Manipulationen durch Festplatten-Firmware soll ausgeschlossen werden

Um auszuschließen, dass Nutzer sich über Wechseldatenträger mit Schadsoftware infizieren, werden alle Datenträger mit dem Parameter -noexec gemountet. In der kommenden Version Beta 2 soll der Schutz vor bösartigen USB-Geräten ausgebaut werden.

Stellenmarkt
  1. Junior Software-Entwickler (m/w/d)
    efcom gmbh, Neu Isenburg
  2. Senior Software-Entwickler (m/w/d) PowerBuilder
    efcom gmbh, Neu-Isenburg
Detailsuche

Daher sollen zum Beispiel neu angeschlossene USB-Tastaturen vom Nutzer manuell bestätigt werden, um BadUSB-Angriffe zu verhindern. Das BSI hatte vor ähnlichen Angriffen durch E-Zigaretten gewarnt. Die Unterstützung für andere eventuell vorhandene Ports, zum Beispiel Firewire, wird auf Kernelseite deaktiviert. Die Firma Finfisher bietet eine Version ihrer Trojanersoftware an, die über Firewire verbreitet wird. Auch diese Funktion soll aber erst in der kommenden zweiten Betaversion eingebaut werden.

Kein Kernel-Support für normale Festplatten

Auch der Support für normale ATA-Festplatten wurde aus dem angepassten Kernel komplett entfernt. So sollen Angriffe wie die Manipulation von Festplatten-Firmware nicht auf das Live-System übergreifen können. Eine Untersuchung der Sicherheitsfirma Kaspersky aus dem Jahr 2015 zeigt, dass die der NSA zugeordnete Hackergruppe Equation Group seit Jahren versucht, manipulierte Firmware bei Festplatten aller großen Hersteller zu platzieren.

Sollte es trotz allem zu einer Infektion kommen, soll wenigstens die Persistenz verhindert werden. Die ISO-Datei liegt im nur lesbaren Format ISO 9660 auf dem USB-Stick. Nach einem Neustart wird also wieder das saubere System gebootet. Auch Funktionen wie Sudo sind auf dem System abgeschaltet, damit kein unberechtigter Root-Zugriff möglich ist.

Künftig nur noch signierte Kernel-Module

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    29.08.-01.09.2022, Virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In der zweiten Betaversion sollen zudem nur noch signierte Kernel-Module geladen werden können, damit Angreifer nicht durch Manipulationen im Hintergrund doch noch Treiber für Netzwerksupport laden können.

Alle Mitglieder des Discreete-Linux-Teams arbeiten ehrenamtlich für das Projekt, die Kosten für das Hosting werden durch Spenden finanziert. Wer mitarbeiten will, kann das zum Beispiel über Github tun. Die Webseite des Projektes ist zurzeit noch in englischer Sprache gehalten, soll aber bald auch auf Deutsch übersetzt werden. Als Betaversion ist die Software derzeit noch nicht für den Produktivbetrieb gedacht, Feedback ist ausdrücklich willkommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Debian-Unterbau: Aus Ubuntu Privacy Remix wird Discreete-Linux
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. Quartalsbericht: Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder
    Quartalsbericht
    Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder

    Besonders im Bereich Cloud erzielt Huawei wieder Zuwächse.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /