Abo
  • Services:
Anzeige
Discreete-Linux läuft vom USB-Stick.
Discreete-Linux läuft vom USB-Stick. (Bild: Robyn Beck/Getty Images)

Manipulationen durch Festplatten-Firmware soll ausgeschlossen werden

Um auszuschließen, dass Nutzer sich über Wechseldatenträger mit Schadsoftware infizieren, werden alle Datenträger mit dem Parameter -noexec gemountet. In der kommenden Version Beta 2 soll der Schutz vor bösartigen USB-Geräten ausgebaut werden.

Daher sollen zum Beispiel neu angeschlossene USB-Tastaturen vom Nutzer manuell bestätigt werden, um BadUSB-Angriffe zu verhindern. Das BSI hatte vor ähnlichen Angriffen durch E-Zigaretten gewarnt. Die Unterstützung für andere eventuell vorhandene Ports, zum Beispiel Firewire, wird auf Kernelseite deaktiviert. Die Firma Finfisher bietet eine Version ihrer Trojanersoftware an, die über Firewire verbreitet wird. Auch diese Funktion soll aber erst in der kommenden zweiten Betaversion eingebaut werden.

Anzeige

Kein Kernel-Support für normale Festplatten

Auch der Support für normale ATA-Festplatten wurde aus dem angepassten Kernel komplett entfernt. So sollen Angriffe wie die Manipulation von Festplatten-Firmware nicht auf das Live-System übergreifen können. Eine Untersuchung der Sicherheitsfirma Kaspersky aus dem Jahr 2015 zeigt, dass die der NSA zugeordnete Hackergruppe Equation Group seit Jahren versucht, manipulierte Firmware bei Festplatten aller großen Hersteller zu platzieren.

Sollte es trotz allem zu einer Infektion kommen, soll wenigstens die Persistenz verhindert werden. Die ISO-Datei liegt im nur lesbaren Format ISO 9660 auf dem USB-Stick. Nach einem Neustart wird also wieder das saubere System gebootet. Auch Funktionen wie Sudo sind auf dem System abgeschaltet, damit kein unberechtigter Root-Zugriff möglich ist.

Künftig nur noch signierte Kernel-Module

In der zweiten Betaversion sollen zudem nur noch signierte Kernel-Module geladen werden können, damit Angreifer nicht durch Manipulationen im Hintergrund doch noch Treiber für Netzwerksupport laden können.

Alle Mitglieder des Discreete-Linux-Teams arbeiten ehrenamtlich für das Projekt, die Kosten für das Hosting werden durch Spenden finanziert. Wer mitarbeiten will, kann das zum Beispiel über Github tun. Die Webseite des Projektes ist zurzeit noch in englischer Sprache gehalten, soll aber bald auch auf Deutsch übersetzt werden. Als Betaversion ist die Software derzeit noch nicht für den Produktivbetrieb gedacht, Feedback ist ausdrücklich willkommen.

 Debian-Unterbau: Aus Ubuntu Privacy Remix wird Discreete-Linux

eye home zur Startseite
maxmoon 28. Dez 2016

Ah ok... ich sehe jetzt, dass es um einiges sicherer ist. Alleine der Punkt, dass über...

Strongground 21. Dez 2016

Definitiv! Vielfalt ist eine der Stärken der OSS/Linux-Gemeinde. Aber je nach...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. TKI Automotive GmbH, Ingolstadt, Gaimersheim
  2. Vorwerk & Co. KG, Wuppertal
  3. HALLESCHE Krankenversicherung a. G., Stuttgart
  4. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Gigabyte GTX 1060 Windforce OC 3G 199,90€, GTX 1060 6G 299,00€)
  2. (u. a. Core i7-7700K 299,00€, Asus Strix Z270F Gaming 159,90€)
  3. (u. a. Ballistix 16 GB DDR4-2666 124,90€, G.Skill 16 GB DDR4-3200 179,90€)

Folgen Sie uns
       


  1. Umweltbundesamt

    Software-Updates für Diesel reichen nicht

  2. Acer Nitro 5 Spin

    Auf dem Gaming-Convertible spielen und zeichnen

  3. Galaxy Note 8 im Hands on

    Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  4. Microsoft

    Git-Umzug von Windows-Team abgeschlossen

  5. Play Store

    Google entfernt 500 Android-Apps mit 100 Millionen Downloads

  6. DreamHost

    US-Regierung will nun doch keine Daten von Trump-Gegnern

  7. Project Brainwave

    Microsoft beschleunigt KI-Technik mit Cloud-FPGAs

  8. Microsoft

    Im Windows Store gibt es viele illegale Streaming-Apps

  9. Alpha-One

    Lamborghini-Smartphone für über 2.000 Euro vorgestellt

  10. Wireless-AC 9560

    Intel packt WLAN in den Prozessor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fujitsu Lifebook U937 im Test: 976 Gramm reichen für das fast perfekte Notebook
Fujitsu Lifebook U937 im Test
976 Gramm reichen für das fast perfekte Notebook
  1. DLU Fujitsu entwickelt Deep-Learning-Chips

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

Schifffahrt: Yara Birkeland wird der erste autonome E-Frachter
Schifffahrt
Yara Birkeland wird der erste autonome E-Frachter
  1. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  2. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße
  3. Yara Birkeland Autonomes Containerschiff soll elektrisch fahren

  1. Re: Warum 45 km/h mit Führerschein

    mrgenie | 05:05

  2. Re: alte Lasermaus

    Shik3i | 04:49

  3. Und es ist eher unattraktiv

    watwerbisdudenn | 04:32

  4. Re: Sind 1000 Euro nicht zu teuer?

    mcmrc1 | 03:38

  5. Re: Nur für Rechtshänder?

    quasides | 03:01


  1. 17:51

  2. 17:08

  3. 17:00

  4. 16:55

  5. 16:38

  6. 16:08

  7. 15:54

  8. 14:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel