Abo
  • Services:
Anzeige
Discreete-Linux läuft vom USB-Stick.
Discreete-Linux läuft vom USB-Stick. (Bild: Robyn Beck/Getty Images)

Manipulationen durch Festplatten-Firmware soll ausgeschlossen werden

Um auszuschließen, dass Nutzer sich über Wechseldatenträger mit Schadsoftware infizieren, werden alle Datenträger mit dem Parameter -noexec gemountet. In der kommenden Version Beta 2 soll der Schutz vor bösartigen USB-Geräten ausgebaut werden.

Daher sollen zum Beispiel neu angeschlossene USB-Tastaturen vom Nutzer manuell bestätigt werden, um BadUSB-Angriffe zu verhindern. Das BSI hatte vor ähnlichen Angriffen durch E-Zigaretten gewarnt. Die Unterstützung für andere eventuell vorhandene Ports, zum Beispiel Firewire, wird auf Kernelseite deaktiviert. Die Firma Finfisher bietet eine Version ihrer Trojanersoftware an, die über Firewire verbreitet wird. Auch diese Funktion soll aber erst in der kommenden zweiten Betaversion eingebaut werden.

Anzeige

Kein Kernel-Support für normale Festplatten

Auch der Support für normale ATA-Festplatten wurde aus dem angepassten Kernel komplett entfernt. So sollen Angriffe wie die Manipulation von Festplatten-Firmware nicht auf das Live-System übergreifen können. Eine Untersuchung der Sicherheitsfirma Kaspersky aus dem Jahr 2015 zeigt, dass die der NSA zugeordnete Hackergruppe Equation Group seit Jahren versucht, manipulierte Firmware bei Festplatten aller großen Hersteller zu platzieren.

Sollte es trotz allem zu einer Infektion kommen, soll wenigstens die Persistenz verhindert werden. Die ISO-Datei liegt im nur lesbaren Format ISO 9660 auf dem USB-Stick. Nach einem Neustart wird also wieder das saubere System gebootet. Auch Funktionen wie Sudo sind auf dem System abgeschaltet, damit kein unberechtigter Root-Zugriff möglich ist.

Künftig nur noch signierte Kernel-Module

In der zweiten Betaversion sollen zudem nur noch signierte Kernel-Module geladen werden können, damit Angreifer nicht durch Manipulationen im Hintergrund doch noch Treiber für Netzwerksupport laden können.

Alle Mitglieder des Discreete-Linux-Teams arbeiten ehrenamtlich für das Projekt, die Kosten für das Hosting werden durch Spenden finanziert. Wer mitarbeiten will, kann das zum Beispiel über Github tun. Die Webseite des Projektes ist zurzeit noch in englischer Sprache gehalten, soll aber bald auch auf Deutsch übersetzt werden. Als Betaversion ist die Software derzeit noch nicht für den Produktivbetrieb gedacht, Feedback ist ausdrücklich willkommen.

 Debian-Unterbau: Aus Ubuntu Privacy Remix wird Discreete-Linux

eye home zur Startseite
maxmoon 28. Dez 2016

Ah ok... ich sehe jetzt, dass es um einiges sicherer ist. Alleine der Punkt, dass über...

Strongground 21. Dez 2016

Definitiv! Vielfalt ist eine der Stärken der OSS/Linux-Gemeinde. Aber je nach...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Basler AG, Ahrensburg bei Hamburg
  2. Bechtle GmbH IT-Systemhaus, Bremen
  3. persona service Freiberg, Freiberg
  4. DPD Deutschland GmbH, Aschaffenburg, Hamburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Kabelnetz

    Vodafone setzt bereits Docsis 3.1 beim Endkunden ein

  2. Neuer Standort

    Amazon sucht das zweite Hauptquartier

  3. Matt Booty

    Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft

  4. Gerichtsurteil

    Internet- und Fernsehkunden müssen bei Umzug weiterzahlen

  5. Sicherheitsupdate

    Microsoft-Compiler baut Schutz gegen Spectre

  6. Facebook Messenger

    Bug lässt iPhone-Nutzer nur wenige Wörter tippen

  7. Multi-Shot-Kamera

    Hasselblad macht 400-Megapixel-Fotos mit 2,4 GByte Größe

  8. Mitsubishi

    Rückkamera identifiziert Verkehrsteilnehmer

  9. Otherside Entertainment

    Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

  10. Meltdown und Spectre

    "Dann sind wir performancemäßig wieder am Ende der 90er"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Spectre und Meltdown: All unsere moderne Technik ist kaputt
Spectre und Meltdown
All unsere moderne Technik ist kaputt
  1. Microsoft Fall Creators Update ist final für alle Geräte verfügbar
  2. BeA Noch mehr Sicherheitslücken im Anwaltspostfach
  3. VEP Charter Trump will etwas transparenter mit Sicherheitslücken umgehen

Star Citizen Alpha 3.0 angespielt: Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
Star Citizen Alpha 3.0 angespielt
Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
  1. Cloud Imperium Games Star Citizen bekommt erst Polituren und dann Reparaturen
  2. Star Citizen Reaktionen auf Gameplay und Bildraten von Alpha 3.0
  3. Squadron 42 Mark Hamill fliegt mit 16 GByte RAM und SSD

Snet in Kuba: Ein Internet mit Billigroutern und ohne Porno
Snet in Kuba
Ein Internet mit Billigroutern und ohne Porno
  1. Apple Messages-App kann mit Nachricht zum Absturz gebracht werden
  2. Nur beratendes Gremium Bundestag setzt wieder Digitalausschuss ein
  3. Boeing und SpaceX Experten warnen vor Sicherheitsmängeln bei Raumfähren

  1. Re: Grüner Populisten Bullshit

    Der Held vom... | 20:54

  2. Re: Welche Hardware?

    qq1 | 20:49

  3. ende letzten jahres noch

    qq1 | 20:49

  4. Ich verstehe das Ganze nicht

    Clooney_Jr | 20:48

  5. Die Büchse der Pandora ist offen!

    1st1 | 20:47


  1. 19:09

  2. 16:57

  3. 16:48

  4. 16:13

  5. 15:36

  6. 13:15

  7. 13:00

  8. 12:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel