten, die er für einen Fehlschlag bei der Mondlandung 1969 vorbereitet hatte.

Artikel veröffentlicht am ,
Buzz Aldrin auf dem Mond: Was wäre gewesen, wenn Apollo 11 gescheitert wäre?
Buzz Aldrin auf dem Mond: Was wäre gewesen, wenn Apollo 11 gescheitert wäre? (Bild: Nasa)

Mit ernster Miene und feierlicher Stimme überbringt US-Präsident Richard Nixon die niederschmetternde Nachricht: Die Mondlandung ist gescheitert: "Das Schicksal hat bestimmt, dass die Männer, die in friedlicher Absicht zum Mond flogen, auf dem Mond bleiben werden, um in Frieden zu ruhen." Es ist der 20. Juli 2020 - zum 51. Jahrestag der erfolgreichen Mondlandung hat ein Projekt des Massachusetts Institute of Technology (MIT) eine Rede gefälscht, die Nixon gehalten hätte, wenn Apollo 11 auf dem Weg zum Mond verloren gegangen wäre.

Stellenmarkt
  1. SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Giebelstadt bei Würzburg
  2. HABA Group B.V. & Co. KG, Bad Rodach bei Coburg

In Event of Moon Disaster heißt das Projekt, das von Francesca Panetta, Kreativchefin des MIT Center for Advanced Virtuality, und Halsey Burgund, einem Musiker und Sound-Künstler aus Boston, initiiert wurde. Ziel sei es gewesen, darauf aufmerksam zu machen, was mit Deep Fakes möglich sei. "Diese alternative Historie zeigt, wie neue Technologien die Wahrheit um uns herum verschleiern können", sagte Panetta. Das solle die Menschen dazu bringen, die Medien genau zu reflektieren, denen sie jeden Tag begegneten.

Nixons Rücktrittsrede schien angemessen

Die Rede ist echt, Nixons Redenschreiber Bill Safire hatte sie zwei Tage vor der Landung geschrieben, für den Fall, dass diese schief ginge. Panetta und Burgund brauchten für ihr Fake ein Video von Nixon. Sie wählten seine Rücktrittsrede, weil sie in dem düsteren und ernsten Ton vorgetragen wurde, die dem Anlass angemessen gewesen wäre.

Dann ließen sie einen Schauspieler die Rede vorlesen und nahmen ihn dabei auf. Panetta und Burgund nutzten ein System, das mit Künstlicher Intelligenz (KI) arbeitet. Es analysiert die Bewegungen des Gesichts und lernt anhand von Bildern, wie sich die Gesichtspartien bewegen, wenn ein Mensch spricht. Anschließend kann es diese rekonstruieren. Mit diesem System war es möglich, Nixon die Trauerrede überzeugend sprechen zu lassen.

Jetzt fehlte noch der Ton: Mit einem zweiten KI-basierten System rekonstruierten Panetta und Burgund Nixons Stimme. Sie trainierten es anhand von Aufnahmen von seinen Reden aus dem Vietnamkrieg. Anschließend gaben sie dem System die Aufzeichnung des Schauspielers von der Lesung. Das KI-System generierte die entsprechende Tonspur, die dann nur noch mit dem Video synchronisiert werden musste.

"Medien-Falschinformationen sind ein seit langem bestehendes Phänomen, aber, verstärkt durch Deep-Fake-Technologien und dadurch, wie leicht Inhalte online verbreitet werden, sind sie zu einem der wichtigen Themen unserer Zeit geworden", sagte Fox Harrell, er leitet das MIT Center for Advanced Virtuality. "Mit diesem Projekt - und einem Kurs-Curriculum über Falschinformationen, das drumherum aufgebaut wird - treibt unsere überaus talentierte Kreativchefin Francesca Panetta eines der großen Ziele des Zentrums voran: den Einsatz von KI und Technologien der Virtualität zur Unterstützung des kreativen Ausdrucks und der Wahrheit."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 25,49€
  2. 22,99€
  3. (-75%) 2,50€

zilti 22. Jul 2020 / Themenstart

Ja, und ich frage mich auch echt, wo uns das alles hinführt. Das könnte alles ziemlich...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Disney Plus - Test

Der Streamingdienst Disney Plus wurde am 24. März 2020 endlich auch in Deutschland gestartet. Golem.de hat die Benutzeroberfläche einem Test unterzogen und auch einen Blick auf das Film- und Serienangebot des Netflix-Mitbewerbers geworfen.

Disney Plus - Test Video aufrufen
Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
    Threat-Actor-Expertin
    Militärisch, stoisch, kontrolliert

    Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
    Ein Porträt von Maja Hoock

    1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
    2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
    3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

    Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
    Pixel 4a im Test
    Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

    Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
    2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
    3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin

      •  /