Debian-Unterbau: Aus Ubuntu Privacy Remix wird Discreete-Linux

Ein Offline-Linux für Menschen mit ganz speziellen Sicherheitsbedürfnissen. Das will Discreete-Linux sein, der Nachfolger des Ubuntu Privacy Remix. Wir haben mit den Machern gesprochen.

Artikel von veröffentlicht am
Discreete-Linux läuft vom USB-Stick.
Discreete-Linux läuft vom USB-Stick. (Bild: Robyn Beck/Getty Images)

Die erste Betaversion von Discreete-Linux steht zum Download bereit. Das System ist der Nachfolger des nicht mehr weiter gepflegten Ubuntu Privacy Remix. Wir haben mit den Machern des Linux-Derivats über deren Ziele gesprochen und schildern die wichtigsten Funktionen des Betriebssystems.

Inhalt:
  1. Debian-Unterbau: Aus Ubuntu Privacy Remix wird Discreete-Linux
  2. Manipulationen durch Festplatten-Firmware soll ausgeschlossen werden

Discreete-Linux setzt zur Sicherung der Nutzerdaten auf radikale Mittel. Auf eine Internetverbindung wird komplett verzichtet, dafür gibt es verschlüsselte Container auf dem Live-USB-Stick. Hauptziel des Projektes, so Mark Zorko aus dem Discreete-Team, sei es, eine Umgebung zu schaffen, die ein sicheres Bearbeiten von Dokumenten für Whistleblower, Dissidenten und andere Menschen mit erhöhten Sicherheitsanforderungen ermöglicht. Das System wird auf einen USB-Stick kopiert und hinterlässt ähnlich wie andere Live-Betriebssysteme keine Spuren auf dem Rechner der Nutzer.

Die Motivation zum Wechsel auf Debian als Grundlage beschreibt Zorko wie folgt: "Wir fühlen uns der Philosophie von freier Software eng verbunden. Der wichtigste Grund für die Entscheidung war, dass Debian die Idee freier Software beispielhaft umsetzt, im Gegensatz zum immer mehr kommerzialisierten Ubuntu." Außerdem würde Ubuntu Sicherheitsaktualisierungen auch bei LTS-Versionen nur für den Main-Zweig bereitstellen, aber nicht für das Universe-Repository.

Internetfreie Zone

Die komplett internetfreie Zone ist nach Angaben von Zorko nötig, weil Angreifer wie die NSA mit verschiedenen Programmen versuchen, massenhaft automatisierte Trojanerinstallationen auszubringen. Den Nutzen einer isolierten, sicheren Umgebung sieht das Team nicht nur darin, dass das System für bestimmte Office-Arbeiten genutzt wird, vielmehr könnte auch die Verwaltung wichtiger Schlüssel und die Ausgabe von Signaturen auf einem solchen System erfolgen. Die benötigten Dateien können dann auf einem USB-Stick exportiert und weitergegeben werden.

Stellenmarkt
  1. SAP Entwickler (m/w/d) als Solutionmanager UI/UX Fiori
    BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. Product Owner (m/w/d) Subscription Billing Cloud
    nexnet GmbH, Berlin
Detailsuche

Will der Nutzer Dateien speichern, erfolgt dies in sogenannten Cryptoboxen. Diese können bei der Einrichtung des Systems auf dem restlichen verfügbaren Speicher des USB-Sticks oder auf anderen Datenträgern angelegt werden. Die Cryptoboxen setzen zur Verschlüsselung wahlweise auf LUKS- oder Veracrypt-Container und sollen es Nutzern möglichst einfach machen, die eigenen Daten vor fremdem Zugriff zu schützen. Die Cryptoboxen können nach Angabe des Teams nur mit Discreete-Linux-Systemen geöffnet werden. Veracrypt ist der inoffizielle Nachfolger von Truecrypt.

Wer Dateien mit anderen Nutzern austauschen will, kann dies mit einem gewöhnliche USB-Stick tun. Um den sicheren Datenaustauch zu vereinfachen, hat das Team ein eigenes Frontend entwickelt, das die Verschlüsselung von Daten mittels Gnupg vereinfachen soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Manipulationen durch Festplatten-Firmware soll ausgeschlossen werden 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Ampelkoalition: Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium
    Ampelkoalition
    Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium

    Aus dem geplanten Ministerium für Verkehr und Digitales wird ein Ministerium für Digitales und Verkehr. Minister Wissing erhält zusätzliche Kompetenzen.

  2. Bundesnetzagentur: 30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen
    Bundesnetzagentur
    30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen

    Die Bundesnetzagentur hat festgelegt, wann der Netzbetreiber/Provider den Vertrag nicht erfüllt. Es muss viel gemessen werden.

  3. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /