Decentralized Finance: Die Bafin würde gern Defi regulieren

Und das am liebsten EU-weit. 97 Prozent der gestohlenen Kryptowährungen stammen aus Defi-Transaktionen.

Artikel veröffentlicht am , Daniel Ziegener
Der Schaden 2022 gestohlener Kryptowährungen beläuft sich auf bisher 1,68 Milliarden US-Dollar.
Der Schaden 2022 gestohlener Kryptowährungen beläuft sich auf bisher 1,68 Milliarden US-Dollar. (Bild: Kanchanara/Unsplash)

Die Finanzaufsicht Bafin sieht in Decentralised Finance, kurz Defi, ihre nächste große Herausforderung bei der Regulierung von Kryptotransaktionen. Bafin-Direktorin Birgit Rodolphe fordert eine schnelle Umsetzung. "Wer in einem Land erlaubnispflichtige Dienstleistungen erbringt, der unterliegt dem dortigen Aufsichtsrecht", schreibt sie.

Stellenmarkt
  1. Backend Developer (m/w/d)
    EPG | topsystem GmbH, Aachen
  2. IT-Koordinatorin/IT-Koordina- tor
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
Detailsuche

"Bei aller Begeisterung für die technischen Innovationen, die Defi möglich machen: Die Verwendung einer neuen Technologie für den Kundenkontakt führt nicht dazu, dass dieses Geschäftsmodell einen regulatorischen Freibrief bekommt", erklärte die Exekutivdirektorin Abwicklung und Geldwäscheprävention im Bafinjournal. Noch sei der Defi-Markt zwar ein Nischenmarkt, falls "Defi aber eine echte Konkurrenz zum traditionellen Finanzmarkt werden soll, dann wird dies nicht ohne spezifische neue Regulierung funktionieren."

2021 stellte die Bafin erstmals eine Lizenz für das Kryptoverwahrgeschäft an Coinbase aus. Allerdings leitete die Finanzaufsicht auch schon Ermittlungen gegen die weltgrößte Handelsplattform für Kryptowährungen Binance ein - und stellte ihr bislang keine Lizenz aus.

Eine striktere Regulation oder sogar ein Verbot von anonymen Überweisungen mit Kryptowährungen wurde in der Vergangenheit diskutiert. Anfang des Jahres etwa schlug die EU-Kommission eine verpflichtende Identifikation von Kunden durch Kryptoanbieter vor.

Der Smart-Tarif bei N26

Defi hat ein Betrugsproblem

Golem Karrierewelt
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.-28.09.2022, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Schaden aller im Jahr 2022 gestohlenen Kryptowährungen belief sich am 1. Mai auf 1,68 Milliarden US-Dollar. Davon gingen 97 Prozent auf Defi-Protokolle zurück. Diese Zahlen veröffentlichte die Plattform Chainalysis in einem neuen Bericht.

Die Blockchain-Analysten sehen darin "die gleichen Wachstumsschmerzen", die auch Kryptowährungen durchlaufen hätten. Große Angriffe wie der Hack des NFT-Spiels Axie Infinity, bei dem 625 Millionen US-Dollar gestohlen wurden, sind bekannte Beispiele für die Anfälligkeit von Defi und haben zum Anstieg der Zahlen beigetragen.

Wie genau eine Regulierung aussehen könnte, erklärte Rodolphe noch nicht, aber im "Idealfall wären solche Vorgaben natürlich EU-weit einheitlich, um einen fragmentierten Markt zu verhindern und das gesamte Innovationspotenzial Europas zu heben." Wichtig sei, dass Defi-Produkte an denselben Standards wie traditionelle Finanzangebote gemessen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Varbin 29. Mai 2022 / Themenstart

Naja. "Foundation" und Entwickler sind ja schon mal ein guter Ansatz. Teils sind die...

DigitalBoy 19. Mai 2022 / Themenstart

Mal abgesehen davon, dass "web3" ein genau so unnötiges Branding ist, wie damals "Cloud...

Extrawurst 19. Mai 2022 / Themenstart

Es geht aber halt nicht um Banken und Aktien, sondern um Kryptowährungen und NFTs.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klima-Ticket
Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket

Das Neun-Euro-Ticket könnte als Klimaticket weiterlaufen. Das geht aus einem Vorschlag für ein neues Klimaschutzsofortprogramm hervor.

Klima-Ticket: Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket
Artikel
  1. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deepfake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  2. Feuerwehr: E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen
    Feuerwehr
    E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen

    Feuerwehrleute in Hessen hatten Probleme, einen Elektroauto-Brand, der auf ein Wohngebäude übergriff, zu löschen. Auf dem Dach befand sich Photovoltaik.

  3. Studie VW ID.Aero vorgestellt: Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen
    Studie VW ID.Aero vorgestellt
    Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen

    Nach der elektrischen Kompaktklasse und SUVs legt VW nun mit einer Limousine nach. Die Studie ID.Aero erinnert sehr stark an ein Verbrennermodell.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /