Abo
  • Services:
Anzeige
Discreete-Linux läuft vom USB-Stick.
Discreete-Linux läuft vom USB-Stick. (Bild: Robyn Beck/Getty Images)

Debian-Unterbau: Aus Ubuntu Privacy Remix wird Discreete-Linux

Discreete-Linux läuft vom USB-Stick.
Discreete-Linux läuft vom USB-Stick. (Bild: Robyn Beck/Getty Images)

Ein Offline-Linux für Menschen mit ganz speziellen Sicherheitsbedürfnissen. Das will Discreete-Linux sein, der Nachfolger des Ubuntu Privacy Remix. Wir haben mit den Machern gesprochen.
Von Hauke Gierow

Die erste Betaversion von Discreete-Linux steht zum Download bereit. Das System ist der Nachfolger des nicht mehr weiter gepflegten Ubuntu Privacy Remix. Wir haben mit den Machern des Linux-Derivats über deren Ziele gesprochen und schildern die wichtigsten Funktionen des Betriebssystems.

Anzeige

Discreete-Linux setzt zur Sicherung der Nutzerdaten auf radikale Mittel. Auf eine Internetverbindung wird komplett verzichtet, dafür gibt es verschlüsselte Container auf dem Live-USB-Stick. Hauptziel des Projektes, so Mark Zorko aus dem Discreete-Team, sei es, eine Umgebung zu schaffen, die ein sicheres Bearbeiten von Dokumenten für Whistleblower, Dissidenten und andere Menschen mit erhöhten Sicherheitsanforderungen ermöglicht. Das System wird auf einen USB-Stick kopiert und hinterlässt ähnlich wie andere Live-Betriebssysteme keine Spuren auf dem Rechner der Nutzer.

Die Motivation zum Wechsel auf Debian als Grundlage beschreibt Zorko wie folgt: "Wir fühlen uns der Philosophie von freier Software eng verbunden. Der wichtigste Grund für die Entscheidung war, dass Debian die Idee freier Software beispielhaft umsetzt, im Gegensatz zum immer mehr kommerzialisierten Ubuntu." Außerdem würde Ubuntu Sicherheitsaktualisierungen auch bei LTS-Versionen nur für den Main-Zweig bereitstellen, aber nicht für das Universe-Repository.

Internetfreie Zone

Die komplett internetfreie Zone ist nach Angaben von Zorko nötig, weil Angreifer wie die NSA mit verschiedenen Programmen versuchen, massenhaft automatisierte Trojanerinstallationen auszubringen. Den Nutzen einer isolierten, sicheren Umgebung sieht das Team nicht nur darin, dass das System für bestimmte Office-Arbeiten genutzt wird, vielmehr könnte auch die Verwaltung wichtiger Schlüssel und die Ausgabe von Signaturen auf einem solchen System erfolgen. Die benötigten Dateien können dann auf einem USB-Stick exportiert und weitergegeben werden.

Will der Nutzer Dateien speichern, erfolgt dies in sogenannten Cryptoboxen. Diese können bei der Einrichtung des Systems auf dem restlichen verfügbaren Speicher des USB-Sticks oder auf anderen Datenträgern angelegt werden. Die Cryptoboxen setzen zur Verschlüsselung wahlweise auf LUKS- oder Veracrypt-Container und sollen es Nutzern möglichst einfach machen, die eigenen Daten vor fremdem Zugriff zu schützen. Die Cryptoboxen können nach Angabe des Teams nur mit Discreete-Linux-Systemen geöffnet werden. Veracrypt ist der inoffizielle Nachfolger von Truecrypt.

Wer Dateien mit anderen Nutzern austauschen will, kann dies mit einem gewöhnliche USB-Stick tun. Um den sicheren Datenaustauch zu vereinfachen, hat das Team ein eigenes Frontend entwickelt, das die Verschlüsselung von Daten mittels Gnupg vereinfachen soll.

Manipulationen durch Festplatten-Firmware soll ausgeschlossen werden 

eye home zur Startseite
maxmoon 28. Dez 2016

Ah ok... ich sehe jetzt, dass es um einiges sicherer ist. Alleine der Punkt, dass über...

Strongground 21. Dez 2016

Definitiv! Vielfalt ist eine der Stärken der OSS/Linux-Gemeinde. Aber je nach...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Bright Solutions GmbH, Darmstadt
  3. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt, Nürnberg, Zwickau, Dresden
  4. DIgSILENT GmbH, Gomaringen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 16,99€
  2. (-85%) 5,99€

Folgen Sie uns
       


  1. GTA 5

    Goldener Revolver für Red Dead Redemption 2 versteckt

  2. Geldwäsche

    EU will den Bitcoin weniger anonym machen

  3. Soziale Medien

    Facebook-Forscher finden Facebook problematisch

  4. Streit um Stream On

    Die Telekom spielt das Uber-Spiel

  5. US-Verteidigungsministerium

    Pentagon forschte jahrelang heimlich nach Ufos

  6. Age of Empires (1997)

    Mit sanftem "Wololo" durch die Antike

  7. Augmented Reality

    Google stellt Project Tango ein

  8. Uber vs. Waymo

    Uber spionierte Konkurrenten aus

  9. Die Woche im Video

    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security

  10. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vorratsdatenspeicherung: Die Groko funktioniert schon wieder
Vorratsdatenspeicherung
Die Groko funktioniert schon wieder
  1. Dieselgipfel Regierung fördert Elektrobusse mit 80 Prozent
  2. Gutachten Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert
  3. Sackgasse EU-Industriekommissarin sieht Diesel am Ende

2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer: Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer
Das sekundengenaue Handyticket ist möglich

Kilopower: Ein Kernreaktor für Raumsonden
Kilopower
Ein Kernreaktor für Raumsonden
  1. Raumfahrt Nasa zündet Voyager-Triebwerke nach 37 Jahren
  2. Bake in Space Bloß keine Krümel auf der ISS
  3. Raumfahrtpionier Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

  1. Prorussische Fakenews

    Crass Spektakel | 05:59

  2. Re: Technisch gesehen

    Crass Spektakel | 05:44

  3. Absolut keine Ahnung...

    Crass Spektakel | 05:39

  4. Re: Einfach aufhören

    User_x | 05:03

  5. Re: Scheissteil

    AIM-9 Sidewinder | 04:53


  1. 14:17

  2. 13:34

  3. 12:33

  4. 11:38

  5. 10:34

  6. 08:00

  7. 12:47

  8. 11:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel