Decnet: 70er-Jahre-Netzwerkprotokoll soll aus Linux verschwinden

Das Protokoll Decnet ist so alt, dass sich heutige Entwickler kaum an dessen Nutzung erinnern. Der Linux-Kernel enthält aber noch Code dafür.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Linux-Kernel soll die Unterstützung für Decnet verlieren.
Der Linux-Kernel soll die Unterstützung für Decnet verlieren. (Bild: Pixabay)

Der Linux-Entwickler Stephen Hemminger hat auf der Mailingliste des Projekts vorgeschlagen, die Unterstützung für das Decnet-Protokoll offiziell aus dem Kernel-Code zu entfernen. Hemminger schreibt dazu: "Decnet ist ein veraltetes Netzwerkprotokoll, das mehr Aufmerksamkeit von Kernel-Hausmeistern als von Benutzern erhält. Es gehört in das Museum für Computerprotokollgeschichte, nicht in den Linux-Kernel."

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftlerin / Wissenschaftler (w/m/d) für die Entwicklung eines digitalen Ernährungserhebungsinstrume- ntes ... (m/w/d)
    Max Rubner-Institut, Karlsruhe
  2. Full Stack Entwickler (m/w/d) Service-Plattform
    CLAAS KGaA mbH, Herzebrock-Clarholz
Detailsuche

Decnet stammt, wie es der Name andeutet, von dem einst bekannten und großen IT-Unternehmen DEC (Digital Equipment Corporation). Dessen Entwicklung reicht sogar zurück bis in die 1970er. Ziel war es, PDP-11-Rechner direkt miteinander verbinden zu können. Das Unternehmen rüstete sein Betriebssystem VMS damit aus, das unter anderem auf den VAX-Maschinen zum Einsatz kam. Decnet bildete die Grundlage für eine Peer-to-Peer-Netzwerkarchitektur.

Wie alt der Decnet-Code in Linux ist, zeigt sich etwa an der noch vorhandenen Dokumentation, die auf die Kernel-Versionszweige 2.2 oder 2.4 Bezug nimmt, die vor rund 20 Jahren erstmals erschienen. Der Code für Decnet im Linux-Kernel gilt zudem seit 2010 offiziell als verwaist und wird damit nicht mehr gepflegt oder betreut. Es ist also wahrscheinlich, dass er bald tatsächlich entfernt werden wird, da es wohl nur noch sehr wenige oder gar keine Nutzer mehr mit Interesse dafür gibt. Zunächst wird aber nur der eigentliche Code im Linux-Kernel entfernt, das Userspace-API soll erhalten bleiben, damit sich darauf verweisende Programme noch kompilieren lassen.

Der Linux-Kernel unterstützt häufig nicht nur moderne Technik, sondern auch zahlreiche Altgeräte und Protokolle, die teils kaum oder gar nicht mehr genutzt werden und aus heutiger Sicht aus der Zeit gefallen wirken. Das hat sich vor einigen Jahren etwa an der Diskussion um die Pflege des Diskettentreibers gezeigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Urteil: Tesla darf weiterhin von Autopilot sprechen
    Urteil
    Tesla darf weiterhin von Autopilot sprechen

    Das Assistenzsystem-Paket von Tesla darf weiterhin als Autopilot bezeichnet werden. Der Versuch, dies Tesla zu verbieten, blieb vor Gericht erfolglos.

  2. Anti-Scalper: Amazon verkauft Playstation 5 nur noch mit Einladung
    Anti-Scalper
    Amazon verkauft Playstation 5 nur noch mit Einladung

    Prime ist nicht mehr nötig, aber dafür eine Einladung: Wegen anhaltender Lieferengpässe hat Amazon den Bestellvorgang bei der PS5 geändert.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /