• IT-Karriere:
  • Services:

Deco M4: Einstieg in Mesh-WLAN kostet bei TP-Link 80 Euro

Die Deco-M4-Mesh-Knoten von TP-Link gibt es einzeln ab 80 Euro oder im Doppel- und Dreierpack zu kaufen. Sie bieten grundlegende WLAN-Funktionen nach Wi-Fi-5-Standard und alternativ Ethernet. Das sollte für die meisten Heimnetze reichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Dezent sind die Mesh-Knoten nicht.
Dezent sind die Mesh-Knoten nicht. (Bild: TP-Link)

Der Netzwerkhersteller TP-Link bringt mit dem Deco M4 ein relativ preisgünstiges Mesh-System auf den Markt. Ein Knoten soll 80 Euro, ein Zweierpack 140 Euro und ein Set aus drei Systemen 200 Euro kosten. Die Netzabdeckung soll bei zwei Knoten im Mesh 260 m² betragen. Allerdings müssen sie dafür optimal positioniert werden.

Stellenmarkt
  1. WDS GmbH, Lippstadt
  2. finanzen.de, Berlin

Die Basiseinheiten funken per Wi-Fi 5 (802.11ac), welches momentan noch immer Standard ist. Die zwei Antennen können ein WLAN im Dual Band aufspannen, welches im gängigen 5-GHz- und 2,4-Ghz-Bereich operiert und theoretisch 1.167 MBit/s ermöglicht, was aber unrealistisch ist. Optional können die Access-Points auch mit Ethernet untereinander verbunden werden. Jeder der Knoten hat zu diesem Zweck zwei Gigabit-Ethernet-Buchsen an der Seite verbaut.

Hardware für Heimnetz geeignet

Im Innern arbeitet eine ARM-basierte Vierkern-CPU, die von 128 Mbyte SDRAM und 16 Mbyte Flash-Speicher unterstützt wird. Damit eignen sich die Knoten eher für den Heimeinsatz als für den stark frequentierten Bürobetrieb. Trotzdem sollen bis zu 100 Geräte damit angesprochen werden können. Das System unterstützt zudem Bluetooth 4.2. Damit verbinden Nutzer etwa ein Smartphone mit der Deco-Konfigurationsapp. Über die Software lassen sich automatisch Firmware-Updates einspielen, Geschwindigkeitstests durchführen oder eine Kindersicherung einstellen.

Die Deco M4 sind kompatibel zu anderen TP-Link-Geräten. Es wird vom Hersteller aber keine plattformübergreifende Kompatibilität versprochen. Das Produkt soll bereits in Deutschland erhältlich sein, steht momentan aber nur als "Kommt demnächst" im Shop bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 23,99€
  2. (-92%) 0,75€
  3. 4,32€
  4. 3,58€

Gormenghast 07. Feb 2019

Man nehme eine 4040 und 2 mal 1760. Mach 70¤ + 60¤ + 60¤ sogar nur 190¤ bei 3...

freebyte 01. Feb 2019

Wenn Du nicht mehr kannst, ist Powerline nichts für Dich - das ist Hochfrequenztechnik...

Kondom 01. Feb 2019

Also wenn man nicht täglich Terrabyte-weise Daten im LAN hin und her schieben will...

windbeutel 01. Feb 2019

Drei Dinge würden mit einfallen: :) 1. für 80qm Grundfläche braucht man ggfs...


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

    •  /