Abo
  • Services:

Deep angespielt: "Atme tief ein und tauche durch die virtuelle Welt"

Nicht wie sonst üblich das Gamepad, sondern der Atem wird in Deep zum Steuern durch die virtuelle Unterwasserwelt verwendet. Auf der A Maze konnten wir das VR-Exploration-Spiel ausprobieren und uns vom Trubel der Veranstaltung erholen.

Artikel veröffentlicht am ,
In der düsteren Welt von Deep gibt es viel zu entdecken.
In der düsteren Welt von Deep gibt es viel zu entdecken. (Bild: Owen Harris)

Hunderte Indie-Entwickler und Spielebegeisterte wuseln durch die kleine Ausstellungshalle auf dem Indie-Festival A Maze in Berlin. An Dutzenden Spielstationen können Indie-Titel mit außergewöhnlichen Spielkonzepten ausprobiert werden. Ganz am Ende der Halle stellen die beiden Entwickler Niki Smit und Owen Harris in einer kleinen Nische ihre Unity-Demo Deep für das Oculus Rift vor. "Hier kann trotz der vielen Leute entspannt werden. Deep ist ein etwas anderes Exploration-Spiel, ein Meditations-Spiel", erklärt Niki Smit im Gespräch mit Golem.de.

  • Den Gürtel haben die Entwickler selbst gebaut. (Bild:Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • Deep (Bild: Owen Harris)
  • Deep (Bild: Owen Harris)
  • Deep (Bild: Owen Harris)
  • Deep (Bild: Owen Harris)
  • Deep (Bild: Owen Harris)
  • Deep (Bild: Owen Harris)
Den Gürtel haben die Entwickler selbst gebaut. (Bild:Sebastian Wochnik/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Waiblingen
  2. Dataport, Hamburg

Um die virtuelle Unterwasserwelt von Deep zu erkunden, wird kein klassisches Eingabegerät wie ein Gamepad verwendet: Der Spieler steuert allein mit seinem Atem. "Atme tief ein und tauche durch die virtuelle Welt", weist Smit uns ein, während er einen von den Entwicklern gebauten Gürtel umschnallt. "Mehr braucht man für das Spiel nicht zu wissen." Auf dem selbstgebauten Gürtel ist ein runder Arduino festgenäht, mit Hilfe eines Leitgummis können die Entwickler die Veränderung des Bauchumfangs messen. Näheres dazu wollten sie nicht verraten.

"Das Spiel ist noch in einem sehr frühen Stadium. Wir experimentieren viel herum und deswegen sind noch einige kleine Fehler zu sehen", wirft Harris noch ein, bevor Smit die Demo startet. Ausgangspunkt ist ein kleiner Felsvorsprung in einer düsteren Unterwasserwelt aus einfachen Polygonen. Einmal tief einatmen, und die Figur taucht und gleitet langsam nach vorne, während ein Schwarm bunter Fische vorbei schwimmt. Ihrem langen Schweif folgt der Blick noch eine Weile.

Der Trubel rund um die A Maze ist schnell vergessen: In der Unterwasserwelt gibt es vieles zu entdecken, das kontrollierte Atmen wirkt schnell natürlich und die stimmungsvolle Untermalung mit Musik macht die Immersion perfekt. Für ein paar Minuten vergessen wir alles um uns herum und können einfach entspannen. Würden uns die Entwickler nicht nach einigen Minuten aus der virtuellen Welt holen, blieben wir wohl noch einige Zeit dort.

Das Ziel: die totale Entspannung des Spielers

"Die Idee für das Spiel hatte Owen, der zum Stressausgleich Pranayama betreibt", erzählt Smit, als wir das Oculus Rift wieder abgesetzt haben. Pranayama gehört zum Raja Yoga. Durch bewusst ausgeführte Atemtechniken soll das Bewusstsein beeinflusst werden können. "Wir fragten uns, warum wir das nicht einfach mit einem Spiel verbinden. Das Oculus Rift kam uns da gerade recht, um die totale Entspannung zu ermöglichen."

"Ob wir das Spiel mit dem Gürtel irgendwann verkaufen, wissen wir nicht. Vielleicht folgt noch eine Kickstarter-Kampagne. Auf jeden Fall wollen wir das Konzept noch weiter entwickeln und weitere Entspannungsspiele schaffen", sagt Smit. In der Nische sammeln sich langsam immer mehr Interessierte, die das experimentelle Spiel ebenfalls ausprobieren wollen - auf der A Maze gilt es mittlerweile als Geheimtipp.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. 164,90€ + Versand
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  4. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

Hotohori 28. Apr 2015

Sehe ich auch so. Und ich würde das Teil kaufen. ;)


Folgen Sie uns
       


No Man's Sky Next - Golem.de Live

Kommet und sehet, wie ein Weltraumbummler an nur einem Abend alles verliert.

No Man's Sky Next - Golem.de Live Video aufrufen
OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

Foam: Geodaten auf der Blockchain
Foam
Geodaten auf der Blockchain

Sinnvolle Blockchain-Anwendungen sind noch immer rar. Das Unternehmen Foam aus Brooklyn will Location Services auf die Blockchain bringen und setzt dabei auf ein Lora-Netzwerk statt auf GPS.
Von Dirk Koller


    Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
    Stromversorgung
    Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

    Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
    2. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
    3. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart

      •  /