Abo
  • Services:

Deep Descent: Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

Ab in die See: Wer sich für das neue Aquanox interessiert, kann Ende Oktober 2017 in der Beta abtauchen. Das PC-Actionspiel von THQ Nordic schickt Spieler in den Weltmeeren in Kämpfe um Ressourcen.

Artikel veröffentlicht am ,
Aquanox Deep Descent schickt Spieler in die Tiefen der Meere.
Aquanox Deep Descent schickt Spieler in die Tiefen der Meere. (Bild: THQ Nordic)

Publisher THQ Nordic kündigt für Aquaonox Deep Descent eine Beta an, in der Spieler den Multiplayermodus ausprobieren können sollen. Teilnehmen dürfen alle, die den Titel auf Kickstarter unterstützt haben, alle Teilnehmer einer ersten Beta aus dem Sommer 2017 sowie bis zu 100.000 weitere Spieler, die sich für einen Steam-Key registrieren. Die Beta läuft vom 27. Oktober (18 Uhr) bis Mitternacht am 29. Oktober 2017. Gespielt werden Deathmatch, Team Deathmatch und eine Reihe weiterer Modi auf vier Karten.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. BWI GmbH, Erfurt

Deep Descent basiert lose auf dem von Massive Development aus Hannover entwickelten Klassiker Aquanox, das 2001 erschien und hierzulande ein Erfolg war. Der Quasi-Nachfolger verwendet die Unreal Engine 4, er setzt die Handlung des Originals nicht fort. Stattdessen soll es eine neue Geschichte in ungefähr der gleichen irdischen Unterwasserwelt geben.

Die Handlung versetzt den Spieler in die nahe Zukunft, in der die Erdoberfläche unbewohnbar geworden ist. Die Menschen leben in ehemaligen Bergbau- und Forschungsstationen weit unter der Meeresoberfläche.

Dort geht es leider alles andere als friedlich zu: Mehrere Fraktionen streiten erbittert um Ressourcen und die allgemeine Vorherrschaft. Neben Kämpfen mit U-Booten gibt es Rollenspielelemente und einen Vier-Spieler-Koop-Modus. Die Veröffentlichung ist noch für 2017 geplant - nur für Windows-PC.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€ (versandkostenfrei)
  2. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  3. 54,99€
  4. 59,99€

Bluejanis 23. Okt 2017

Auf der Seite habe ich nur den Link "Auf die Wunschliste" hinzufügen gefunden. Ist das...

ernstl 22. Okt 2017

Japp, es muss ja nicht unbedingt realistisch sein, von einem Shooter ohne Gravitation...

gadthrawn 21. Okt 2017

"Unverbraucht" wohl nur dann, wenn man ältere wie Subwar 2050 nicht kennt.

Oldy 21. Okt 2017

Wie es scheint nicht einmal das. 2000 war Aquanox grafisch sehr gut gemacht. Jetzt sieht...

DarkSpir 21. Okt 2017

Wenigstens hat man es geschafft, Helmut Halfmann in dem Kickstarter ein einziges Mal zu...


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 9 - Hands on (MWC 2019)

Xiaomi bringt das Mi 9 nach Europa. Der Europastart wurde auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona verkündet. Das Topsmartphone hat eine Triple-Kamera mit bis zu 48 Megapixeln. Es liefert für einen Preis ab 450 Euro eine sehr gute technische Ausstattung.

Xiaomi Mi 9 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  3. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Pauschallizenzen CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
Einfuhrsteuern
Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

    •  /