Abo
  • Services:
Anzeige
Debian 8 alias Jessie ist erschienen - samt Systemd.
Debian 8 alias Jessie ist erschienen - samt Systemd. (Bild: Screenshot Golem.de)

Mehr Desktops und aktuelle Software

Das in Jessie wieder als Standarddesktop definierte Gnome 3.14 benötigt laut Release Notes mindestens eine SSE2-Erweiterung in der CPU. Das dürfte bei den meisten aktuellen Rechnern der Fall sein. Wer nicht die Architekturen i386 oder amd64 einsetzt, braucht Treiber mit EGL. Alternativ stehen KDE4.11 mit Plasma 5, Xfce 4.10 oder Lxde zur Verfügung. Erstmals gibt es auch die Desktops Cinnamon und Mate, die ebenfalls erstmals im Installer zur Auswahl stehen.

Anzeige

Der grafische Installer selbst ist ansonsten weitgehend mit seinem Vorgänger identisch. Jedoch wurde an der Unterstützung für UEFI gefeilt - Secure Boot wird aber weiterhin nicht unterstützt. Nicht mehr zur Verfügung stehen die Architekturen Debian/kFreeBSD und Debian/Hurd sowie Sparc und Itanium, da es dafür keine ausreichende Unterstützung gibt. Die Kernel-Version wurde auf 3.16 aktualisiert.

Ansonsten gibt es in Jessie weitere aktuelle Desktopanwendungen, darunter das auf Firefox basierende Iceweasel 31.6, die entsprechende Thunderbird-Version Icedove 31.6 sowie Libreoffice 4.3.5. Als Alternative zur Datenbank MySQL 5.5.42 lässt sich MariaDB in Version 10.0.16 installieren.

Fazit

Auch wenn uns die Aktualisierung ohne nennenswerte Probleme gelungen ist, müssen Anwender oder Administratoren das eine oder andere beachten. Die Umstellung auf Systemd könnte vor allem auf Rechnern mit verschlüsselter Partition Probleme bereiten. Auch die Umstellung auf PHP 5.6 zieht wohl einige Anpassungen nach sich.

Die Entwickler haben sich bemüht, bei dem Update die meisten Fallstricke zu berücksichtigen. Doch auch wenn wir es mühelos installieren konnten, wäre eine automatisierte Variante, wie es sie bei Ubuntu selbst in der Serverversion gibt, wünschenswert - zumindest als Alternative. Der Installer bleibt erfreulicherweise so, wie er ist, mal abgesehen von dem immer noch komplexen Modul für die Partitionierung.

Die aktuelle Softwareauswahl macht Debian Jessie durchaus interessant für diejenigen, die Debian erstmals installieren wollen. Ob Jessie in den nächsten Tagen oder Wochen noch gravierende Fehler aufweist, wird sich herausstellen. Allerdings zeigt die Erfahrung, dass schwerwiegende Bugs in der notorisch stabilen Linux-Distribution äußerst selten sind - selbst nach der Veröffentlichung einer ganz neuen Version.

 Systemd ersetzt Sysvinit

eye home zur Startseite
cdjm 16. Mai 2015

Sieht doch alles gut aus. Die Software, die verlangt wird, ist aus Lizenzgründen nicht...

ShalokShalom 07. Mai 2015

https://wiki.debian.org/KDE/Jessie

LordSiesta 06. Mai 2015

Zum Beispiel in der Ankündigung von Debian 8: (Hervorhebung von mir)

heinziheinz 06. Mai 2015

40 Sekunden Inhalt 30 Sekunden WERBUNG OMG http://video1.golem.de/files/1/1/15190...

qupfer 01. Mai 2015

Naja, deshalb war das doch auch meiner erster Versuch. Das systemctl disable lightdm hat...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Essen
  3. AKDB, München
  4. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Braunschweig


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 56,08€ (Vergleichspreis ab ca. 65€)
  3. 17,82€+ 3€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Windows Store wird zum Microsoft Store mit Hardwareangeboten

  2. Kabelnetz

    Eazy senkt Preis für 50-MBit/s-Zugang im Unitymedia-Netz

  3. Nintendo

    Super Mario Run wird umfangreicher und günstiger

  4. Seniorenhandys im Test

    Alter, sind die unpraktisch!

  5. PixelNN

    Mit Machine Learning unscharfe Bilder erkennbar machen

  6. Mobilfunk

    O2 in bayerischer Gemeinde seit 18 Tagen gestört

  7. Elektroauto

    Tesla schafft günstigstes Model S ab

  8. Bundestagswahl 2017

    IT-Probleme verzögerten Stimmübermittlung

  9. Fortnite Battle Royale

    Entwickler von Pubg sorgt sich wegen Unreal Engine

  10. Übernahme

    SAP kauft Gigya für 350 Millionen US-Dollar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: Wahlprogramm Die PARTEI

    Dwalinn | 13:46

  2. Der Preis war schon damals ok

    GourmetZocker | 13:45

  3. Re: Ist keine Rekonstruktion

    BangerzZ | 13:44

  4. Re: Jetzt geht der Preis in Ordnung

    Default_User | 13:43

  5. Re: Erfahrungen mit LoRa?

    LASERwalker | 13:42


  1. 13:28

  2. 13:17

  3. 12:25

  4. 12:02

  5. 11:58

  6. 11:34

  7. 11:19

  8. 11:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel