• IT-Karriere:
  • Services:

Deck 13: The Surge 2 soll erweitertes Zielsystem bieten

Das Frankfurter Entwicklerstudio Deck 13 hat The Surge 2 angekündigt. Wieder geht es in eine düstere Zukunft, auch der Schwierigkeitsgrad bleibt ähnlich hoch wie beim Vorgänger. Neu soll unter anderem ein ausgebautes Zielsystem werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von The Surge 2.
Artwork von The Surge 2. (Bild: Deck 13)

Das im Sommer 2017 veröffentlichte The Surge (Test auf Golem.de) vom Frankfurter Entwicklerstudio Deck 13 bekommt einen Nachfolger. Das Actionspiel will Spieler in neue Umgebung versetzen, eine "weitläufige, verwüstete Stadt mit größerem und ambitionierterem Leveldesign." Dort soll es ausdrücklich noch brutalere Kämpfe geben, in denen Spieler dank eines neuen Systems zum Anvisieren von feindlichen Körperteilen taktisch stärker gefordert werden sollen.

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. GNS Gesellschaft für numerische Simulation mbH, Braunschweig

Außerdem sind mehr Fähigkeiten, Waffen, Implantate und Drohnen geplant. Der Schwierigkeitsgrad soll wieder so hoch wie beim Erstling sein, auch das Rollenspielsystem mit der Charakterentwicklung soll grundsätzlich beibehalten, aber noch ausgebaut werden. Informationen zur Hauptfigur und zur Handlung liegen bislang nicht vor. Die Veröffentlichung von The Surge 2 ist für 2019 auf Konsole und Windows-PC vorgesehen.

Im ersten Surge steuern Spieler einen Helden namens Warren, der nach einer mysteriösen Katastrophe in einer düsteren Zukunft um sein Überleben kämpft. Das auf einer hauseigenen Engine basierende Programm hat in Tests durchgehend gut abgeschnitten, außerdem gewann es bei der Verleihung des Deutschen Entwicklerpreises 2017 in der Hauptkategorie Bestes deutsches Spiel, sowie in den Kategorien Spiel mit der besten Grafik und Bestes Konsolenspiel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u.a. Battlefield V für 21,49€ und Dying Light - The Following Enhanced Edition für 11,49€)
  2. (-62%) 7,50€
  3. 4,98€
  4. 1,99€

Legacyleader 08. Feb 2018

Wenn dir solche Spiele zu schwer sind... dann bist du einfach nicht die Zielgruppe, wegen...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


      •  /