Abo
  • Services:
Anzeige
In der düsteren Welt von Deep gibt es viel zu entdecken.
In der düsteren Welt von Deep gibt es viel zu entdecken. (Bild: Owen Harris)

Deep angespielt: "Atme tief ein und tauche durch die virtuelle Welt"

In der düsteren Welt von Deep gibt es viel zu entdecken.
In der düsteren Welt von Deep gibt es viel zu entdecken. (Bild: Owen Harris)

Nicht wie sonst üblich das Gamepad, sondern der Atem wird in Deep zum Steuern durch die virtuelle Unterwasserwelt verwendet. Auf der A Maze konnten wir das VR-Exploration-Spiel ausprobieren und uns vom Trubel der Veranstaltung erholen.

Anzeige

Hunderte Indie-Entwickler und Spielebegeisterte wuseln durch die kleine Ausstellungshalle auf dem Indie-Festival A Maze in Berlin. An Dutzenden Spielstationen können Indie-Titel mit außergewöhnlichen Spielkonzepten ausprobiert werden. Ganz am Ende der Halle stellen die beiden Entwickler Niki Smit und Owen Harris in einer kleinen Nische ihre Unity-Demo Deep für das Oculus Rift vor. "Hier kann trotz der vielen Leute entspannt werden. Deep ist ein etwas anderes Exploration-Spiel, ein Meditations-Spiel", erklärt Niki Smit im Gespräch mit Golem.de.

  • Den Gürtel haben die Entwickler selbst gebaut. (Bild:Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • Deep (Bild: Owen Harris)
  • Deep (Bild: Owen Harris)
  • Deep (Bild: Owen Harris)
  • Deep (Bild: Owen Harris)
  • Deep (Bild: Owen Harris)
  • Deep (Bild: Owen Harris)
Den Gürtel haben die Entwickler selbst gebaut. (Bild:Sebastian Wochnik/Golem.de)

Um die virtuelle Unterwasserwelt von Deep zu erkunden, wird kein klassisches Eingabegerät wie ein Gamepad verwendet: Der Spieler steuert allein mit seinem Atem. "Atme tief ein und tauche durch die virtuelle Welt", weist Smit uns ein, während er einen von den Entwicklern gebauten Gürtel umschnallt. "Mehr braucht man für das Spiel nicht zu wissen." Auf dem selbstgebauten Gürtel ist ein runder Arduino festgenäht, mit Hilfe eines Leitgummis können die Entwickler die Veränderung des Bauchumfangs messen. Näheres dazu wollten sie nicht verraten.

"Das Spiel ist noch in einem sehr frühen Stadium. Wir experimentieren viel herum und deswegen sind noch einige kleine Fehler zu sehen", wirft Harris noch ein, bevor Smit die Demo startet. Ausgangspunkt ist ein kleiner Felsvorsprung in einer düsteren Unterwasserwelt aus einfachen Polygonen. Einmal tief einatmen, und die Figur taucht und gleitet langsam nach vorne, während ein Schwarm bunter Fische vorbei schwimmt. Ihrem langen Schweif folgt der Blick noch eine Weile.

Der Trubel rund um die A Maze ist schnell vergessen: In der Unterwasserwelt gibt es vieles zu entdecken, das kontrollierte Atmen wirkt schnell natürlich und die stimmungsvolle Untermalung mit Musik macht die Immersion perfekt. Für ein paar Minuten vergessen wir alles um uns herum und können einfach entspannen. Würden uns die Entwickler nicht nach einigen Minuten aus der virtuellen Welt holen, blieben wir wohl noch einige Zeit dort.

Das Ziel: die totale Entspannung des Spielers

"Die Idee für das Spiel hatte Owen, der zum Stressausgleich Pranayama betreibt", erzählt Smit, als wir das Oculus Rift wieder abgesetzt haben. Pranayama gehört zum Raja Yoga. Durch bewusst ausgeführte Atemtechniken soll das Bewusstsein beeinflusst werden können. "Wir fragten uns, warum wir das nicht einfach mit einem Spiel verbinden. Das Oculus Rift kam uns da gerade recht, um die totale Entspannung zu ermöglichen."

"Ob wir das Spiel mit dem Gürtel irgendwann verkaufen, wissen wir nicht. Vielleicht folgt noch eine Kickstarter-Kampagne. Auf jeden Fall wollen wir das Konzept noch weiter entwickeln und weitere Entspannungsspiele schaffen", sagt Smit. In der Nische sammeln sich langsam immer mehr Interessierte, die das experimentelle Spiel ebenfalls ausprobieren wollen - auf der A Maze gilt es mittlerweile als Geheimtipp.


eye home zur Startseite
Hotohori 28. Apr 2015

Sehe ich auch so. Und ich würde das Teil kaufen. ;)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr
  2. Daimler AG, Sindelfingen
  3. andagon GmbH, Köln
  4. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, München, Augsburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 7,97€ (inkl. FSK-18-Versand)
  2. 249€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 340€)
  3. 20,42€ (ohne Prime/unter 29€ Einkauf + 3€ Versand) - Vergleichspreis ab 40€

Folgen Sie uns
       


  1. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  2. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  3. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  4. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  5. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  6. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  7. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  8. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  9. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  10. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Re: Wir kolonialisieren

    plutoniumsulfat | 12:48

  2. Re: Leider verpennt

    theonlyone | 12:47

  3. Re: Darum wird sich Linux nie so richtig durchsetzen

    Tuxgamer12 | 12:45

  4. Re: Das ist eh die Zukunft.

    theonlyone | 12:39

  5. Re: Besser nicht veröffentlichen als ohne Musik

    DeathMD | 12:38


  1. 11:25

  2. 17:14

  3. 16:25

  4. 15:34

  5. 13:05

  6. 11:59

  7. 09:03

  8. 22:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel