Abo
  • Services:

Deep Descent: Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

Ab in die See: Wer sich für das neue Aquanox interessiert, kann Ende Oktober 2017 in der Beta abtauchen. Das PC-Actionspiel von THQ Nordic schickt Spieler in den Weltmeeren in Kämpfe um Ressourcen.

Artikel veröffentlicht am ,
Aquanox Deep Descent schickt Spieler in die Tiefen der Meere.
Aquanox Deep Descent schickt Spieler in die Tiefen der Meere. (Bild: THQ Nordic)

Publisher THQ Nordic kündigt für Aquaonox Deep Descent eine Beta an, in der Spieler den Multiplayermodus ausprobieren können sollen. Teilnehmen dürfen alle, die den Titel auf Kickstarter unterstützt haben, alle Teilnehmer einer ersten Beta aus dem Sommer 2017 sowie bis zu 100.000 weitere Spieler, die sich für einen Steam-Key registrieren. Die Beta läuft vom 27. Oktober (18 Uhr) bis Mitternacht am 29. Oktober 2017. Gespielt werden Deathmatch, Team Deathmatch und eine Reihe weiterer Modi auf vier Karten.

Stellenmarkt
  1. STAHLGRUBER GmbH, Poing bei München
  2. CSB-SYSTEM AG, Kleinmachnow

Deep Descent basiert lose auf dem von Massive Development aus Hannover entwickelten Klassiker Aquanox, das 2001 erschien und hierzulande ein Erfolg war. Der Quasi-Nachfolger verwendet die Unreal Engine 4, er setzt die Handlung des Originals nicht fort. Stattdessen soll es eine neue Geschichte in ungefähr der gleichen irdischen Unterwasserwelt geben.

Die Handlung versetzt den Spieler in die nahe Zukunft, in der die Erdoberfläche unbewohnbar geworden ist. Die Menschen leben in ehemaligen Bergbau- und Forschungsstationen weit unter der Meeresoberfläche.

Dort geht es leider alles andere als friedlich zu: Mehrere Fraktionen streiten erbittert um Ressourcen und die allgemeine Vorherrschaft. Neben Kämpfen mit U-Booten gibt es Rollenspielelemente und einen Vier-Spieler-Koop-Modus. Die Veröffentlichung ist noch für 2017 geplant - nur für Windows-PC.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  2. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)
  4. 39,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt (Vergleichspreis 69...

Bluejanis 23. Okt 2017

Auf der Seite habe ich nur den Link "Auf die Wunschliste" hinzufügen gefunden. Ist das...

ernstl 22. Okt 2017

Japp, es muss ja nicht unbedingt realistisch sein, von einem Shooter ohne Gravitation...

gadthrawn 21. Okt 2017

"Unverbraucht" wohl nur dann, wenn man ältere wie Subwar 2050 nicht kennt.

Oldy 21. Okt 2017

Wie es scheint nicht einmal das. 2000 war Aquanox grafisch sehr gut gemacht. Jetzt sieht...

DarkSpir 21. Okt 2017

Wenigstens hat man es geschafft, Helmut Halfmann in dem Kickstarter ein einziges Mal zu...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /