• IT-Karriere:
  • Services:

Deep Descent: Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

Ab in die See: Wer sich für das neue Aquanox interessiert, kann Ende Oktober 2017 in der Beta abtauchen. Das PC-Actionspiel von THQ Nordic schickt Spieler in den Weltmeeren in Kämpfe um Ressourcen.

Artikel veröffentlicht am ,
Aquanox Deep Descent schickt Spieler in die Tiefen der Meere.
Aquanox Deep Descent schickt Spieler in die Tiefen der Meere. (Bild: THQ Nordic)

Publisher THQ Nordic kündigt für Aquaonox Deep Descent eine Beta an, in der Spieler den Multiplayermodus ausprobieren können sollen. Teilnehmen dürfen alle, die den Titel auf Kickstarter unterstützt haben, alle Teilnehmer einer ersten Beta aus dem Sommer 2017 sowie bis zu 100.000 weitere Spieler, die sich für einen Steam-Key registrieren. Die Beta läuft vom 27. Oktober (18 Uhr) bis Mitternacht am 29. Oktober 2017. Gespielt werden Deathmatch, Team Deathmatch und eine Reihe weiterer Modi auf vier Karten.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. Continental AG, Frankfurt am Main

Deep Descent basiert lose auf dem von Massive Development aus Hannover entwickelten Klassiker Aquanox, das 2001 erschien und hierzulande ein Erfolg war. Der Quasi-Nachfolger verwendet die Unreal Engine 4, er setzt die Handlung des Originals nicht fort. Stattdessen soll es eine neue Geschichte in ungefähr der gleichen irdischen Unterwasserwelt geben.

Die Handlung versetzt den Spieler in die nahe Zukunft, in der die Erdoberfläche unbewohnbar geworden ist. Die Menschen leben in ehemaligen Bergbau- und Forschungsstationen weit unter der Meeresoberfläche.

Dort geht es leider alles andere als friedlich zu: Mehrere Fraktionen streiten erbittert um Ressourcen und die allgemeine Vorherrschaft. Neben Kämpfen mit U-Booten gibt es Rollenspielelemente und einen Vier-Spieler-Koop-Modus. Die Veröffentlichung ist noch für 2017 geplant - nur für Windows-PC.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 3 Spiele für 49€ und SanDisk Ultra 400 GB microSDXC + Adapter für 47€)
  2. 77,90€ (Bestpreis!)
  3. 129,99€ (mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  4. 129,99€ (mit Vorbesteller-Preisgarantie)

Bluejanis 23. Okt 2017

Auf der Seite habe ich nur den Link "Auf die Wunschliste" hinzufügen gefunden. Ist das...

ernstl 22. Okt 2017

Japp, es muss ja nicht unbedingt realistisch sein, von einem Shooter ohne Gravitation...

gadthrawn 21. Okt 2017

"Unverbraucht" wohl nur dann, wenn man ältere wie Subwar 2050 nicht kennt.

Oldy 21. Okt 2017

Wie es scheint nicht einmal das. 2000 war Aquanox grafisch sehr gut gemacht. Jetzt sieht...

DarkSpir 21. Okt 2017

Wenigstens hat man es geschafft, Helmut Halfmann in dem Kickstarter ein einziges Mal zu...


Folgen Sie uns
       


Ninm Its OK - Test

Der It's OK von Ninm ist ein tragbarer Kassettenspieler mit eingebautem Bluetooth-Transmitter. Insgesamt ist das Gerät eine Enttäuschung, bessere Modelle gibt es auf dem Gebrauchtmarkt.

Ninm Its OK - Test Video aufrufen
Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /