• IT-Karriere:
  • Services:

Deco M4: Einstieg in Mesh-WLAN kostet bei TP-Link 80 Euro

Die Deco-M4-Mesh-Knoten von TP-Link gibt es einzeln ab 80 Euro oder im Doppel- und Dreierpack zu kaufen. Sie bieten grundlegende WLAN-Funktionen nach Wi-Fi-5-Standard und alternativ Ethernet. Das sollte für die meisten Heimnetze reichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Dezent sind die Mesh-Knoten nicht.
Dezent sind die Mesh-Knoten nicht. (Bild: TP-Link)

Der Netzwerkhersteller TP-Link bringt mit dem Deco M4 ein relativ preisgünstiges Mesh-System auf den Markt. Ein Knoten soll 80 Euro, ein Zweierpack 140 Euro und ein Set aus drei Systemen 200 Euro kosten. Die Netzabdeckung soll bei zwei Knoten im Mesh 260 m² betragen. Allerdings müssen sie dafür optimal positioniert werden.

Stellenmarkt
  1. WEGMANN automotive GmbH, Veitshöchheim
  2. Datema Software & Beratung GmbH, Stuttgart

Die Basiseinheiten funken per Wi-Fi 5 (802.11ac), welches momentan noch immer Standard ist. Die zwei Antennen können ein WLAN im Dual Band aufspannen, welches im gängigen 5-GHz- und 2,4-Ghz-Bereich operiert und theoretisch 1.167 MBit/s ermöglicht, was aber unrealistisch ist. Optional können die Access-Points auch mit Ethernet untereinander verbunden werden. Jeder der Knoten hat zu diesem Zweck zwei Gigabit-Ethernet-Buchsen an der Seite verbaut.

Hardware für Heimnetz geeignet

Im Innern arbeitet eine ARM-basierte Vierkern-CPU, die von 128 Mbyte SDRAM und 16 Mbyte Flash-Speicher unterstützt wird. Damit eignen sich die Knoten eher für den Heimeinsatz als für den stark frequentierten Bürobetrieb. Trotzdem sollen bis zu 100 Geräte damit angesprochen werden können. Das System unterstützt zudem Bluetooth 4.2. Damit verbinden Nutzer etwa ein Smartphone mit der Deco-Konfigurationsapp. Über die Software lassen sich automatisch Firmware-Updates einspielen, Geschwindigkeitstests durchführen oder eine Kindersicherung einstellen.

Die Deco M4 sind kompatibel zu anderen TP-Link-Geräten. Es wird vom Hersteller aber keine plattformübergreifende Kompatibilität versprochen. Das Produkt soll bereits in Deutschland erhältlich sein, steht momentan aber nur als "Kommt demnächst" im Shop bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. QLED 4K Q70T 70 Zoll 100Hz für 2.499€, QLED 8K Q700T 55 Zoll 60Hz für 1.599€, QLED 8K...
  2. (u. a. be quiet! Dark Rock TF CPU-Kühler für 67,90€, HP S700 250GB SATA-SSD für 29,99€, Acer...
  3. (u. a. Proscenic 850T WLAN-Saugroboter für 191,20€, Satechi Computerzubehör günstiger (u. a...
  4. (u. a. EVGA GeForce 3070 XC3 ULTRA GAMING für 786€)

Gormenghast 07. Feb 2019

Man nehme eine 4040 und 2 mal 1760. Mach 70¤ + 60¤ + 60¤ sogar nur 190¤ bei 3...

freebyte 01. Feb 2019

Wenn Du nicht mehr kannst, ist Powerline nichts für Dich - das ist Hochfrequenztechnik...

Kondom 01. Feb 2019

Also wenn man nicht täglich Terrabyte-weise Daten im LAN hin und her schieben will...

windbeutel 01. Feb 2019

Drei Dinge würden mit einfallen: :) 1. für 80qm Grundfläche braucht man ggfs...


Folgen Sie uns
       


Knights of the Old Republic (2003) - Golem retro_

Diverse Auszeichnungen zum Spiel des Jahres, hohe Verkaufszahlen und Begeisterung nicht nur unter reinen Star-Wars-Anhängern - wir spielen Kotor im Golem retro_.

Knights of the Old Republic (2003) - Golem retro_ Video aufrufen
Biden und die IT-Konzerne: Die Zähmung der Widerspenstigen
Biden und die IT-Konzerne
Die Zähmung der Widerspenstigen

Bislang konnten sich IT-Konzerne wie Google und Facebook noch gegen eine schärfere Regulierung wehren. Das könnte sich unter Joe Biden ändern.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Quibi Mobile-Streaming-Dienst nach einem halben Jahr dicht

Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
Antivirus
Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
Von Moritz Tremmel

  1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira

Arbeitsschutzverordnung: Corona macht Homeoffice für Bildschirmarbeiter zur Regel
Arbeitsschutzverordnung
Corona macht Homeoffice für Bildschirmarbeiter zur Regel

Das Bundesarbeitsministerium hat eine Verordnung erlassen, die pandemiebedingt Homeoffice für viele Arbeitnehmer zur Folge haben soll.

  1. Digitalisierung Für Homeoffice in Behörden fehlen Notebooks und Server
  2. DGB Massenhafter Lohndiebstahl im Homeoffice
  3. Corona Beamtenbund fordert klare Regeln für Telearbeit

    •  /