Abo
  • Services:

Mehr Desktops und aktuelle Software

Das in Jessie wieder als Standarddesktop definierte Gnome 3.14 benötigt laut Release Notes mindestens eine SSE2-Erweiterung in der CPU. Das dürfte bei den meisten aktuellen Rechnern der Fall sein. Wer nicht die Architekturen i386 oder amd64 einsetzt, braucht Treiber mit EGL. Alternativ stehen KDE4.11 mit Plasma 5, Xfce 4.10 oder Lxde zur Verfügung. Erstmals gibt es auch die Desktops Cinnamon und Mate, die ebenfalls erstmals im Installer zur Auswahl stehen.

Stellenmarkt
  1. AVU Netz GmbH, Gevelsberg
  2. Smart InsurTech AG, Inning am Ammersee

Der grafische Installer selbst ist ansonsten weitgehend mit seinem Vorgänger identisch. Jedoch wurde an der Unterstützung für UEFI gefeilt - Secure Boot wird aber weiterhin nicht unterstützt. Nicht mehr zur Verfügung stehen die Architekturen Debian/kFreeBSD und Debian/Hurd sowie Sparc und Itanium, da es dafür keine ausreichende Unterstützung gibt. Die Kernel-Version wurde auf 3.16 aktualisiert.

Ansonsten gibt es in Jessie weitere aktuelle Desktopanwendungen, darunter das auf Firefox basierende Iceweasel 31.6, die entsprechende Thunderbird-Version Icedove 31.6 sowie Libreoffice 4.3.5. Als Alternative zur Datenbank MySQL 5.5.42 lässt sich MariaDB in Version 10.0.16 installieren.

Fazit

Auch wenn uns die Aktualisierung ohne nennenswerte Probleme gelungen ist, müssen Anwender oder Administratoren das eine oder andere beachten. Die Umstellung auf Systemd könnte vor allem auf Rechnern mit verschlüsselter Partition Probleme bereiten. Auch die Umstellung auf PHP 5.6 zieht wohl einige Anpassungen nach sich.

Die Entwickler haben sich bemüht, bei dem Update die meisten Fallstricke zu berücksichtigen. Doch auch wenn wir es mühelos installieren konnten, wäre eine automatisierte Variante, wie es sie bei Ubuntu selbst in der Serverversion gibt, wünschenswert - zumindest als Alternative. Der Installer bleibt erfreulicherweise so, wie er ist, mal abgesehen von dem immer noch komplexen Modul für die Partitionierung.

Die aktuelle Softwareauswahl macht Debian Jessie durchaus interessant für diejenigen, die Debian erstmals installieren wollen. Ob Jessie in den nächsten Tagen oder Wochen noch gravierende Fehler aufweist, wird sich herausstellen. Allerdings zeigt die Erfahrung, dass schwerwiegende Bugs in der notorisch stabilen Linux-Distribution äußerst selten sind - selbst nach der Veröffentlichung einer ganz neuen Version.

 Systemd ersetzt Sysvinit
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-31%) 23,99€

cdjm 16. Mai 2015

Sieht doch alles gut aus. Die Software, die verlangt wird, ist aus Lizenzgründen nicht...

ShalokShalom 07. Mai 2015

https://wiki.debian.org/KDE/Jessie

LordSiesta 06. Mai 2015

Zum Beispiel in der Ankündigung von Debian 8: (Hervorhebung von mir)

heinziheinz 06. Mai 2015

40 Sekunden Inhalt 30 Sekunden WERBUNG OMG http://video1.golem.de/files/1/1/15190...

qupfer 01. Mai 2015

Naja, deshalb war das doch auch meiner erster Versuch. Das systemctl disable lightdm hat...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /