• IT-Karriere:
  • Services:

Debugger.html: Neuer Firefox-Debugger nutzt offene Webtechniken

Um die Entwicklerwerkzeuge des Firefox aufzuräumen, hat ein Team von Mozilla den Debugger von Grund auf in Webtechniken neu erstellt. Unterstützt werden zudem Chrome und NPM.

Artikel veröffentlicht am ,
Debugger.html verzichtet vollständig auf das veraltete XUL.
Debugger.html verzichtet vollständig auf das veraltete XUL. (Bild: Mozilla)

Ein Teil des Teams für Entwicklerwerkzeuge bei Mozilla hat mit Debugger.html einen Javascript-Debugger von Grund auf komplett neu erstellt. Er ist in die aktuelle Nightly-Version des Firefox eingepflegt worden. Bisher setzen die Werkzeuge von Firefox auf XUL, das zwar offen ist, aber ausschließlich von Mozilla selbst genutzt wurde. XUL soll langfristig abgeschafft werden, weshalb Debugger.html auf moderne Webtechniken zurückgreift.

Stellenmarkt
  1. ORLEN Deutschland GmbH, Elmshorn
  2. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München Unterföhring

Einer der Gründe für den völligen Neuanfang liegt laut Ankündigung darin, dass die alten Werkzeuge vor allem wegen XUL nur sehr schwer und sehr langsam verändert werden können. Zwar gebe es bei Mozilla ein Team, das die bestehenden Werkzeuge systematisch neu schreibe, für Debugger.html sei aber ein gegensätzlicher Ansatz gewählt worden, heißt es in der Ankündigung. Deshalb basiere das Werkzeug auf dem weitverbreiteten Javascript-Framework React in Kombination mit Redux. Beide Teams lernten dabei voneinander.

Integration in Chrome und andere Projekte möglich

Dieser Aufbau ermöglicht es dem Entwicklerteam, den Debugger darüber hinaus nicht nur im Firefox bereitzustellen. So unterstützt das Werkzeug das Chrome Debugging Protokoll, was es erlaubt, den Debugger auch für Chrome Tabs und Node-Prozesse zu verwenden. Diese Funktion sei allerdings noch nicht für den produktiven Einsatz geeignet. Außerdem könne der Debugger etwa mit Hilfe von NPM in eigene Projekte eingebettet werden.

Noch befinde sich der Debugger erst in der Anfangsphase, was ebenso für die restlichen Entwicklerwerkzeuge gelte, die von XUL weg migriert werden sollen. Der Code des Werkzeugs steht frei auf Github zur Verfügung, wo die Community sich auch an der Weiterentwicklung beteiligen kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 159,99€ (mit Rabattcode "POWERFRIDAY20" - Bestpreis!)
  2. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)
  3. 699€ (mit Rabattcode "POWERFRIDAY20" - Bestpreis!)

lestard 21. Sep 2016

Servus, zumindest den letzten Teil lese ich anders: Es steht doch, dass diese Klausel nur...

crazypsycho 15. Sep 2016

Würde ich mit IE debuggen, wäre ich nur noch halb so effektiv. Schon allein wenn ich nur...

Anonymer Nutzer 15. Sep 2016

XUL ist/war genial. Habe mal beruflich damit zu tun gehabt -- Rich-Client Entwicklung...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Flight Simulator - Test

Hardwarehungriger Höhenflug: Der neue FluSi sieht fantastisch aus und spielt sich auch so.

Microsoft Flight Simulator - Test Video aufrufen
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

Radeon RX 6800 (XT) im Test: Die Rückkehr der Radeon-Ritter
Radeon RX 6800 (XT) im Test
Die Rückkehr der Radeon-Ritter

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 6800 (XT) Das Unboxing als Gelegenheit
  2. Radeon RX 6000 AMD sieht sich in Benchmarks vor Nvidia
  3. Big Navi (RDNA2) Radeon RX 6900 XT holt Geforce RTX 3090 ein

Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
Covid-19
So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
Ein Bericht von Boris Mayer

  1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
  2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
  3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

    •  /