Abo
  • Services:
Anzeige
Discreete-Linux läuft vom USB-Stick.
Discreete-Linux läuft vom USB-Stick. (Bild: Robyn Beck/Getty Images)

Debian-Unterbau: Aus Ubuntu Privacy Remix wird Discreete-Linux

Discreete-Linux läuft vom USB-Stick.
Discreete-Linux läuft vom USB-Stick. (Bild: Robyn Beck/Getty Images)

Ein Offline-Linux für Menschen mit ganz speziellen Sicherheitsbedürfnissen. Das will Discreete-Linux sein, der Nachfolger des Ubuntu Privacy Remix. Wir haben mit den Machern gesprochen.
Von Hauke Gierow

Die erste Betaversion von Discreete-Linux steht zum Download bereit. Das System ist der Nachfolger des nicht mehr weiter gepflegten Ubuntu Privacy Remix. Wir haben mit den Machern des Linux-Derivats über deren Ziele gesprochen und schildern die wichtigsten Funktionen des Betriebssystems.

Anzeige

Discreete-Linux setzt zur Sicherung der Nutzerdaten auf radikale Mittel. Auf eine Internetverbindung wird komplett verzichtet, dafür gibt es verschlüsselte Container auf dem Live-USB-Stick. Hauptziel des Projektes, so Mark Zorko aus dem Discreete-Team, sei es, eine Umgebung zu schaffen, die ein sicheres Bearbeiten von Dokumenten für Whistleblower, Dissidenten und andere Menschen mit erhöhten Sicherheitsanforderungen ermöglicht. Das System wird auf einen USB-Stick kopiert und hinterlässt ähnlich wie andere Live-Betriebssysteme keine Spuren auf dem Rechner der Nutzer.

Die Motivation zum Wechsel auf Debian als Grundlage beschreibt Zorko wie folgt: "Wir fühlen uns der Philosophie von freier Software eng verbunden. Der wichtigste Grund für die Entscheidung war, dass Debian die Idee freier Software beispielhaft umsetzt, im Gegensatz zum immer mehr kommerzialisierten Ubuntu." Außerdem würde Ubuntu Sicherheitsaktualisierungen auch bei LTS-Versionen nur für den Main-Zweig bereitstellen, aber nicht für das Universe-Repository.

Internetfreie Zone

Die komplett internetfreie Zone ist nach Angaben von Zorko nötig, weil Angreifer wie die NSA mit verschiedenen Programmen versuchen, massenhaft automatisierte Trojanerinstallationen auszubringen. Den Nutzen einer isolierten, sicheren Umgebung sieht das Team nicht nur darin, dass das System für bestimmte Office-Arbeiten genutzt wird, vielmehr könnte auch die Verwaltung wichtiger Schlüssel und die Ausgabe von Signaturen auf einem solchen System erfolgen. Die benötigten Dateien können dann auf einem USB-Stick exportiert und weitergegeben werden.

Will der Nutzer Dateien speichern, erfolgt dies in sogenannten Cryptoboxen. Diese können bei der Einrichtung des Systems auf dem restlichen verfügbaren Speicher des USB-Sticks oder auf anderen Datenträgern angelegt werden. Die Cryptoboxen setzen zur Verschlüsselung wahlweise auf LUKS- oder Veracrypt-Container und sollen es Nutzern möglichst einfach machen, die eigenen Daten vor fremdem Zugriff zu schützen. Die Cryptoboxen können nach Angabe des Teams nur mit Discreete-Linux-Systemen geöffnet werden. Veracrypt ist der inoffizielle Nachfolger von Truecrypt.

Wer Dateien mit anderen Nutzern austauschen will, kann dies mit einem gewöhnliche USB-Stick tun. Um den sicheren Datenaustauch zu vereinfachen, hat das Team ein eigenes Frontend entwickelt, das die Verschlüsselung von Daten mittels Gnupg vereinfachen soll.

Manipulationen durch Festplatten-Firmware soll ausgeschlossen werden 

eye home zur Startseite
maxmoon 28. Dez 2016

Ah ok... ich sehe jetzt, dass es um einiges sicherer ist. Alleine der Punkt, dass über...

Strongground 21. Dez 2016

Definitiv! Vielfalt ist eine der Stärken der OSS/Linux-Gemeinde. Aber je nach...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig
  2. bintec elmeg GmbH, Nürnberg
  3. K+S Aktiengesellschaft, Kassel
  4. Siltronic AG, Burghausen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Bastille Day, Sicario, Leon der Profi)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 49,00€ (zzgl. 4,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Abholung im Markt)

Folgen Sie uns
       


  1. Samsung

    Chip-Sparte bringt Gewinnanstieg

  2. Mario Kart 8 Deluxe im Test

    Ehrenrunde mit Ballon-Knaller, HD Rumble und Super-Turbo

  3. Google Global Cache

    Googles Server für Kuba sind online

  4. Snap Spectacles im Test

    Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans

  5. Hybridkonsole

    Nintendo verkauft im ersten Monat 2,74 Millionen Switch

  6. Windows 10

    Fehler unterbricht Verteilung des Creators Update teilweise

  7. Noonee

    Exoskelett ermöglicht Sitzen ohne Stuhl

  8. Atom C2000 & Kaby Lake

    Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2

  9. Netzausrüster

    Nokia macht weiter hohen Verlust

  10. Alien Covenant In Utero

    Neomorph im VR-Brustkasten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Siege M04 im Test: Creatives erste Sound-Blaster-Maus überzeugt
Siege M04 im Test
Creatives erste Sound-Blaster-Maus überzeugt

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Akkutechnik: Was, wenn nicht Lithium?
Akkutechnik
Was, wenn nicht Lithium?
  1. Geländekauf in Nevada Google wird Nachbar von Teslas Gigafactory
  2. Lagerverkehr Amazon setzt auf Gabelstapler mit Brennstoffzellen
  3. Lithium-Akkus Durchbruch verzweifelt gesucht

  1. Re: OCH Downloader abgemahnen

    deutscher_michel | 14:57

  2. Re: Ein Schlag ins Gesicht für alle Besitzer auf...

    TenogradR5 | 14:56

  3. Re: So langsam ists wie mit den Wunderakkus

    Trollversteher | 14:56

  4. Re: wird doppelt so teuer

    wasabi | 14:54

  5. Re: Und was ist mit Enlighten von Geomerics?

    John2k | 14:54


  1. 14:55

  2. 14:00

  3. 12:42

  4. 12:04

  5. 12:02

  6. 11:54

  7. 11:49

  8. 11:35


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel