Abo
  • Services:

Debian: Aus Iceweasel wird wieder Firefox

Mozilla und Debian haben sich auf neue Eckpunkte für die Verwendung von Firefox in der Linux-Distribution geeinigt - nach mehr als zehn Jahren Diskussion.

Artikel veröffentlicht am , Ferdinand Thommes
Mozilla und Debian einigen sich über Firefox.
Mozilla und Debian einigen sich über Firefox. (Bild: Debian/LGPL)

Seit 2005 haben Debian und Mozilla über die Verwendung des Firefox-Browsers in Debian gestritten, jetzt hat es eine Einigung gegeben, wie aus dem Bugreport #815006 hervorgeht. Die Probleme mit dem Branding der Wortmarke Firefox waren 2006 in den Bugreport #354622 eingeflossen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München
  2. EWM AG, Mündersbach

Mozilla war der Ansicht, der Name Firefox dürfe nur im Zusammenhang mit dem Firefox-Logo verwendet werden. Das Logo konnte allerdings bei Debian so nicht verwendet werden, da die Lizenz nicht konform mit den Debian Free Software Guidelines (DFSG) war. Im darauf folgenden Release Debian 4 "Etch" im Jahr 2007 wurde Firefox für Debian in Iceweasel umbenannt und heißt dort heute noch so.

Iceweasel wird wohl 2017 rückbenannt

Das soll sich nun bald ändern, indem Debian zum Originalnamen Firefox zurückkehren kann. Die Lizenz des Firefox-Logos steht mittlerweile unter einer freien Lizenz, die mit den DFSG einhergeht. Ein weiterer Streitpunkt, der ebenfalls beigelegt werden konnte, betraf Änderungen am Quellcode, die Debian für den Browser vornahm. Mozilla wollte solche Änderungen zur Überprüfung vorgelegt bekommen, worauf sich Debian nicht einlassen wollte.

Mozilla erkennt mittlerweile an, dass Debians Anpassungen, wenn sie sich im bisher üblichen Rahmen bewegen, die Qualität des Browsers nicht beeinträchtigen. Dieses Vertrauen ist auch dem Mozilla-Angestellten Mike Hommey zu verdanken, der gleichzeitig als Debian-Entwickler Iceweasel seit zwölf Jahren betreut. Um die Pflege der derzeit stabilen Version Debian 8 "Jessie" einfach zu halten, behält dort der Name Iceweasel Bestand. Mit Debian 9 "Stretch", das für 2017 erwartet wird, wird der Browser dann wieder Firefox heißen.

Gespräche, um auch dem Mailclient Icedove wieder den Originalnamen Thunderbird zukommen zu lassen, sind bereits aufgenommen worden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 103,90€
  2. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)

FreiGeistler 22. Feb 2016

?? Ich verstehe menschliche Logik wohl schlechter als ich dachte. 5 Minuten Thread...

mingobongo 21. Feb 2016

Finde ich gut. Für Neulinge die bei Debian angekommen, finden so gleich den vertrauten...

lear 20. Feb 2016

firefox lädt sich das icon aus (s)einem hardcodierten pfad und setzt das als fenstericon...

Cöcönut 20. Feb 2016

Wo hast du jetzt aus dem Artikel gelesen, dass die Paketbetreuer von Debian weniger...

Thaodan 19. Feb 2016

Nein geht nicht mehr seit dem Aurora als Tolkit genutzt wird. Ach ja Keybinds sind auch...


Folgen Sie uns
       


Shadow Ghost - Test

Wir testen die Streamingbox Shadow Ghost und finden Bildartefakte und andere unschöne Fehler. Der Streamingdienst hat mit der richtigen Hardware aber Potenzial.

Shadow Ghost - Test Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
    Pauschallizenzen
    CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

    Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
    2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
    3. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

      •  /